Rad-Vagabundin – Auf ein Wort mit Radelmädchen

Der Frühling steht vor der Tür und traditionell startet nun Mitte März auch langsam die Fahrrad-“Saison” – bei einem Blick aus dem Fenster momentan noch schwer vorstellbar. Doch mit den stetig steigenden Temperaturen füllen sich auch die Magazine und TV-Sendungen mit Tipps rund ums Rad. Mehr Radfahrende trauen sich heraus und es wird langsam voller auf den Straßen . Die perfekte Zeit für ein langes, motivierendes Interview über die Liebe zum Radfahren – egal welche Jahreszeit gerade herrscht!

HINWEIS: Werbung, da Markennennung

Edit: 20.03.2019 (Gewinnspielauslosung unten) ↓↓↓

In den vergangenen, mittlerweile fast 5 Jahren durfte ich immer mal wieder stolz verkünden, dass eine Erwähnung hier oder ein Interview da von und mit radelmädchen.de erschienen ist. Auch im Print-Magazin aktiv Radfahren gab es einige Veröffentlichungen – ob nun zum Blog selbst oder über mein Buch “How to survive als Radfahrer”.
Die aktuelle Ausgabe aktiv Radfahren 04/19 jedoch toppt das Ganze noch einmal! Ich bin etwas überwältigt davon:

gif

3,5 Seiten Interview mit Fotos über Radelmädchen und die Liebe zum Fahrrad, Radfahren in Deutschland, zum Fahren in der Stadt und allein auf Reisen

Ich bin sowas von stolz – ich platze gleich. Und aufgeregt! Danke Florian Storch für diese Gelegenheit und die schöne Abbildung meiner Leidenschaft. Und weil ich mich so freue, dürft ihr gern mal auf meiner Facebook-Seite vorbei schauen, denn dort verlose ich zwei Exemplare der aktuellen aktiv Radfahren!Und wer kein Facebook nutzt, darf natürlich auch hier mitmachen.


Gewinnspiel!!!


Ich verlose 2x ein Exemplar der aktiv Radfahren 04/19. Mitmachen geht ganz einfach:

Edit 20.03.2019:

Vielen Dank fürs Mitmachen! Jeweils eine Ausgabe des aktiv Radfahren Magazins geht an…
Miriam und Sascha! Herzlichen Glückwunsch ihr beiden!

proud
  • Beantwortet bitte folgende Frage, denn ich bin neugierig und würde super gern wissen: Wie seid ihr auf radelmaedchen.de aufmerksam geworden (Freunde, Empfehlung, Magazin, Social Media, ergo Twitter, FB, Instagram)?
  • Bitte gebt doch meiner Facebookseite ein Gefällt mir und teilt den Beitrag dann, denn wie immer gilt: Spread the joy! (Und natürlich freue ich mich über neue Lesende :-).)
  • Das ist es! Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, 17.03.2019 um Mitternacht und der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Die Teilnahmebedingungen könnt ihr wie immer nachlesen.

kolektif Berlin Bike Fair 2019 – Aus Liebe zum Fahrrad

“A collective is a goup of entities that share or are motivated by at least one common issue or interest, or work together to achieve a common ojective”

Campbell McConnel: Studyguide for Economics, Content Technologies Inc. 2016
Dieses Zitat schmückte nicht nur eines der großen Banner, die inmitten der langgezogenen Halle des Motorwerks in Berlin Weißensee von der hohen Decke hingen. Auch auf dem Veranstaltungflyer der kolektif Berlin wurden die Worte deutlich hervorgehoben. Sie stehen für den Grundgedanken hinter der neuen Messe rund um das Thema Fahrrad, welche vom 08.-10.03.2019 erstmalig stattgefunden hat.*

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.


Nach Absage der Berliner Fahrradschau im Dezember 2018 war da eine Leere geblieben. Die Messe, die über 9 Jahre mit so viel Liebe zum Detail und Atmosphäre Fahrradfreaks, Liebhaber und Neugierige angezogen hat, erlebte ihr 10-jähriges Jubiläum nicht mehr. Doch dann entstand da plötzlich etwas Neues: Die Macher der RAD RACE Rennserien (Last Wo/man Standing, Tour de Friends) fühlten sich berufen, sich an einem für sie ganz neuen Thema zu versuchen. Sie wollten eine Fahrradmesse auf die Beine stellen.

*Eine für alle.

Es sollte eine unabhängige Messe für Menschen mit der gleichen Liebe zum Rad werden wie RAD RACE sie hat. Jeder, der etwas zum Thema Fahrrad zeigen wollte, sollte auch die Gelegenheit bekommen – ob kleines Label oder große Marke. Tadaaa: kolektif Berlin Bike Fair entstand innerhalb von drei Monaten. Sie bot am Ende knapp 70 Ausstellern aus den Bereichen Fahrrad, Accessoires fürs Rad, Fahrradbekleidung für Sport und Alltag, aber auch Initiativen und Gruppen rund ums Fahrrad Platz. Das große Highlight war sicherlich am Samstagabend die RAD RACE Last Wo/Man Standing-Rennserie mit GCN-Livestream auf der Mobi Kart Bahn in Berlin-Hohenschönhausen.

Abgerundet wurde die kolektif Berlin durch ein Vortrags- und Ausfahrtenprogramm, dem Internationalen Cargobike Rennen (Winter Edition), Food Trucks, gutem Kaffee und einem DJ. Der Eintritt erfolgte auf Spendenbasis. Das Motorwerk Berlin bot den perfekten Rahmen und war für eine Messe mit dem Hintergrund nicht zu groß, durch die Lichtgestaltung und die Galerie einladend und gleichzeitig industriell, szenig. Eine für alle.

Freundliche Übernahme – Social Media für eine Fahrradmesse

Ich war vorab natürlich sehr neugierig. Das Ende der Berliner Fahrradschau war nach der letzten Messe 2018 absehbar. Doch die Fußstapfen waren für eine “Nachfolgermesse” schon sehr groß. Konnte die kolektif Berlin ihre Versprechungen halten? Zumal RAD RACE keine Erfahrungen im Messebereich vorweisen konnten, wohl aber im Veranstaltungssegment. Die Kontakte zur Szene sind natürlich auch nicht zu verachten. Auf jeden Fall schien es, als wäre Unterstützung willkommen. Ehe ich mich versah, übernahm ich nach ein wenig Austausch für das Messewochende die Social Media-Aktivitäten auf dem Facebook und Instagramkanal! Ok! Wird schon schief gehen… (*kurz mal an dieser Stelle Aufregung, Unruhe und Unsicherheit eingeschoben).

Pic by Arturs Pavlovs

Es dauerte einen Moment. Doch schließlich fühlte ich mich am Freitagabend langsam ein – nach der Eröffnung der Messe durch Rose Bikes. Stück für Stück bereitete ich mich für die kommenden zwei Tage vor, schaute nach dem Rahmenprogramm und plante Beiträge. Das Wochende verbrachte ich damit, über die Veranstaltungsfläche zu wuseln. Ich sprach mit Ausstellern, machte Fotos und Stories und kommunizierte mit den offiziellen Fotografen.

Es war viel und fordernd, aber ich hatte eine ganze Menge Spaß dabei. Das lag wohl ebenso daran, dass ich das ein oder andere bekannte Gesicht traf und neue tolle Menschen kennenlernen durfte. Auch wenn sicher nicht alles perfekt getimt war, bin ich am Ende doch ganz glücklich mit meiner Arbeit gewesen. Luft nach oben ist ja immer, ne ;-)?

Eindrücke – davon eine ganze Menge

Für mich war die Mischung an Ausstellern ziemlich gut, da aus fast allen Bereichen Marken und Produkte vorhanden waren. Es folgen ein paar meiner Eindrücke vom Wochenende, angefangen mit den Fahrrädern:

Bikes

Accessoires für Radfahrende

Mode rund ums Radfahren

Die Auswahl an Fahrradbekleidung war für eine Messe dieses Umfanges ziemlich groß, was ich sehr begrüßt habe. Ob für die Stadt oder die nächste sportliche Ausfahrt, es war für jeden und jede was dabei.

Ganz klares Highlight für mich: Super Vision, ein nachhaltiges Label für urbane Streetwear zum Radfahren. Verarbeitet werden möglichst umweltfreundliche und teilweise recycelte Materialien. Die nachhaltige Produktion erfolgt in Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation und in der eigenen Fabrik in Vietnam. Ich habe mit Designerin Linda gesprochen und mich sogleich in die Shorts der minimalistisch designten Kollektion verliebt. Die Details, wie reflektierende Elemente und stretchige Stoffe sprechen für sich. In meinem Bike Citizens Artikel über Nachhaltige Fahrradbekleidung, habe ich Super Vision bereits vorgestellt.

Und wird es weiter gehen? Sollte es? Ein Fazit.

Tja, objektiv kann ich die Messe wohl nur schwer betrachten. Zu sehr war ich durch meine Social Media Tätigkeit involviert, wenn auch nur am Veranstaltungswochenende. Ich würde mich zunächst natürlich freuen, so etwas wieder machen zu dürfen – denn es war eine tolle Erfahrung für mich. Von daher Danke für das Vertrauen (Ingo, Florian, thx!) Doch lohnt sich der Besuch der kolektif Berlin?

Mit dem neuen Aufschwung der VELO Berlin, die nun auch immer mehr den szenigeren, kleinen Marken Raum bietet, kann die kolektif Berlin nur außer Konkurrenz laufen. Die Erfahrung und die Größe der VELO ist schwer zu schlagen. Doch muss es immer so groß sein? Denn gerade die Begrenztheit der Fläche war tatsächlich ein großer Vorteil der Messe. Man war nicht gleich überfordert von aberhunderten, gleichförmigen Produkten. Jede Marke war speziell und einzigartig – auch die großen wie Oakley oder Rose. Der Gemeinschaftsgedanke darf meines Erachtens gern noch etwas stärker heraus kommen. Der Eintritt erfolgte auf Spendenbasis. Aber war den Besuchern wirklich klar, wie wichtig diese Einnahmen aus Eintrittsgeldern und auch Lebensmittelkonsum auf der Veranstaltung sind, damit ein solches Event kein Minusgeschäft wird und wieder stattfinden kann? Das darf mehr betont werden!

Die Atmosphäre war toll, die Lage leider etwas ab vom Schuß, auch wenn das Motorwerk wirklich eine großartige Location ist. Wenn man sich Zeit nimmt zu Stöbern, zum Beispiel Lust hat, mit den Ausstellern in Ruhe ins Gespräch zu kommen, dann spielt die kolektif Berlin ihre Trümpfe aus. Denn dafür ist Zeit und Gelegenheit. Das Rahmenprogramm war etwas klein, die Vorträge jedoch spannend und die Ausfahrten für verschiedene Geschmäcker und Radgattungen geeignet. Also Luft nach oben, aber definitiv alles richtig gemacht! Hut ab!

P.S. Auf Instagram werde ich die Interviews, die ich mit den Ausstellern für die Stories geführt habe, in einem Highlight zur kolektif Berlin noch einmal aufnehmen. Schaut also gern mal rein!