Mit Faltrad auf dem Rheinradweg: Country Hopping

Der Morgen in Kehl war atemberaubend! Der Himmel verfärbte sich in verschiedenen Rot- und Pinktönen und die Wolken verschwammen mit dem Morgennebel über dem Wasser des Rheins. Ich erwachte früh, genoß den wundervollen Ausblick und beobachtete die Störche in ihrem Nest, deren Silhouetten sich so dekorativ auf ihrem Turmnest stehend vom Himmel abhoben.

5. Tag: Von Kehl nach Breisach am Rhein

Strecke: ca. 93 km

Straßburg

Ich wollte früh aufbrechen, um genügend Zeit in der französischen Stadt auf der anderen Rheinseite verbringen zu können. Noch bevor ich richtig in Straßburg angekommen war, sah ich einen neben dem Radweg wartenden, sportlich gekleideten Radfahrer, der mich kurz zuvor überholt hatte. Er rief mir etwas zu und deutete dabei auf den Weg vor mir. Gerade noch rechtzeitig sah ich die Glasscherben, die dort lagen und wich rechtzeitig aus.

Schnell entwickelte sich ein Gespräch zwischen Jochen und mir, der noch einen deutlich weiteren und anspruchsvolleren Weg vor sich hatte, als ich: Über Frankreich und mit einigen Anstiegen radelte er bis nach Barcelona weiter. Wir fuhren einige Meter zusammen nach Straßburg rein, wo sich unsere Wege schließlich an einer großen Kreuzung trennten.

Jochen, es hat mich gefreut! Weiterhin gute Fahrt auf all deinen Touren!

Die Stadt nahm mich schnell in ihren Bann. Nicht nur die außergewöhnlich guten Radwege begeisterten mich, sondern auch die architekturale Vielfalt aus mittelalterlichem Fachwerk und modernen Bauwerken waren äußerst sehenswert.

Ich kam nicht drum herum, mir einen Cappuccino zu gönnen und gemütlich in einem Straßencafé zu pausieren. Ein bisschen Genuß muss sein und voon den Croissants brauche ich gar nicht zu reden! Nom!

Ich verließ Straßburg gegen Mittag und radelte auf der französischen Seite weiter bis zu einem Wasserkraftwerk, dass auf einer Rheininsel liegt. Diese steht unter Naturschutz und darf mit dem Auto nicht befahren werden. Ich war fast völlig allein, als die Sonne um die Mittagszeit auf mich herabbrezelte und es sehr still wurde um mich herum. Das war ein seltsames Gefühl, aber auch irgendwie sehr schön.

Nur ich, die Natur und mein Brommie.

Kleine Umwege führen zu schöneren Streckenabschnitten

Als ich wieder in Deutschland angekommen war, versuchte ich abseits vom langweiligen Weg auf dem Deich, eine Route zu finden, die mir eventuell auch etwas Schatten bieten konnte. Teilweise führte mein spontan gewählter Weg durch Wald und entlang von Fischteichen, teilweise über Felder und durch Obstplantagen ein wenig offroad. Aber ein Brompon kann fast alles und schließlich legte ich zumindest die letzten Tageskilometer auf bzw. neben dem Deich zurück.

Mein Tagesziel mit dem Fahrrad war Breisach am Rhein, ein Ort mit einem hoch gelegenen, historischem Ortskern und einer imposanten Stadtmauer. Von dort wollte ich mit dem Zug weiter ins nahegelegene Freiburg fahren. Der Tag war nur so verstrichen, sodass ich durch Breisach gegen 19 Uhr nur schnell hindurch radelte und leider keine Ruhe mehr für eine Stadtbesichtigung hatte.

Schließlich kam ich nach einer knappen halben Stunde Zugfahrt in Freiburg an und genoß einen ruhigen Abend bei lieben Freunden in der schönen Stadt im Breisgau. Thanks for having me <3!

6. Tag: Von Bad Bellingen nach Küssaberg

Strecke: ca.  96 km

Mein Tag begann, wie der letzte aufgehört hat: Mit einer Zugfahrt. Ich sparte mir aus zeitlichen Gründen ein paar Kilometer und fuhr von Freiburg aus nicht nach Breisach zurück, sondern einige Rheinkilometer weiter südlich nach Bad Bellingen. Nach einem Bäckerfrühstück schwang ich mich wieder aufs Rad und suchte mir einen Weg zurück an den Rhein. Dieser sah hier im Süden Deutschlands deutlich unruhiger und wilder aus, als weiter nördlich.

Für den Schiffsverkehr wird zwischen Breisach und Weil der französische Rheinseitenkanal (Grand Canal d’Alsac) genutzt, der parallel zum Rhein verläuft. Weil am Rhein war schließlich auch meine nächste Station. Bekannt durch die Grenzlage und als äußerster Zipfel Deutschlands treffen hier die Schweiz, Frankreich und Deutschland aufeinander. Dort verbindet die einzigartige Dreiländerbrücke als weltweit längste, freitragende Fußgänger- und Radfahrerbrücke das französische Huningue mit dem deutschen Weil.

Ehe ich mich versah, fuhr ich erneut über eine Landesgrenze: Hallo Schweiz! Hi Basel!

Länderhopping

Deutschland, Frankreich und nun die Schweiz, der Rheinradweg ist kulturell spannend und abwechslungsreich. Es passierte mir nicht nur einmal, dass die Landesgrenzen fließend verliefen. Besonders in der Schweiz erkannte ich oft nur anhand von Fahrradroutenschildern, in welchem Land ich mich gerade befand. In Deutschland waren die Radsymbole der Schilder bisher immer grün auf weißem Grund, in der Schweiz sind sie weiß auf rotem Grund.

Basel – die gemütliche Großstadt am Rhein

Als ich nach Basel über eine intakte Grenzstation (da nicht EU) fuhr, musste ich mir als Radfahrerin jedoch keine Gedanken machen. Ich konnte ungehindert weiterradeln und gelangte zum ersten Mal in die schöne Schweizer Stadt. Bereits nach wenigen hundert Metern sah ich ein Brompton aus der Ferne. Ich musste mehrfach hinschauen, da ich zuvor noch keines mit einem Anhänger gesehen habe und wurde neugierig. Als sich schließlich unsere Wege kreuzten und ich nickend und lächeln vorbeifuhr, dauerte es nicht lang, bis sich ein Gespräch mit dem Fahrer des Brommies entwickelte.

So lernte ich Jörn kennen, der mir einmal mehr zeigte, wie gastfreundlich und hilfsbereit Menschen sein können. Vielen Dank für dieses herzliche Willkommen in Basel und die kurze, geführte Stadtfahrt! Ich hoffe, unsere Wege kreuzen sich irgendwann mal wieder!

John Tweed

Da ich noch ein gutes Stück Weg vor mir hatte an diesem Tag, war mein Aufenthalt in Basel leider viel zu kurz. Doch ich ließ es mir nicht nehmen, einen kurzen Stopp bei John Tweed einzulegen, was ich auch jedem ans Herz legen kann, der das Radfahren zelebriert und modisch den klassischen Stil bevorzugt. Dort finden Vintage-Liebhaber ihr kleines Paradies mit Fahrrädern im Stil der 1920er bis 1970er und charmanter, ebenso stilvoller Mode für Herren und auch Damen.

Es ist ein ganz besonderes Geschäft, in dem der Besitzer Michel mit viel Liebe zum Detail nicht nur die Produkte ausgewählt hat. Auch die Einrichtung und die Möbel sind passend arrangiert, was das Gesamtkonzept sehr schön abrundet. Außerdem ist John Tweed einer der zwei Bromptonhändler in Basel. Schaut unbedingt vorbei, wenn ihr mal in Basel seid!

Das Wetter war nach wie vor großartig und so war es nicht verwunderlich, dass an diesem Dienstagmittag viele Menschen die letzten Sommertage in vollen Zügen genoßen – mit Vorliebe nah am Wasser. Der Rhein fließt breit durch die Stadt und teilt sie mehr oder weniger mittig. Den eindrucksvollen Basler Münster sah ich nur aus der Ferne. Auch wenn ich kurz die Rheinseite wechselte, um über den Rathausplatz und durch die Große Altstadt zu fahren, wo sich auch der Dom nah am Wasser befindet.

Schweiz und Deutschland im Wechsel

Dem Rheinverlauf folgend setzte ich meine Reise fort und verließ die schöne Schweizer Stadt, um über kleine Dörfer und zwischen Feldern hindurch immer wieder über die Ländergrenzen zu radeln. Schweiz, Deutschland. Schweiz, Deutschland. And again. Am letzten Tag meiner Reise war das sogar noch häufiger der Fall.

Bei Rheinfelden querte ich wieder den Rhein und stieg einmal kurz vom Brompton, um durch die hübsche Altstadt des Ortes zu laufen und dann meinen Weg auf der Schweizer Seite fortzusetzen. So konnte ich mir einen Rheinbogen sparen, musste dafür aber teilweise parallel zu einer Hauptstraße fahren. Immerhin gab es einen ausgeschilderten Radweg. Ich buckelte zur Abwechslung auch einige Höhenmeter mit dem Brommie, was aber glücklicherweise mit langen Abfahrten und einem tollen Talblick belohnt wurde. Außerdem: Ein Brompton kann fast alles :-)!

Über alte Holzbrücken und malerische Orte

Mein Plan war bei Bad Säckingen wieder auf die deutsche Rheinseite zu fahren, denn dort sollte sich das besonders lohnen. Schon von weitem sah ich den Grund dafür: Die Alte Holzbrücke verbindet den Schweizer Ort Stein mit Bad Säckingen in Deutschland und ist mit 203,7 m Länge die längste, europäische Holzbrücke mit Überdachung. Es ist eine Fuß- und Radfahrerbrücke mit Fenstern, die man gemütlich bummelnd überqueren und dabei hin und wieder den tollen Ausblick auf den Rhein und die hübsche Gegend ringsum genießen kann.

Noch lagen ca. 35 km vor mir und ich war deutlich später dran, als mir lieb war. Doch die folgende Strecke war sehr abwechslungsreich und verlief teils auf schmalen Wegen entlang des Rheins, teils entlang der Straße. Sie war aber auch abschnittsweise recht hügelig und mit einigen Ansteigen verbunden. Die Landschaft ringsum wurde immer schöner und die Ausläufer des Südschwarzwalds boten ein tolles Panorama. Gleiches gilt für die Orte, die sich oft beidseitig an den Rhein schmiegen und mit Burgen und Fachwerk auftrumpfen. Besonders märchenhaft mutet Laufenburg an, das mit einer Steinbrücke den deutschen Teil mit dem schweizerischen Altstadtkern verbindet. Selbst die Bahnstation liegt dort am Berg, so eng ist alles am Fluß gebaut.

Eine MitRadGelegenheit

Kurz darauf war ich etwas ratlos, was die weitere Strecke aning. Die Schilder waren missverständlich und ich beschloss meinen Track auf dem Handy zu überprüfen. Ich merkte, dass ich nicht die einzige war, die verloren an der Kreuzung herumstand. Schließlich fuhr jedoch auch die andere Radfahrerin weiter, die ich schon einige Kilometer zuvor in einem Ort gesehen habe.

Ich holte sie jedoch schnell ein. Dieses Mal war ich diejenige, die ein Gespräch suchte, was sich als sehr gute Entscheidung herausstellte. Doreen war die erste allein reisende Radlerin, die ich in der Woche getroffen habe und ich die einzige, die sie auf ihrer bisher zwei Wochen andauernden Tour aus den Niederlanden gesehen hatte. Wir radelten die letzten Tageskilometer zusammen, tauschten uns aus und ich erfuhr, dass sie diese Tour relativ spontan geplant hatte. Sie hatte sich kurz zuvor ein neues Rad und Ausrüstung besorgt und war dann einfach los gefahren. Italien war ihr Ziel und somit lagen noch einige Kilometer vor ihr. Wir beschlossen unsere spontane Bekanntschaft bei einer eiskalten Apfelschorle zu feiern, bevor sich unsere Wege schließlich wieder trennten.

Thank you Doreen, it was a real pleasure to meet you!

Es war ein sehr eindrucksvoller Tag, mit vielen schönen Stationen, einer traumhaften Landschaft und unglaublich netten, tollen Menschen! Am nächsten Tag wollte ich mein Ziel , den Bodensee und Friedrichshafen erreicht haben. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Die anderen Teile des Tourberichts meiner Rheinradwegsreise:

Teil 1: Burgen und Wein

Teil 2: Von Hitze und Maisfeldern

 

 

2 thoughts on “Mit Faltrad auf dem Rheinradweg: Country Hopping”

  1. Sehr schön! Und das alles mit dem Kinderfahrrad… jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht.

    Ein Freund von mir fährt inzwischen ein faltbares Tern. Easy to use, aber mir wäre das gefaltete Ergebnis immer noch zu groß.

    1. Kinderfahrrad…pöh! Dafür ist es viiiiiel zu groß! In jeglicher Hinsicht! Das Tern ist sicher ganz bequem, aber gegen ein gefaltetes Brommie kommt es beim Packmaß nicht an :-).

Noch etwas Senf dazu?