Produkte: Zu Besuch bei Fahrer Berlin

Fahrer Berlin kam immer wieder in mein Blickfeld. Ich gestehe, dass es eine Weile gedauert hat, bis ich wirklich genauer hingeschaut habe. Dabei sind die Hersteller individueller Fahrrad-Accessoires ein Berliner Vorzeigeunternehmen, dass aus einem kleinen Produkt ein erfolgreiches Business aufgebaut hat.


Nachdem wir auf der Eurobike erneut ins Gespräch gekommen sind, war meine Neugier nun doch geweckt. So besuchte ich Fahrer in ihrem Büro und Atelier in Berlin Weissensee. In den Räumen des Kreativhauses finden sich nicht nur das Büro des Geschäftsführers und Gründers Joachmin Leffler. Neben dem Marketing und Sales Bereich gibt es dort auch die Räume zur Prototypenfertigung und -entwicklung. In Zusammenarbeit mit einer Produktdesignerin werden die neuen Ideen hier besprochen und umgesetzt. Diese ergeben sich auch aus den Wünschen und der Interaktion mit den Kunden. Wie zum Beispiel Händel, dem Brompton-Tragegriff, der das Tragen des Faltrades deutlich erleichtert.

Händel
Meet Händel!
Eine kleine Erfolgsgeschichte

Alles begann im Jahr 2004 aus einer Idee heraus, Hosenbänder aus recycelten LKW-Planen zu fertigen. Diese sollten die Hosenbeine vor Schmutz und der Berührung mit der Fahrradkette schützen. Die Idee fand u.a. auf diversen Designmärkten Anklang. 2008 folgte der Beschluss aus dem Nebengewerbe ein Unternehmen zu gründen und weitere Teile zu entwickeln.

Fahrer hat sich dafür drei Prinzipien ausgearbeitet, die die Grundlage ihrer Produkte bilden.

1. Nachhaltigkeit

Vom ersten Produkt an war Recycling und Upcycling ein wichtiges Thema. Durch Anfragen von Firmen und sogar Ministerien, die ihre alten Werbebanner nicht einfach wegwerfen wollten, war der Materialfokus schnell gesetzt. Alte LKW- Planen gibt es auch zuhauf, aus denen sich viele tolle, neue Stücke fertigen lassen.  Die gebrauchten PVC-Materialien, Banner und auch Bootsabdeckungen werden ausgewählt und gereinigt bevor sie bereit sind für die weitere Produktion. So bekommen alte Materialien ein neues, langes Leben.  Wenn mal ein Fehler oder eine Abnutzung auftreten sollte, kann man das Teil einfach in die Reparatur geben.

2. Individualität

Das besondere an diesen recycelten Produkten ist ihre Einzigartigkeit. Jedes Material ist anders, ist bedruckt, hat eine unterschiedliche Haptik oder Beschaffenheit. Das unterstreicht die Besonderheit der Teile und macht sie zu Unikaten. Auch die Namensgebung der Produkte erfolgt individuell und macht sie umso mehr zu einem persönlichen, besonderen Begleiter.

3. Verantwortung

Als es darum ging, auch einer größeren Nachfrage und einer Erweiterung der Produktpalette gerecht zu werden, wurden externe Produzenten erforderlich. Fahrer arbeitet dazu mit regionalen Werkstätten für Menschen mit Behinderung zusammen. Stück für Stück wurde die Produktion dort erweitert – von der einfachen einzelnen Naht oder dem Etikettendruck bis zu umfangreicheren Teilen mit aufwendigerer Verarbeitung.

Die Produktpalette ist mittlerweile sehr umfangreich geworden. Von den Hosenbändern zu den Gepäckträger- und Rahmentaschen über den Ballhalter fürs Fahrrad bis hin zum Akkuschutz für das E-Bike, Fahrer bietet praktische und alltagstaugliche Produkte. Für einige Teile hat Fahrer auch bereits den Eurobike-Award gewonnen.

Reflektorband von Fahrer Berlin (pic credits @fahrer-berlin.de)
Reflektorband von Fahrer Berlin (pic credits @fahrer-berlin.de)

 

Vielen Dank @Fahrer Berlin, dass ich euch in euren Kreativräumen besuchen durfte. Ich habe deutlich gespürt, mit welcher Überzeugung und mit wie viel kreativer Energie ihr dabei seid.

Wertschätzung

Natürlich können Teile dieser Güte preislich nicht mit der Massenproduktion aus Fernost mithalten. Doch sie sind ihren Preis wert und dieser kommt nicht von ungefähr. Fahrer Berlin fertigt besondere, wertige Produkte, die möglichst langlebig und robust sind. Bis auf einige Teile aus neuen Materialien, wie die Neoprenschutzhüllen für das E-Bike, wird der Großteil in Berlin und Brandenburg gefertigt. Mit dem Kauf eines solchen Produktes unterstützt man nicht nur das Unternehmen an sich. Auch die ganze Struktur dahinter und die sozialen Projekte werden gefördert.

Long life

Ein Fakt, den ich übrigens nicht nur auf Fahrer beziehe. Es gibt immer mehr kleine und auch mittelständische Unternehmen, die sich überlegen, wo ihre Grundstoffe und Materialien eigentlich herkommen und wie sie hergestellt werden. Jeder kleine Schritt in eine nachhaltigere, faire Produktion und in Richtung Langlebigkeit der Produkte hilft der Umwelt und den Menschen darin.

 

Noch etwas Senf dazu?