Produkttest und Gewinnspiel (beendet): Die F100 Fahrradreinigungs- und pflegeserie

Es ist Anfang Februar und der Winter ist noch in vollem Gange. Wer auch zu Zeiten von Schneematsch und Streusand nicht auf sein Fahrrad verzichten möchte, sollte den Putzlappen etwas häufiger benutzen. Denn die geliebten Räder benötigen jetzt besondere Pflege, um dem vorzeitigem Verschleiß einiger Teile vorzubeugen. Wenn nur Wasser und Spülmittel nicht mehr weiterhelfen, verspricht eine große Auswahl an speziellen Reinigungs- und Pflegeprodukten fürs Fahrrad, dem Schmutz an den Kragen zu gehen.

Ich habe ein Auge auf die Produktpalette der Dr. O.K. Wack Chemie GmbH  geworfen, die mir freundlicherweise eine Auswahl an Produkten ihrer F100-Serie zur Verfügung gestellt haben. Perfekt, denn in dieser wundervollen Jahreszeit sieht mein Fahrrad einfach sehr schnell, sehr schmutzig aus. Ich gestehe, ich putze es eventuell nicht so häufig, wie ich vermutlich sollte, um es in Schuss zu halten. Doch spätestens, wenn der Schneematsch sich nach einer Wintertour unter den Schutzblechen fest gesetzt hat und nach dem Schmelzen von Eis und Schnee nur noch Schmutz übrig bleibt, wird es Zeit. Es soll ja auch Pflegeprodukte geben, die den Lack länger pflegen und das Rad besonders bei schlechten Wetterbedingungen schützen. Praktisch, wenn man nicht so häufig putzen möchte.

Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sind nicht nur in der Mode und der Auswahl der Stoffe ein Thema für mich.  Auch umweltfreundliche Produkte rund um das Fahrrad an sich werden immer wichtiger.  Ich bin auf ein paar Pflegemittel gestoßen, die vielversprechend sind, doch schon einmal vorab: Wirklich umweltfreundlich ist bei den folgenden getesteten Produkten nur der F100 Fahrradreiniger, doch der hat mich dann auch wirklich überzeugt.

F100 Fahrradreiniger
F100 Fahrradreiniger; pic by Dr. O.K. Wack Chemie GmbH

Ich habe eine große Flasche (1l) des Reinigers bekommen, den man praktischerweise dank der Abfüllung in eine Sprühflasche super leicht auftragen kann – und zwar auf alle Teile des Rades. Selbst die Kette lässt sich damit reinigen,  auch wenn dort ein längeres Einwirken (bis zu 30 Minuten bei besonders starker Verschmutzung) nötig wird. Nach ca. 5 – 10 Minuten lässt sich der Reiniger, der laut Dr. Wack säurefrei, biologisch abbaubar und materialverträglich ist, entweder abduschen oder mit einem feuchten Tuch abwischen und nachreinigen. Besonders schwer zugängliche Teile und die Bereiche zwischen den Ritzeln oder die Schutzbleche benötigen eventuell eine Nachbehandlung. Dafür eignen sich spezielle Reinigungsbürsten oder einfach eine weiche Zahnbürste. Da mein Fahrrad eine Mattlack – Beschichtung hat, habe ich darauf geachtet, dass dieser Reiniger auch dafür geeignet ist. Im Großen und Ganzen fand ich den Reinigungseffekt sehr zufriedenstellend. Für leichte, nicht zu festsitzende Verschmutzungen reicht auch ein einmaliges Auftragen und gründliches abwischen. Wer allerdings schon länger nicht mehr geputzt hat, muss sich eventuell etwas mehr bemühen und mehr schrubben.

Fazit: Das Produkt lässt sich sehr schnell und einfach auftragen und abspülen. Es gibt verschiedene Verpackungsgrößen, davon eine im Miniformat, die perfekt für die schnelle Reinigung unterwegs ist. Falls doch mal etwas am Fahrrad völlig verdreckt ist und die Fahrt behindert, nimmt die kleine 100 ml Flasche defintiv nicht zu viel Platz in der Tasche weg. Der größte Bonus ist meines Erachtens aber die Umweltfreundlichkeit. Ein Reinigungsmittel, dass biologisch abbaubar ist, benutze ich umso lieber (wenn ich denn wirklich mal gezwungen bin, zu putzen).
F 100 Kettenreiniger und Kettenöl
Kettenreiniger; pic by Dr. O.K. Wack Chemie GmbH

Es ist möglich, die Kette auch mit dem F 100 Fahrradreiniger zu säubern. Doch, wenn diese wirklich stark verschmutzt und mit Fett verklebt ist, dann empfiehlt sich ein stärkerer Kettenreiniger. Den hat die Firma auch in der F100-Serie im Angebot. Allerdings werden damit härtere Bandagen aufgefahren und von Umweltfreundlichkeit ist, wie bei vielen anderen Reinigungsprodukten anderer Firmen, keine Rede mehr. Das würde mich vom Kauf defintiv erst einmal abschrecken. Doch wirkungsvoll ist der Reiniger dafür auf jeden Fall und er löst auch die letzten Verschmutzungen. Aufgetragen wird er per Sprühstoß direkt aus der Flasche. Nach einer 5 – 10 minütigen Einwirkzeit kann alles gründlich abgespült werden. Um die Kette wieder zu fetten, nutzt man das F 100 Kettenöl, dass sich sehr gut auftragen und verteilen lässt. Es hat super Kriecheigenschaften und bleibt gut haften. Das ist natürlich besonders wichtig bei häufiger Verschmutzung und Befeuchtung der Kette durch Eis und Schnee in der kalten Jahreszeit.

Fazit: Der F100 Kettenreiniger ist ein wirkungsvolles Produkt, dass das macht, was es soll: Die Kette effektiv reinigen. In Kombination mit dem F100 Kettenöl wird die verschleißanfällige Kette  gepflegt und in Stand gehalten. Es sollte darauf geachtet werden, wo man das Produkt benutzt, denn es ist, wie viele andere spezielle Reinigungsprodukte, umweltgefährlich. Das Unternehmen Dr. O.K. Wack Chemie empfiehlt die Anwendung an öffentlichen Waschplätzen mit Ölabscheider, auch aufgrund der Ölreste beim Abwaschen der Reinigungsmittel.

Pflegeprodukte

Als Finish und nach erfolgreicher Reinigung gibt es Möglichkeiten einige Teile extra zu pflegen. Mein Fahrrad hat einen matten Rahmen, der mit der Zeit einen leichten Glanz an einigen Stellen bekommen hat. Um die Mattheit zu erhalten und ihn weniger anfällig für kleine Kratzer oder Schmutz zu machen, habe ich die F100 Mattpflege ebenfalls ausprobiert. Sie lässt sich mit einem weichen Tuch auftragen und verteilen. Allerdings habe ich es nicht geschafft den Glanz wirklich komplett zu beseitigen. Dennoch sieht das Fahrrad erst einmal wieder rundum sauber und geflegt aus.

Damit ihr jetzt auch bald das Vergnügen haben könnt, euer Fahrrad mal wieder so richtig heraus zu putzen, habe ich ein paar Sets für euch vorbereitet:

Tadaaaa: Es gibt etwas zu gewinnen!

GEWINNSPIEL

Ihr könnt euch selbst überzeugen von den Reinigungsprodukten der F100-Serie! Es ist ganz einfach mitzumachen und eins von drei Sets zu gewinnen! Beantwortet mir einfach folgende Gewinnfrage und postet eure Antwort als Kommentar hier auf dem Blog,  unter dem jeweiligen Post entweder auf der Facebookseite Radelmädchen oder auf Twitter @radelmädchen! Nutzt dazu gern den Hashtag #F100 und #radelmaedchen_verlost! Die Teilnahme ist mit nur einem Account/einer E-Mailadresse möglich und kann nicht gleichzeitig auf mehreren Plattformen stattfinden.

Nun aber die Frage:

Was magst du am Fahrradfahren im Winter?

 

Eiin Gewinnspiel wäre nur halb so schön, wenn es nichts zu gewinnen gäbe:

GEWINNE

1x F100 Reinigungs- und Pflegeset “Das volle Programm”

Das Set beinhaltet Produkte im Wert von rund 39 € und besteht aus: 1x Originalgröße Kettenreiniger (300 ml Dose), 1x Originalgröße Mattpflege (250 ml Dose), 1x Kettenöl ( 50 ml Fläschchen), 1x F100 Fahrradreiniger (100 ml  Fläschchen).

2x F100 Reinigungsset “Probeset”

ReinigungssetDas Set beinhaltet Produkte im Wert von rund 18 € und besteht aus 1x F100 Originalgröße Kettenreiniger (300 ml Dose) und 1x F100 Fahrradreiniger (100 ml  Fläschchen).

 

 

 

Für weitere Informationen zu den Produkten werft einen Blick auf die Seite von Dr. Wack.

Teilnahmeschluss ist der 28.02.2017, 23:59 Uhr deutscher Zeit. Die drei Gewinner werden innerhalb von 14 Tagen nach Ende des Gewinnspiels bekannt gegeben. Der erste, per Zufall ermittelte Gewinner erhält das F100 Set “Das volle Programm”. Weitere Informationen zu den allgemeinen Gewinnspiel – Teilnahmebedingungen könnt ihr hier nachlesen!

Die Dr. O.K. Wack Chemie GmbH ist nicht für dieses Gewinnspiel verantwortlich. Die Idee ist auf meinen Mist gewachsen. Also, wenn ihr Fragen habt, immer her damit und schreibt mir eine Mail!

Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche ganz viel Glück!

 

Allgemeine Infos zum Thema Produkttest könnt ihr hier lesen!

 

Share

37 Gedanken zu „Produkttest und Gewinnspiel (beendet): Die F100 Fahrradreinigungs- und pflegeserie“

  1. Ich mag, dass ich immer rosig und hellwach auf Arbeit ankomme. Außerdem ist es herrlich, früh im Dunkeln bei wenig Verkehr in Ruhe den Tag zu beginnen.

  2. Ich mag es am liebsten im Winter auf Schnee zu fahren und die gedämpften Geräusche bzw die Ruhe wenn man Nachts fährt.

  3. Großartig ist es, wenn unter dem Neuschnee auf dem Radweg doch noch Glatteis war und man sich so wunderbar schlitternd in den Neuschnee packt, der in einer großen Wolke aufwirbelt, dass man nicht nur Sterne sieht, sondern sich auch im Wunderland einer Schneekugel wähnen kann, und das zudem noch völlig kostenlos ist – man hat den Adrenalinschub wie beim Bungeejumping, nur ist es völlig gratis…

  4. Ich mag die leeren Radwege, wenn sich die wenigen verbliebenen Radler eingepackt in Regenhose und-jacke wissend zunicken.

  5. Winter ist gut, wenn das Wetter kalt und trocken ist. Dann macht Radeln Spaß. Nicht so gern radele ich bei Hamburger Schietwetter 🙂

  6. Die klare Luft und trotz der kalten Temperaturen nicht zu frieren, weil die Bewegung warm hält 🙂 Sollte es dennoch mal zu “frisch” gewesen sein, ists schön, wenn man sich dann drinnen wieder gemütlich aufwärmen kann 🙂

  7. ich stehe ehrlich gesagt auch nicht so auf radeln in der kälte… manchmal,an sonnigen tagen, wie heute, schwinge ich mich aufs bike,aber im sommer bin ich fast täglich damit unterwegs und das mag ich echt nur, wenn es wärmer ist!

  8. Ich liebe… wie im Sommer: die sportliche Betätigung, das schnelle und zuverlässige Vorankommen im Großstadt-Verkehr, die Freiheit, die Abfahrt- und Ankunftzeit und die Wegstrecke selbst zu bestimmen
    und dazu liebe ich im Winter noch
    ,… dass ich die Ausfälle bei der BVG umgehe, den Wind um meine Nase wehen lassen kann und nicht so geschwitzt bin wie im Sommer

  9. Am Fahrrad fahren im Winter liebe ich dass ich mich damit überwinden kann aus dem Haus zu gehen, die frische Luft die mir um die Nase weht, die Bewegung. Man ist immer flexibel wann man wo hin fährt uns wann weg, düst am Stau vorbei und wenn man dann total brennende Schenkel hat und unter der warmen Dusche langsam wieder auftaut weiß man dass man einen tollen Tag hatte 🙂

  10. Im Winter ist oft die Luft sehr toll, wenn die Sonne scheint und es kalt ist radel ich besonders gern. Die Landschaft zu genießen und neue Energie tanken ist einfach fabelhaft.

  11. Ich mag am Radfahren im Winter das was ich auch im Sommer mag: Am Stau vorbei unterwegs sein. Und wenn frisch gefallener Schnee dazukommt wird es richtig schön.

  12. Ich mag am Radfahren im Winter, dass man oftmals freie Fahrt hat, weil nicht mehr so viele Menschen mit dem Rad fahren. Außerdem hat man endlich einen Grund die phantastische Thermounterwäsche zu tragen

  13. Am Radfahren im Winter mag ich eigentlich nicht so viel. Aber heute fuhr ich durch ganz leichten Schnee, in dem ich trocken blieb, das finde ich viel angenehmer als Nieselregen, der sich trotz Schirmmütze auf die Brille setzt. Und ich finde es cool, dass die Radwege in der Stadt gar nicht von Leihrad-Touri-Horden verstopft sind, wenn es kalt ist.

  14. ich liebe es, weil ich im winter wirklich die ruhe genieße. ich schalte komplett ab, nur das bike, ich und schnee,ruhe und sonne <3 kopfhörer ins ohr und erst nachhause kommen, weil es dunkel ist 😀 es härtet ab, es befreiht, es tut mir einfach gut 🙂

    lg rockstar84@gmx.de

  15. Ich mag es wenn es schön kalt ist und dabei die Sonne scheint. Selten scheint die Luft so klar zu sein, wie bei dieser Wetterkombi.

    LG

Noch etwas Senf dazu?