Archiv der Kategorie: Unterwegs

Das Radelmädchen auf Reisen mit und ohne Fahrrad. Ob Städtetrips oder ausgeprägte Radreisen, alles findet hier seinen Platz.

Mit Faltrad auf dem Rheinradweg: Burgen & Wein

Mit Faltrad auf dem Rheinradweg unterwegs zu sein, war nicht unbedingt mein erster Gedanke, als ich beschloss mit dem Fahrrad zur Eurobike 2017  zu fahren. Doch aus organisatorischen und praktischen Gründe entschied ich mich, die Liebe zu meinem Brompton etwas auf die Probe zu stellen und mit Ljómi den Weg auf mich zu nehmen. Nach einer anstrengenden Woche unterwegs, vielen Zugstunden, viel Arbeit und Menschenkontakt freute ich mich nun darauf, die nächste Woche auf dem Fahrrad verbringen zu können. Rheinradweg ich komme!

Mein Ausgangspunkt für die Tour war demnach nicht Berlin, sondern Köln, wo ich ein paar Tage verbracht habe, bevor ich mich endlich aufs Rad schwingen konnte. Die Zeit ist knapp und so habe ich beschlossen, erst ab Koblenz mit meiner Tour zu beginnen. Doch vorher wollte ich unbedingt auf die Burg Drachenfels in Königswinter kurz hinter Bonn.

So hüpfte ich am Donnerstagmorgen in Köln Süd in den Regionalzug nach Bonn Bad Godesberg, wo ich mit einer Fähre hinüber auf die andere Rheinseite fahren wollte. Leider war die Fährfahrt viel zu kurz. Ich hätte noch viel länger auf dem Wasser verbringen können. Ich liebe es einfach. Drüben angekommen, radelte ich gen Königswinter, wo die Drachenfelsbahn den Aufstieg in die luftigen Höhen über dem Rhein etwas erleichterte. Der Ausblick von dort oben ins Tal hinab ist wahrlich nicht zu verachten und ich bin froh, diesen kleinen Umweg auf mich genommen zu haben.

Nach einer rasanten, sehr steilen Abfahrt mit Ljómi ins Tal hinab, schnappte ich mir den nächsten Regionalzug und tuckerte mit diesem nach Koblenz, wo meine Radtour entlang des Rheins endlich beginnen sollte.

  1. Tag: Von Koblenz nach Bacharach

    Strecke: ca. 55 km

Es war warm geworden. Ich spürte es deutlich, als ich in Koblenz am Hauptbahnhof mit meinem Brommie aus dem Zug stieg und nach einem Kaffeestopp zum Rhein runter rollte. Es war so schön eine leichte Brise um die Nase zu spüren und endlich wieder auf dem Rad zu sitzen. Eine Woche sollte es werden. Der Zeitplan ist abgesehen vom ersten Tag sehr eng und so genieße ich es, etwas Zeit zu haben und mache einen Fotostopp nach dem anderen. Die Temperaturen kletterten auf über 25°C und ich freute mich über häufigen Bergschatten und etwas Wind. Ich trat vor mich hin und immer wieder kommen mir andere Radfahrer entgegen. Auch vier Brommies sehe ich an diesem Tag.

Entlang des Rheins

Der Rhein ist wahnsinnig beeindruckend. So viel Wasser, was tagein, tagaus durch sein Flussbett strömt. Eingebettet in die Bergkulisse des zum UNESCO Welterbe gehörenden Mittelrheintales kann ich mich gar nicht satt sehen an dem ganzen Grün und diesen unzähligen Burgen und Schlössern. Die mittelalterlichen Bauherren haben wirklich ganze Arbeit geleistet. Leider hat meine Kamera-App irgendwann beschlossen nicht mehr zu funktionieren und einige tolle Bilder sind verloren gegangen :-(.

Vorbei an Burg Stolzenfels, dem berühmten Loreley-Felsen, der Stadt der Türme Oberwesel bis hin ins romantische Rheinstädtchen Bacharach ging meine Fahrt. Hier habe ich meine erste Übernachtung geplant.

Burgfräulein für eine Nacht

Da ich zum ersten Mal ohne Zelt reiste, habe ich mir vorab Stationen gesucht, wo ich schlafen konnte. Die Jugendherberge in Bingen, wo ich eigentlich noch hin wollte, war leider ausgebucht. Doch ich wurde dafür mit einer viel spannenderen Bleibe belohnt. Burg Stahleck in Bacharach thront pompös auf einem Berg und bietet traumhafte Ausblicke in das Rheintal. Die komplette Burg fungiert als Jugendherberge. Nachdem ich mich halb fahrend, halb schiebend die Straße hinauf geschwitzt habe, genoß ich den lauen Sommerabend mit Blick auf den Rhein – nach einer wohltuenden Dusche.

Am Freitag sollte die Fahrt weiter gehen, mit deutlich mehr Kilometern auf dem Rad.

2.   Tag: Von Bacharach nach Worms

Strecke: ca. 105 km

Nach einer fast schon könniginnengleichen Nacht (na gut, dafür war mein Kämmerlein etwas zu klein) im Turmhaus der Burg Stahleck in Bacharach, schwang ich mich am Freitagmorgen wieder auf mein Brommie und genoß die Talfahrt. Huuuuuuuuuuuuui! Eine ganz schön starke Steigung ist das auf der Straße zur Burg. Schnell war ich wieder in der Stadt angekommen und erfreute mich noch einmal an der wunderschönen, alten Architektur der Fachwerkhäuser, bevor ich durch den Ort wieder auf den Rheinradweg radelte.

Rheinradweggespräche

Bis Bingen ging mein Weg eng am Rhein entlang durch das malerische, obere Mittelrheintal. Der Nebel vom früheren Morgen hatte sich bereits verzogen und die Sonne begann schnell zu wärmen. Kurz vor der Stadt wurde ich von einem Herren mit dem Fahrrad überholt, der mich etwas überrascht ansprach:

“Ist das mit Motor?”, auf Ljómi deutend.

“Nee.”

“Sie sind so schnell damit unterwegs.”

Ich lachte und erklärte wie immer, was das besondere an einem Brompton sei und, dass man damit sehr gut auch längere Touren zurücklegen konnte – ohne sich zu sehr abstramplen zu müssen. S. wurde mein Wegbegleiter bis Bingen und gab mir bei einem sehr angenehmen Gespräch über Berlin, Fahrräder (und Falträder) und den folgenden Wegabschnitt, wertvolle Wegtipps. Dankeschön! Es war mir eine Freude und die Hinweise waren sehr hilfreich!

Der Weg nach Mainz

Der nächste große Ort würde Mainz sein. Der Weg dahin war fast schon etwas langweilig, da ich viel hinter dem Deich fuhr. Auch, wenn die Straße größtenteils fest und eben war, fand ich es fast etwas anstrengend. Meine Gedanken schweiften zu oft weg. Zu wenig Abwechslung machte mich immer etwas müde, trotz der grünen Gärten auf der Strecke und dem weiten Blick ins Land mit den Obstplantagen.

In Mainz wollte ich gegen 13 Uhr und nach etwa 50 km eigentlich eine etwas längere Mittagspause machen. Nachdem ich mich durch das Industriegebiet in die Stadt gekämpft hatte, gefiel mir es mir sehr gut dort. Die Sakralbauten und der Marktplatz beim berühmten Mainzer Dom und am Gutenbergmuseum sind einen Abstecher wert. Doch so richtig glücklich war ich nicht mit der Café-Auswahl dort und beschloss schnell weiter zu radeln.

Viele Wege führen nach Worms

Auch bei Alex möchte ich mich bedanken, der ebenso ein paar Hinweise für mich hatte. Denn hinter Mainz gab es teilweise mehrere Fahrradrouten, die alle zum nächsten Ort, aber über unterschiedliche Wege dorthin führten. Schotterpiste am Rhein oder geteerter Weg am Damm entlang? Nach den Ratschlägen meiner beiden Locals, nahm ich den etwas längeren Teerweg und wurde durch eine weitere, traumhafte Landschaft geleitet. Wo am frühen Vormittag noch Burgen dominierten, überwogen jetzt noch viel mehr die Weinhänge. Vor Nierstein bog der Weg etwas hügelig direkt zwischen die Weinberge ab und ich genoß den tollen Blick von dort oben auf das Tal und den Rhein.

In Nierstein machte ich schließlich meine Pause und wurde für mein Durchhalten belohnt. Das kleine Café Ernst & Illi am Marktplatz war ganz bezaubernd und bot leckeren hausgemachten Kuchen. Ich gönnte mir die Zeit und versuchte etwas zu entspannen.

Es waren noch knapp 30 km bis Worms, dass ich über einen weiteren Alternativweg etwas abseits des Rheins schließlich gegen 18 Uhr erreichte – zusammen mit dunkler werdendem Himmel. Da zog etwas auf!

Timing

Eine Halbe Stunde nach meiner Ankunft auf einem Weingut mit Pension am Stadtrand von Worms schlug das Unwetter zu: Heftiger Wind, dunkle Wolken und schließlich ein Grollen und Brummen erfüllten die Luft, bevor heftiger Regen einsetzte. Eine weitere halbe Stunde später war alles vorbei und ich machte drei Kreuze, dass ich noch rechtzeitig zuvor in der Pension angekommen war.

;

Weiter gehts am Samstagmorgen gen Karlsruhe…

Share

Die Brompton World Championship Finals 2017

Ein ereignisreiches letztes Juliwochenende liegt auch in diesem Jahr wieder hinter mir: Neben den Brompton World Championship Finals 2017 (BWC) und dem Prudential Ride London mit dem Free Cycle, fand auch der Launch des neuen Brompton Electric statt. Das ganze wurde abgerundet mit gelegentlichen Sightseeingrunden durch Englands Hauptstadt und ganz viel Café. Ich versuche nun nach und nach, die vielen Erlebnisse und Eindrücke für euch aufzuarbeiten und zu resümieren.

Doch wo fange ich an? Am besten damit, weshalb ich hauptsächlich die Reise auf die Insel angetreten habe: Das Finale der weltweit stattfindenden Brompton Faltrad-Rennen fand erneut am letzten Juli-Wochenende in London statt, der Heimat des kleinen Falters. Im letzten Jahr habe ich noch fleißig angefeuert, doch dieses Mal wollte ich es selbst wissen und mitfahren! Anfang des Jahres ergatterte ich einen Platz beim Auslosungsverfahren für die finale Meisterschaft. Der Weg für die BWC 2017 war damit geebnet und nach der Anmeldung und Zahlung der Teilnahmegebühr war ich schließlich eine von über 500 Teilnehmenden.

Ankunft im englischen Sommer. Oder: Der aprilreife, europäische Juli

Die Aufregung stieg im Laufe des Jahres und als ich schließlich mein Brompton Ljómi für den Flug vorbereiten musste, wurde ich doch etwas unruhig. Zuvor hatte ich eine Transporttasche genäht, damit mein Brommie auch gut gerüstet für den Flug sein würde. Sorgen machte ich mir dennoch und stopfte die Tasche nicht nur mit Kleidungssäcken aus, sondern u.a. auch mit Luftpolsterfolie, damit auch alles ausreichend gesichert sein würde.

Die Brompton World Championship Finals 2017 weiterlesen

Share

La Superbe: Mit dem Faltrad auf dem Mauerweg

“La Superbe” heißt die Ausfahrt mit Brompton-Falträdern, die den Berliner Mauerweg entlang führt. Als ich die Einladung bekam, diese Tour mitzufahren, war ich skeptisch, aber definitiv nicht abgeneigt. Es schien mir eine gute Idee für einen Sonntagsausflug zu sein! Oder könntet ihr euch an einem Sonntag um 7:00 Uhr morgens etwas besseres vorstellen, als mit dem Fahrrad bei Nieselregen durch die Stadt und über sandig-steinige Waldwege zu radeln?

Ich habe da schon so ein paar Ideen und meistens kommt ein Bett und Schlafen darin vor. Doch zum Glück war ich hoch motiviert, hatte sehr angenehme Gesellschaft und eben beschriebene Wegsituationen machten nur einen kleinen Teil der langen Tour aus. Doch von vorn:

Der Berliner Mauerweg

…ist ein den Westteil der Stadt umschließendes Band entlang des alten Grenzverlaufs und lädt heute auf ca. 165 km Länge zu ausgiebigen Touren zu Fuß oder auf dem Fahrrad ein. Dabei führt der Weg durch die geschichtsreiche Berliner Innenstadt und entlang der Stadtgrenze. Ihm folgend kommt man durch wunderschöne Waldgebiete und radelt vorbei an Feldern, Seen und spannenden Bauwerken. Genau diese Strecke wollte eine bunt gemischte Gruppe aus 13 Bromptonliebhabern am ersten Sommersonntag auf Falträdern erfahren. Seit dem Jahr 2015 findet diese Ausfahrt statt. Die meisten Teilnehmer der Tour kennen sich hauptsächlich über ein Forum und die Liebe zum kleinen Faltrad.

 

La Superbe: Mit dem Faltrad auf dem Mauerweg weiterlesen

Share

La Superbe: Wie lang halte ich es auf einem Brompton aus?

Oder: Ich will auch in den Club der Brompton-100km-Fahrer!
Nachdem ich so viel übers Radfahren gesprochen habe, habe ich nun das dringende Bedürfnis, es auch endlich mal wieder zu tun! Natürlich muss es auch etwas besonderes sein…

Ich bekam vor ein paar Wochen per Mail eine Einladung für eine ganz spezielle Ausfahrt mit Fahrrädern: La Superbe, die Fahrt auf dem Berliner Mauerweg mit einem Brompton. Das musste ich erst einmal kurz sacken lassen. Das sind rund 165 km einmal entlang des ehemaligen Grenzverlaufes in und um Berlin herum. Diese Tour wird seit 2015 von einem Mitglied des Bromptonauten-Forums organisiert.

165km mit dem Brommie!

Kann man machen.

Ich habe beschlossen, dass ich auch genau das tun werde. Nachdem Miri ihre 100 km + beim BrommieX dieses Jahr mit Fiete bereits absolviert hat, bin ich noch mehr angespornt. Diese 100 km sind für Bromptonfahrer so eine magische Grenze. Warum das so ist, habe ich noch nicht ganz herausgefunden. Vielleicht um zu zeigen, dass ein Brompton so ziemlich alles mitmacht und seinen Fahrer auch über lange Strecken tragen kann?

Die längste Strecke, die ich mit meinem kleinen Flitzer bisher zurückgelegt habe, betrug zwar nur ca. ein Fünftel von besagten 165 km, aber das muss ja erst einmal kein Hindernis sein. Ich fühle mich soweit ganz wohl mit Ljómi und finde es schon spannend herauszufinden, wie weit ich mit ihr kommen kann.

Vorbereitungen für die Tour…

…sind reichlich überbewertet. Da ich in den letzten Tagen hauptsächlich Zuhause gearbeitet habe, saß ich viel zu wenig auf dem Rad. Doch ich bin dennoch zuversichtlich. Zumindest habe ich probeweise ein paar neue Lenkergriffe montiert und die Reifen nochmal aufgepumpt. Die harten Brompton-Griffe würden mich sonst vermutlich zum vorzeitigen Aufhören zwingen. Also gibt es nun ein paar schöne, ergonomische Korkgriffe mit kleinen Bar Ends, damit meine Hände zwischendurch entspannen können. Falten kann ich das Brompton damit problemlos. Nun noch die sexy Radlerhose herauskramen und schon bin ich bereit für eine Ausfahrt durch und um meine Heimatstadt herum.

Kommt ihr mit?

Radelt mit!

Ich werde die Tour so gut es geht, dokumentieren und auf Instagram, Facebook und Twitter aktiv sein, soweit ich Zeit dazu finden werde. Schließlich muss ich auch noch ein bisschen Radfahren. Mal sehen, wie weit ich komme. Die Wettervorhersage ist nicht so vielversprechend, aber lieber ein bisschen Nieselregen bei 19°C, als 32°C und pralle Sonne.

Start: 25.06.2017 um 07:00 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin
Strecke: Berliner Mauerweg auf rund 165 km Länge

Infos zum Mauerweg per Rad gibt es auch beim AFDC.

Ljómi war sogar schon mal auf der Glienicker Brücke.

Share

Himmelfahrtstour 2017: Ostseebrise & Holsteinische Berge

Die Nacht war frisch, der Himmel am Morgen bewölkt, doch es lag ein sonniger Tag auf dem Rad vor uns: Mit Fährüberfahrt, Erinnerungen aus alten Zeiten und ordentlich Wärme. Sonnenbrand inklusive. Die Himmelfahrtstour 2017, Teil 2.

Auf dem Ostseeküstenradweg

Nach einem kleinen Frühstück und in der Hoffnung auf ein größeres Zweites schwangen wir uns am Freitagmorgen wieder auf unsere bepackten Zweiräder. Weiter ging die Tour auf dem Ostseeküstenradweg aufgrund einer Baustelle über eine Umleitung ein paar Kilometer landeinwärts. Nach einem kleinen Bogen entlang der Felder kamen wir zurück auf unsere Route. Schnell gelangten wir in ein wunderschönes, von kleinen Wäldern durchzogenes Naturschutzgebiet.

Wir sind letztlich nur ein paar Kilometer auf der EuroVelo Route 10 gefahren. Sie führt im Ganzen einmal um die gesamte Ostsee und durch neun Länder. Doch bereits dieser Abschnitt war so schön, dass ich es eigentlich kaum abwarten kann, endlich meine Idee umzusetzen: Ich würde gern irgendwann mal durch Polen und durchs Baltikum entlang dieser Route fahren. Auch, wenn sie noch nicht überall so gut ausgebaut ist, wie auf diesem deutschen Abschnitt. Ich glaube, dass es eine landschaftlich und kulturell sehr reizvolle Reise sein wird!

Ein Fährfahrt, die ist…kurz. Oder: Frühstück, die Zweite

Doch nun erstmal zurück zur Himmelfahrstour 2017. Während wir die letzten Kilometer bis nach Travemünde zurücklegten, kam die Sonne hinter den Wolken hervor. Ich hoffte bereits am Vortag auf viele Schattenabschnitte, doch wie im letzten Jahr auf der Reise durch Dänemark, wurde mir der Wunsch oft nicht erfüllt. Es wurde auch immer wärmer. Zum Glück führte die Tour am Meer entlang und was gibt es da in Mengen? Genau: Wind und Wasser.  So war zumindest die Luft angenehm.

In Priwall  kurz vor Travemünde durften wir von unseren Rädern steigen und ein bisschen Fähre fahren. Ich liebe das! Auf den meisten Radreisen hatte ich bisher tatsächlich das Vergnügen auch einen kurzen Abstecher aufs Wasser machen zu können. Aber zwei Minuten waren doch etwas zu kurz. Da haben wir vor der Überfahrt nach Travemünde mehr Zeit damit verbracht, Kleingeld für den Ticketautomaten zusammen zu kramen, der nur Münzen annehmen wollte.

Drüben angekommen, flanierten wir etwas zu Fuß an der Promenade entlang, wo bereits am späten Vormittag reger Betrieb herrschte. Travemünde ist ein beliebter Urlaubsort. Doch ich hatte nur ein Ziel: die nächste Bäckerei finden! Kurz darauf folgte das richtige Frühstück. Frisch gestärkt radelten wir schließlich aus dem Ort hinaus, um einen Abstecher in Saschas Vergangenheit zu machen.

Zeltlagererinnerungen und Marzipanverzicht

Wir fuhren nach Offendorf in Schleswig Holstein, unweit von Lübeck. Nicht zu verwechseln mit Offenbach bei Frankfurt am Main in Hessen. Offendorf kannte ich nur aus Saschas Erzählungen, denn dort gibt es ein Jugendferienlager in dem Sascha viele Jahre im Sommer als Betreuer verbracht hat. Als wir dort eintrudelten, war gerade Aufbauphase. Große Zelte standen fein säuberlich aufgereiht auf einer noch größeren Wiese mit einem zentralen Platz. Während wir den anwesenden Menschen mehrfach erklärten, dass wir keinen Ort zum Campen suchten (solche Anfragen gab es wohl öfter), führte uns Sascha herum und schwelgte lebhaft in Erinnerungen.

Bevor wir dann weiter Radfahren konnten, mussten wir eine Wegentscheidung treffen. Ursprünglich war es geplant gewesen, dass wir nach Lübeck radeln, ein bisschen Sightseeing machen, Marzipantorte und – eis essen und dann weiter zum Plöner See fahren. Es war schon früher Nachmittag und ich fühlte mich nicht so fit (Knie, Hintern und Sonne). Ich wollte auch ungern so spät ankommen. Doch wir einigten uns schließlich, da keiner auf den Ausflug bestand. So ging es direkt weiter nach Ascheberg, unserem Tagesziel.

Die letzte Etappe

Wir waren mittlerweile schon ein Stück entfernt vom Meer und fuhren auf Landstraßen an Getreide- und Rapsfeldern vorbei und im Schatten auf Wald- und Feldwegen. Der Ausflug über einen Forstweg mit zahlreichen Wurzeln und Steinen war etwas mühselig, wenn auch angenehm kühl. Außerdem fuhr es sich dort deutlich angenehmer, als auf der Hauptstraße.

Am späten Nachmittag trudelten wir schließlich in Ascheberg am Plöner See ein. Ich muss zugeben, dass ich sehr froh war, weil ich die Fahrt gegen Ende leider nicht mehr so genießen konnte. Die Landschaft war schön und die Gesellschaft entspannt, aber ich konnte einfach nicht mehr gemütlich auf meinem Sattel sitzen. Es war nach dem Satteldiebstahl das gleiche Set-Up wie zuvor und dennoch fühlte es sich nicht mehr richtig an. Ich spürte meine Knie deutlich und wollte selbst die kleinen Hügel nicht mehr fahren.

So freute ich mich auf einen entspannten Abend, den wir mit Grillgut, Bier und Geschichten im Garten unserer Unterkunft verbrachten. Außerdem zeigte uns Philipp stolz sein Langzeitprojekt: Der Verrückte baut gerade seinen eigenes Fahrrad! Viele Stunden Planung sind darin bereits geflossen, inkl. Schweißübungen und dem Bau einer eigens angefertigten Rahmenlehre. Ich bin sehr gespannt, wie das fertige Fahrrad aussehen wird! Es wirkt auf jeden Fall vielversprechend.

Die Strecken-Zusammenfassung vom zweiten Teil der Tour gibt es auf Relive zu sehen.

Die Holsteinische Bergwelt und Plön

Der vorletzte Tag der Tour war ein sehr entspannter. Nach dem Gartenfrühstück fuhren wir über einen kleinen Umweg von Ascheberg in den Ferienort Plön. Dabei durfte ich feststellen, dass es im Norden Deutschlands Berge gibt! 

Also, naja, das, was man hier als Berg bezeichnet, ist im Süden des Landes vermutlich nur ein kleiner Hügel. Doch als Anstrengung für den ganzen Tag reichte mir und meinen Knien das definitiv. Der Weg lohnte sich dafür umso mehr. An blühenden Feldern vorbei und durch kleine Dörfer radelnd, sahen wir auf der Strecke auch die Ascheberger Mühle, die in der Postkartenkulisse des leuchtend grünen Getreides vor blauem Himmel ein wunderbares Fotomotiv abgab.

In Plön bummelten wir hinauf zum Plöner Schloss und genossen den fabelhaften Ausblick auf den See mit seinen zahlreichen, geschützten Inseln. Dieser Aufstieg auf den Schlossberg lohnt sich auf jeden Fall. Vor allem, wenn man sich im Anschluss auf dem Marktplatz im Ort mit Eis belohnt – und mit knusprig-soften Waffeln <3 auf einem gemütlichen, winzigen Hinterhof. Während Philipp und Sascha noch fleißig eine Runde um den See radelten, beschlossen Jan und ich nämlich etwas ruhiger zu machen. Ein Spaziergang am See und eine kleine Radtour auf die Prinzeninsel mit Badestelle war jedenfalls auch nicht zu verachten. Das Wasser des Sees ist sehr klar. Auch, wenn es noch ziemlich kalt war, konnten wir der Aussicht auf Erfrischung nicht widerstehen und hüpften einmal hinein ins kühle Nass.

Wenn ihr jemals in diese Ecke kommen solltet, kann ich nicht nur eine Tour mit dem Fahrrad empfehlen, sondern auch die Fahrt mit dem Regionalzug. Dessen Schienen verlaufen teilweise so nah am See entlang, dass man es wirklich als Panoramaroute bezeichnen kann.

Unsere Reise neigte sich am Sonntagmorgen eben mit genau jener Regiofahrt, gen Lübeck und dann weiter nach Berlin, dem Ende. Es waren ein paar wunderbare Tage – rund 200 km auf dem Rad – in einer tollen Landschaft, die wieder einmal gezeigt haben, dass Deutschland viele schöne Ecken zu bieten hat. Wie könnte man die besser erkunden, als mit dem Fahrrad?

Ich bin gespannt, wo es uns nächstes Jahr hinführen wird.


Der erste Teil der Himmelfahrtstour 2017 zum Nachlesen.

Share