Schlagwort-Archive: Radsport

Das erste Mal…beim Sechstagerennen in Berlin!

“Bist du dabei?”, fragte Wiebke mittags am letzten Sonntag im Januar 2018.  Sie wollte gegen 14:15 Uhr am Velodrom sein. Gut, das war spontan und ich so gar nicht ausgehfein, aber Lust hatte ich schon.

Zunächst versuchte ich jedoch weiterhin die verdammt festsitzende Kurbel von meinem roten Renner abzuziehen. Mit ein wenig freundlicher Unterstützung und der Klimmzugstange (die nun endlich mal wieder benutzt wurde) gelang das schließlich auch. Nach erfolgreicher Operation huschte ich unter die Dusche, um danach schnell in meine Sachen und aufs Rad zu hüpfen.

Geräusche

Ca. 14:16 Uhr hatte ich Jameson an ein Geländer vor dem Eingang des Veldodroms gebunden. Er war dort in allerbester Gesellschaft. Schon die Vielzahl neben ihm angeschlossener, teilweise sehr hochwertiger Räder verdeutlichte, das hier einige Radfreunde anwesend waren. Meine Aufregung stieg. In den überwarmen Foyer angekommen, verkündete Wiebke freudenstrahlend, dass wir nun doch noch Plätze in der “Zum Glück Berliner”-Lounge in der Mitte der Rennbahn bekommen hatten. Das klang schon mal vielversprechend! Neugierig bahnten wir uns den Weg durch die Gänge, vorbei an den verschiedenen Rängen, entlang der Fressbuden und Werbestände. Eine Treppe runter, eine Treppe wieder hoch und schon waren wir eingehüllt von dem Geruch nach Zuckerwatte, den Gedudel und Stimmengewirr aus den Lautsprechern und dem Rauschen der beständig jubelnden und murmelnden Menschen auf den Rängen. Willkommen beim Berliner Sechstagerennen, die Berlin Six Days!

Familiensonntag

Das Velodrom und seine große Halle konnte bis zu 12.000 Pax fassen und ist ein beliebter Veranstaltungsort für große Konzerte. Nun gut, die Musik, die ich an diesem Sonntag beim 107. Berliner Sechstagerennen hörte, war doch…ähm gewöhnungsbedürftig für meinen Geschmack und ich musste das ein oder andere Mal hart schlucken, um nicht schreiend aus der Halle zu rennen. Aber hey, es war Familiensonntag, es sollte für alle etwas dabei sein. Dementsprechend musste ich auch den ein oder anderen Schlager aus der Büchse ertragen. Für mich war also musikalisch nicht wirklich etwas dabei. Toll fand ich jedoch, dass es diesen Tag für Familien gab, diese auch vergünstigt Eintritt erhielten und die Rennen daher tagsüber ausgetragen wurden. Im Gegensatz zu den restlichen fünf Tagen, wo die Wettkämpfe um 17 Uhr erst begannen, waren sie am Sonntag um diese Uhrzeit schon vorbei.

Mitten drin statt nur dabei

Zum Glück konnte ich mich sehr schnell auf das Geschehen auf der Bahn konzentrieren. Ich hatte keine Ahnung, was da genau passierte. Ja, da fuhren RadsportlerInnen ihre Runden, es ging um Schnelligkeit, um Geschick und Ausdauer, aber was genau machte dieses Motorrad auf einer Radrennbahn? Ich hatte auf Bildern und in kurzen Videos bereits gesehen, wie eine Radsportbahn bei den Six Days aufgebaut war, doch in echt wirkte sie noch viel größer und an einigen Stellen extrem in Schräglage. Wahnsinn, dass die Sportler darauf fahren konnten! Die können das und ich würde vermutlich umkippen…

Mir wurde wieder einmal klar, wie wenig bis gar keine Ahnung ich von Radsport hatte. Aber egal, Wiebke und die Atmosphäre in der Halle rissen mich schnell mit. So erfuhr ich wer z.B. Reinhardt und Thiele waren, Downey und English und vor allem Team Nater. Während die Teams zusammen kämpften, sprintete Nate Koch allein. Immer ein Lächeln auf den Lippen, zog er seine Bahnen und ließ in den Aufwärmrunden kaum eine Gelegenheit aus, herumzublödeln und sich zur Musik zu bewegen. Der Helm mit dem aufgeklebten bunten Iro passte dazu perfekt. Der Profisportler aus Kalifornien war das lebende Klischee eines amerikanischen Sonnyboys und sorgte immer für Unterhaltung. Auf dem Siegerpodest stand er nicht so häufig, dafür aber sein deutscher Buddy Maximilian Levy, der im Sprint einen Sieg nach dem anderen einfuhr.

Was genau machen die da eigentlich?

Soweit so gut, da gab es natürlich noch einige Namen mehr, doch während ich mich noch an diese gewöhnte, versuchte ich gleichzeitig die unterschiedlichen Disziplinen zu verstehen. Warum genau fahren die da jetzt 40 Runden im Kreis in Zweier-Teams und einer von beiden radelt gemütlich auf dem oberen Teil der Bahn, während sein Kollege sich weiter unten abarbeitet? Fasziniert sah ich dann kurz darauf das erste Mal eine Ablösung, wie effektiv sich die beiden Teammitglieder unterstützten und abwechselnd mit dem Schleudergriff anschuben. Dass sie dabei mitten im Fahrerfeld weiterfahren konnten und nicht umfielen, bewunderte ich sehr. Die Art des Rennens nennt sich Madison (oder Américaine) nach dem ersten Austragungsort eines derartigen Bahnrennens: Dem New Yorker Madison Square Garden (Danke Wiki!). Womit ich dann auch beim Motorrad bin, was eigentlich ein Derny ist (heute hauptsächlich Elektromotorräder). Dieses wird nicht nur in eigenen rundenreichen Derny-Rennen durchgängig als Schrittmacher und Windschattenspender für die einzelnen Radsportler eingesetzt (sogenannte Steher, von engl. to stay; weil die Rennen so lang und die Radsportler so ausdauernd sind), sondern einer auch zu Beginn beim Madison. Beim Dernyrennen werden die dem Fahrer zugeteilten Dernyfahrer ausgelost.

Ich lernte außerdem, dass viele Fahrer wirklich an allen sechs Tagen auf der Bahn waren! Sechs Tage lang fuhren die SportlerInnen mit nur wenigen Pausen und brachten dabei Höchstleistungen. Nicht nur ein Weltrekord wurde dabei neu errungen.

Online und offline

Die Lounge war perfekt, um das Rennen hautnah zu erleben, fuhren die Fahrer doch direkt an uns vorbei. Dies hatte sicher auch einen Einfluss darauf, dass ich so viel Spaß daran fand. Nachdem ich das erste Bild vom Sechstagerennen gepostet hatte, meldete sich die Carolyn (ciclista.net) und wollte wissen, wo ich denn sei! Welch eine Überraschung, wo ich doch dachte, sie wollte nur am Samstag da sein! Während ich noch eine Runde bei den Ausstellern auf der VELO Expo oben im Foyer drehte, fand sie sich schon in der Lounge ein.

Viel Zeit blieb nicht mehr, um die Atmosphäre noch einmal aufzusaugen, in den Jubel einzusteigen und die Sportler anzufeuern. Aber ich hatte Blut geleckt! Sehr schnell war klar: Da musste ich noch einmal hin! Danke Wiebke fürs Organisieren!

Und noch einmal…

Als ich dann am Dienstagabend noch einen Besuch des Sechstagerennens wagte, war dies bereits der letzte Veranstaltungstag. Aber hier hatte ich endlich die Gelegenheit auch die Damen fahren zu sehen. Und das lohnte sich, auch wenn es eindeutig zu wenig Damendisziplinen bei den Six Days gab. Ich sah Kristina Vogel und Miriam Welte fahren und schon beim Anmoderieren der zahlreichen Titel, die die beiden jeweils eingefahren hatten, konnte ich nur Respekt haben für diese außergewöhnlichen, sportlichen Leistungen. Sie dann fahren zu sehen, war wiederum unglaublich spannend. Die Halle tobte, als Vogel und Welte schließlich beim Sprint gegeneinander fuhren. Schließlich haben die beiden oft genug auch gemeinsam als Team Titel errungen. Um so spannender war, dass Vogel ihrer Kollegin auf der Ziellinie nur um Felgenbreite voraus war und erneut gewann!

Was für ein Erlebnis. Ja, ich würde immer noch behaupten, keine Ahnung vom Radsport zu haben, doch zumindest durfte ich an diesen beiden Tagen, die ich beim Sechstagerennen verbracht habe, einiges über den Bahnsport lernen. Und ich konnte feststellen: Radsport kann ganz schön Spaß machen, sogar wenn man nicht selbst fährt.