Archiv der Kategorie: Rund ums Rad

Rund ums Rad.

 

Eurobike 2019 Highlights: Bikepacking, Gravelbikes & Faltrad

Die Eurobike gilt als größte, europäische Fahrradleitmesse und lockte mich auch 2019 wieder an den wunderschönen Bodensee nach Friedrichshafen! Mein Fokus lag dieses Jahr ganz klar auf den Themen Bikepacking(-Taschen), Gravelbikes und natürlich auch ein kleines bisschen Faltrad.

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.

Zur Eurobike 2018 war ich in meinem Bericht spezifisch auf einige Produkte eingegangen. Dieses Jahr möchte ich nicht viele Worte über die Eurobike 2019 verlieren, sondern Bilder für sich sprechen lassen. Ich hatte eine ereignisreiche Woche, habe viele, tolle Menschen (wieder-)getroffen und den die schöne Bodenseeregion endlich mal etwas genauer erkundet.

Los gehts mit…

Bikepacking: Taschen, Taschen, Taschen

Mein Highlight waren ganz klar die Bikepacking-Taschenserien von Roswheel. Travel, Road oder Off-Road – für die verschiedenen Rad(-reise)bedürfnisse gab es jeweils eine eigene Taschenkollektion, die sich in Form, Farbe, Material und in den Details voneinander unterschieden. Durchdachte Schnittführung und praktische Elemente, wie die integrierte Kabelführung der Rahmentasche oder die separat erhältliche Satteltaschenstütze runden die Taschenserien ab. Außerdem fielen mir die erweiterte Taschenlinie von Topeak und die u.a. sonnegelb gehaltenen Bikepackingtaschen mit BOA-Verschlusssystem von evoc auf. Mehr zu diesen Taschen könnt ihr auch im lifecyclemag nachlesen. Aber seht selbst:

Gravelbikes: Heiße Off-Road-Feger aus aller Welt

Off-road taugliche Breitreifenräder gab es auf der Eurobike 2019 in jeder Halle zu sehen. Die erweiterte “Beyond Road”-Linie von Marin wurde mit unterschiedlichen Modellen in erdigen Natürtönen (Nicasio) oder gar zweifarbig (Headlands) vorgestellt. Auch einige Modelle für 650B Reifen sind im Sortiment. Salsa und Simplon setzten auf metallisch schimmerende Schönheiten. Neben einigen Stahlrahmenvertretern, Rädern aus Aluminium, Titan und Carbon tauchte dabei auch Magnesium als Rahmenmaterial auf. So gesehen habe ich diese bei Vaast, einer Partnerfirma von Niner Bikes, die auf der Eurobike 2019 erstmals eine neue Fahrradlinie aus Magnesium vorstellten. Die Rohre sind innen mit Keramik beschichtet.

Falträder auf der Eurobike 2019

Brompton hat auf der Eurobike 2019 eine neue Sonderedition vorgestellt: Brompton Explore! Neben einer individuellen Farbgebung (orange-grün) und dem Brooks Cambium in olivgrün, unterscheidet sich das spezielle Brompton Faltrad auch mit den Schwalbe Racer Tan-Wall Reifen von den Standart-Bromptons. Zusammen mit dem Rad kommt eine eigens konzipierte Taschenlinie und ein Multitool. Mir gefällt es schon ziemlich gut, auch wenn ich etwas schade finde, dass das “Take the long road”-Thema nicht in den Details noch konsquenter durchgezogener wurde. Das Explore stellt eine Art Adventure-Edition da. Doch wäre diese Idee konsquenter verfolgt worden, hätten die Reifen zum Beispiel profilierter und die Griffe ergonomischer sein können. Dennoch ist es ein gelungenes Brompton, dass den Wunsch nach einem Zweit-Brompton wieder deutlich größer werden lässt ;-). Im kommenden Jahr wird es auch für alle anderen Brompton eine neue Taschenkollektion geben, außerdem eine neue Sonderfarbe und das Brompton Electric in Metallic Blau.

Cargobikes auf der Eurobike 2019

Neben dem Thema E-Bike/ Pedelec und Gravelbike sind auch Lastenräder ein Hauptschwerpunkt der Eurobike 2019. Mein Kompakt-Lastenrad Favorit Muli Cycles hat dieses Jahr zum Beispiel einen Eurobike Award für das neue Cargo mit Shimano Steps Antrieb erhalten. Ansonsten gab es eine bunte Mischung zu entdecken, die ihr euch in den folgenden Slides anschauen könnt.

Fahrräder, Kleidung und Accessoires

Wie immer habe ich natürlich einen Augenmerk auf Kleidung und Accessoires gelegt, die das Radfahren noch schöner machen oder praktisch ergänzen. In diesem Jahr waren leider noch weniger Bekleidungsmarken auf der Eurobike 2019 vertreten, als schon im Vorjahr. Das liegt wohl daran, dass die Messe für die Modebranche deutlich zu spät im Jahr stattfindet. Spannend fand ich die Regenbekleidung von Basil, die im urbanen Alltag nicht nur praktisch ist, sondern auch gut aussieht. Auch Poc Sports und Pearl Izumi haben alltagstaugliche Fahrradbekleidung im Programm, die sich sehen lassen kann. Pear Izumi plant in den kommenden Jahren noch nachhaltiger zu produzieren und benutzt schon jetzt recycelte Materialien.

Und am Ende noch ein paar weitere Impressionen… 😉

Titelbild: Eurobike Show, Urban Media Days 2019; Anja Köhler

Bikepacking & Übernachtung: UL Zelte bis 350 €

Nachdem ich mich mit den ultraleichten Zelten in der unteren Preisklasse beschäftigt habe, möchte ich hier als Ergänzung noch Zelte bis 350 € hinzufügen. Nicht nur mein Besuch bei der Outdoor by ISPO Anfang Juli 2019 hat mich dazu bewogen, die Liste etwas zu erweitern. Auch eure Empfehlungen, die immer wieder bestimmte Marken und Zelte hervorhoben, hat mich diesen kurzen Blogbeitrag schreiben lassen. Die Gewichtsklasse habe ich nach wie vor bis 1,6 kg gesetzt.

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.

Für die, die neu in das Thema Bikepacking und UL Zelte einsteigen, empfehle ich meinen ersten Blogpost zum Thema.

Outdoor by ISPO 2019

Hier geht es nun weiter mit noch mehr Zelten! Zelte, Zelte, Zelte. Meine Güte, es gibt eine ganze Menge Vielfalt da draußen. Da kam die Outdoor by ISPO Ende Juni/ Anfang Juli 2019 genau richtig für meine Zeltrecherche. Ein Großteil der Zeltanbieter war vor Ort und ich konnte mir viele Modelle mal in natura anschauen. Hier ein paar Eindrücke (leider nur im 1:1 Format):

UL Zelte bis 350 €

Wie immer alles unvollständig und erweiterbar, aber hier kommen nun die UL Zelte bis 350 €.

namebrandpaxwalltotal weightpackageprice from
Skyscape ScoutSix Moon Designs1double/hybrid1,13 kg32 x 12 cm180 €
Sil Hexpeak V4aLuxeOutdoor1double1,45 kg (no pole)40 x 13 cm229 €
Lunar soloSix Moon Designs1single0,73 kg32 x 10 cm235 €
Skyscape TrekkerSix Moon Designs1double/hybrid0,81 kg36 x 12 cm270 €
High Route 1Sierra Designs1double0,95 kg (no pole)35 x 15 cm300 €
Exolight IJack Wolfskin1double1,44 kg46 x 12/10 cm320 €
Power Lizard SULVaude1-2double1,16 kg325 €
Fly CreekBig Agnes1double0,95 kg47 x 11330 €
Tungsten ULMarmot1double1,3 kg48 x 13 cm330 €
Hubba NXMSR1double1,29 kg46 x 15 cm340 €

Und hier die Liste noch einmal zum Download. Reiter eins beherbergt die UL Zelte bis 150 €, Reiter zwei die bis 350 €:

Six Moon Designs und silkonisiertes Nylon

Six Moon Designs finde ich mittlerweile sehr interessant, da der Anbieter aus Oregon, USA leichte Zelte in den unterschiedlichsten Preisklassen bietet und das Modell Skyscape Scout mit knapp 180 € zum Beispiel auch nur knapp aus meiner ersten Katergorie von Zelten bis 150 € rausgefallen ist. Die Außenzelte bestehen meistens aus silikonisiertem Nylon, wie bei vielen anderen Leichtzeltanbietern auch (Vaude, Intentsoutdoor etc.). Das heißt, die Zelte sind zwar wasserfest, aber die kleinen Nahtlöcher nicht angedichtet. Ein Tape, um die Nähte zu versiegeln, hält auf diesem Material nicht. Dementsprechend muss die Versiegelung anders erfolgen, zum Beispiel mit Nahtversiegler. Wer direkt bei Six Moon Designs bestellt, kann wählen, ob dies direkt vor Ort vom Anbieter selbst gegen einen Aufpreis gemacht werden soll oder ob der Kunde das zu Hause gegebenenfalls allein nachholt. Kaufen kann man das Dichtmittel nämlich auch direkt im Onlineshop.

VAUDE setzt auf seamless

Vaude hat auf der Outdoor by ISPO 2019 ein mit dem Outstanding by OUTDOOR ausgezeichnetes Zelt vorgestellt. Das Lizard SUL gibt es demnächst als Seamless-Variante. Die Nähte wurden dabei geschweißt und nicht genäht. Damit löst sich das Abdichtungsproblem ganz von selbst.

SlingFin mit Tarptent

Spannend fand ich auch die Zelte von SlingFin. Die liegen zwar oberhalb der 350 € Grenze, bieten aber robuste und spannend konstruierte Zelte an. Mich hat auch das Tarptent SplitWing UL (224 g) angesprochen, das zusammen mit dem Meshzelt SplitWing Mesh Body (318g) schon fast wie ein richtiges Zelt daher kommt. Zusammen kostet das Ganze dann knapp 260 €.

Was sagt ihr? Hast du Erfahrungen mit oben genannten Zelten, die du gern teilen magst? Dann immer her damit in den Kommentaren!

Hier geht es nochmal zum Blogbeitrag zu UL Zelten bis 150 €!

Bikepacking und Übernachtung – UL Zelt bis 150 €

Nach langem hin und her bin ich mir nun sicher: Ein neues Zelt muss her und zwar ein ganz kleines. Nach den ersten positiven Erfahrungen mit Tarp und Biwaksack suche ich nun nach einer Campingplatz-tauglicheren Variante, die Wind und Mücken sicher ist. Ein Bikepacking UL Zelt soll es werden. UL steht für ultraleicht und warum dieser Kram nun wieder sein muss, möchte ich im Folgenden etwas beleuchten.

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.

Der Bikepacking Trend hält an. Und das ist auch nicht verwunderlich. Wer einmal die leichte Variante des Radreisen ausprobiert und sich auf ein kleines, unkompliziertes Draußen-Abenteuer mit dem Zelt oder Tarp eingelassen hat, der lernt schnell die Vorteile eines minimal beladenen Fahrrads zu schätzen. Viele kleine, leichte Taschen, statt weniger großer und schwerer bedeuten mehr Wendigkeit und Offroad-Tauglichkeit. Bikepacking steht für mehr Flexibilität und agileren Fahrspaß. Kleinere Taschen zu nutzen und das Gepäck zu reduzieren, heißt aber auch gewichts- und größenoptimiert zu packen. Und da fängt die Problematik (und die Kostenschwemme) an!

Schon bevor ich vor knapp einem Jahr mit meinem neuen Gravelbike den großen Schritt Richtung leichtem und geländeorientierterem Radfahren und Reisen gemacht habe, beschäftigte ich mich mit dem Thema Bikepacking. Kein Wunder, war es doch in aller Munde und die neuen, hippen Breitreifenrenner in meiner Fahrrad-Bubble ein riesiges Ding. Langstreckenfahrt hier, Gravelbike da.

1. Was bedeutet eigentlich Bikepacking?
2. Das perfekte Bikepacking UL Zelt

2.1 Wie viel Platz brauche ich?

2.2 Ein- oder zweiwandig

2.3. Freistehend oder zum Abspannen?

2.4. Wie viel Gewicht möchte ich bei welchem Packmaß mitführen?

2.5. Was kostet ein Bikepacking UL Zelt?

3. Bikepacking UL Zelte unter 150 € und 1,6 kg
4. Meine UL Zelt Favoriten

1. Was bedeutet eigentlich Bikepacking?

Ich war es gewohnt mit schweren Taschen am Gepäckträger hinten zu reisen: Zelt, Schlafsack, Isomatte zum Campen – alles dabei. Auch da musste ich genau überlegen, was ich zum Beispiel für eine 3-wöchige Fahrradtour alles brauchte, ohne zu sehr verzichten zu müssen. Obwohl in so eine Fahrradtasche von Ortlieb doch eine ganze Menge rein passt^^. Das Ganze wird schnell, sehr schwerfällig und genau das wollte ich nicht mehr. Wie geht es also anders?

Hier noch ganz klassisch auf Radreise auf dem Berlin-Kopenhagen-Radweg.

Ich zitiere mich einmal selbst, um den Begriff Bikepacking noch einmal kurz zu erläuterm:

“Zusammengesetzt aus den englischen Worten Bike + Packing beschreibt der Begriff das Radreisen mit Taschen, die direkt am Fahrrad befestigt werden. Abgeleitet vom etablierten Backpacking, das einfache Reisen nur mit einem Rucksack auf dem Rücken.”

“Was ist eigentlich Bikepacking?”, Blogpost auf veloheld.de

Geübt habe ich das Ganze dann 2017, als ich mit meinem Brompton erst auf Messe in Köln und dann auf dem Rheinradweg unterwegs zur Eurobike war. Kleines Rad, wenig Verstaumöglichkeiten und ich hatte Gepäck für mehr als zwei Wochen dabei. Das ging jedoch nur mit Unterkunft in Pensionen und Jugendherbergen. Selbst meinen kleinen Laptop hatte ich dabei in der großen Frontasche und weitere Kleidung drückte ich in die Satteltasche hinten.

Doch mit dem Veloheld wurde das Thema Bikepacking und Packen für mich eine ganz neue Nummer. Zunächst brauchte ich Taschen, die an mein Rad passten – Satteltasche, Rahmentasche, Lowrider, Stembag, Lenkertasche. Ganz schön viel. Ich stellte fest, dass viele Dinge, die ich zum Draußenschlafen und Camping bisher genutzt habe, einfach zu groß und schwer waren. Ergo: Ich suche nun seit einer Weile nach einem passenden Schlafsack (in dem ich bei unter 10°C nicht friere) und vor allem nach einem kleinen Zelt. Doch ganz so einfach ist das nicht.

2. Das perfekte Bikepacking UL Zelt

So ein Bikepacking UL Zelt sollte am besten super leicht und sehr robust sein, ein kleines Packmaß haben und natürlich nicht zu teuer sein. Aber worauf muss ich eigentlich sonst noch achten? Wofür möchte ich es genau nutzen und wie lange? Reicht es für eine Person oder ist ein 2 Personen Zelt nicht doch praktischer? Double oder Single Wall? Mit Moskitonetz? Freistehend oder zum Abspannen? Brauche ich noch zusätzliche Stangen und einen Footprint (eine Zeltunterlage) oder ist alles schon im Paket enthalten? Fragen über Fragen, welche ich nun versuche zu klären.

2.1. Ein Zelt für mich allein oder doch für zwei? Wie viel Platz brauche ich?

Die erste Frage kann ich ganz klar beantworten. Das Zelt soll für mich allein sein, denn ein größeres, leichtes Zelt befindet sich bereits im Haushalt. Ich suche also etwas, dass ich auf Bikepacking Touren mitführen kann, was möglichst klein im Packmaß ist und wenig Gewicht hat. Tendenziell lande ich bei den Ein-Personen-Zelten, da diese meist kleiner sind und daher weniger Material benötigt wird. Klingt logisch, oder? Wiederum solltest man sich als Alleinreisende/r aber auch im Klaren sein, dass so ein Ein-Personen-Zelt eben wirklich sehr klein sein kann. Es ist die klassische Dackelgarage, in der man bei einigen Modellen nicht mal aufrecht sitzen kann. Daher kommen noch ein paar Faktoren mit ins Spiel:

–> Wie groß bin ich und hat das Zelt genügend Fläche für meinen Platzbedarf?

Schön wäre es doch, wenn man sich im Zelt zumindest umdrehen kann, ohne gleich die Wände einzureißen. Dementsprechend schaue ich, dass die Maße des aufgebauten Zeltes mir noch genügend Freiraum bieten. Dieser ist ganz individuell und schwer zu pauschalisieren. Ich kann auch eine Nacht auf einer Bank schlafen, ohne runterzufallen. Wenn wiederum mehr Platz zur Verfügung steht, wird der ebenso genutzt. Aber muss ich in diesem Zelt aufrecht sitzen können oder reicht mir reinzuschlüpfen und mich notfalls im Liegen umzuziehen, wenn das Zelt dafür im Gegenzug leichter ist?

–> Was führe ich mit mir und wo kann ich das in der Nacht lagern?

Für einen Overnighter brauche ich sicherlich etwas weniger Sachen und so auch weniger Platz. Auf einer längeren Reise würde ich aber mehr Gepäck mitführen und muss vielleicht sogar im Vorzelt kochen. In dem Fall sollte auch das Bikepacking UL Zelt eine Apsis haben, in der das möglich ist! Hier gilt wieder: Ganz nach Bedarf! Ich habe nicht vor groß in diesem kleinen Zelt zu werkeln. Eine Apsis zum trocknen Gepäckabstellen ist mir aber dennoch wichtig. Soll dies im Eingangsbereich vorn sein (bei Tunnelzelten) oder ist ein Zelt mit seitlichem Eingang und seitlicher Apsis praktischer? Letzteres ist mein Favorit.

2.2 Ein- oder zweiwandig: Mehr Komfort= mehr Gewicht? Und was ist mit Mückenschutz?

Nach langem Überlegen favorisiere ich die zweiwändige Zeltvariante. Das heißt, das Zelt besteht aus einem Innenzelt, das bestenfalls zum Teil aus Moskitonetz besteht, und aus einem Außenzelt. Es ist vorteilhaft, wenn man zuerst das äußere Zelt aufbauen kann und dann das innere. So wird dieses bei Regen nicht nass. Doppelwandige Zelte bieten eine Reihe an extra Komfort: Die Zelte sind meist besser belüftet und die Wahrscheinlichkeit in Kondensationsflüssigkeit gebadet zu werden beim Anstoßen an die Zeltwand ist dadurch minimiert. Bei vielen Zelten lässt sich das Innenzelt, sowie auch das Außenzelt (z.B. als Tarpersatz) separat aufstellen – perfekt für warme, trockene Sommernächte und, um Gewicht zu sparen. Wenn das Innenzelt einen großen Meshanteil hat, schützt es nicht nur vorm Angriff der blutsaugenden Monster, sondern ist auch schön luftig.

Sicherlich wiegt ein doppelwandiges UL Zelt mehr, als ein einfaches. Doch die 200 Gramm ist es mir der Luxus dann Wert und es muss ja auch nicht immer das komplette Zelt mitgeführt werden.

2.3. Soll das UL Zelt freistehen können oder reicht eines zum Abspannen?

Auch das ist ein wichtige Frage. Je nachdem, wo ich unterwegs sein möchte, kann es sein, dass ich das Zelt vielleicht gar nicht mit Seilen abspannen kann, weil der Boden entweder viel zu fest oder gar zu weich sein könnte. Dann hält kein Hering und so ein freistehendes Zelt könnte Gold wert sein. Außerdem spart man sich diese nervige Abspannarbeit. Der Nachteil: Vermutlich sind diese Zelte schwerer, da mehr Stangen verbaut werden müssen. Hat da jemand von euch Erfahrungen und Vergleichswerte?

2.4. Wie viel Gewicht möchte ich bei welchem Packmaß mitführen? Ist alles schon dabei, was ich brauche?

Ach, die Frage nach dem Gewicht ist eine schwierige. Ich bin keine Grammzählerin und trage lieber etwas mehr Material am Rad mit, wenn es vielleicht etwas mehr Komfort bringt. Dennoch ist mir bei einem Zelt wichtig, dass es im Vergleich zu Tarp und Biwaksack nicht sehr viel schwerer ist und sich vor allem gut verstauen lässt. Die Zeltstangen sollten nicht zu lang sein, damit sie zum Beispiel noch in die Rahmentasche passen.

Es gibt UL Zelte, die ohne Aufstellstange kommen Das sollte unbedingt vorher überprüft werden, damit beim Aufbau unterwegs nicht plötzlich was fehlt. Wie beim Tarp kann man dann auf Äste zurückgreifen oder eben eine Aluminum-Zeltstange zusätzlich besorgen und mitnehmen. Genauso sieht es bei der Zeltunterlage aus. Um Gewicht zu sparen, ist diese meistens standartmäßig nicht dabei. So ein wurzeliger Waldboden kann den Zeltboden aber schnell mal durchlöchern, wenn man nicht aufpasst. Manchmal lohnt es sich also ein Footprint zu kaufen und dabei zu haben. Notfalls geht der auch als zusätzliches Tarp oder Picknickdecke ;-).

2.5. Der Preis ist heiß. Was kostet ein Bikepacking UL Zelt?

Hochwertige Zelte bekannter Outdoor-Marken sind kostenintensiv. Ultraleicht Zelte bekanter Outdoor-Marken wiederum kosten so viel, wie vermutlich ein Großteil der Bevölkerung nicht mal für ein Alltagsfahrrad ausgibt. Das hat sicher auch seine Berechtigung in Bezug auf Innovation, Qualität, Haltbarkeit und Gewicht. Leider summieren sich eben auch die Kosten bei solch einer Leidenschaft wie dem Langstreckenfahren oder Radreisen im Bikepacking Stil, die auf Gewichts- und Packmaßoptimierung ausgelegt sind. Aber gibt es nicht doch Alternativen unter 300 €, die für die gelegentliche Nutzung völlig ausreichend sind? Nicht jedes günstigere Zelt fällt nach einmal Nutzen auseinander und vermutlich hält auch nicht jedes teure Zelt ein Leben lang.

Wünschenswert ist ein Mittelmaß, denn auch Zelte bestehen aus Funktionsmaterialien, die oft beschichtet sind und aus Kunststoffen bestehen, die schwer abbaubar oder nicht recyclebar sind. Daher ist eine lange Nutzung erstrebenswert und sicher die umweltfreundlichste Variante.

3. Bikepacking UL Zelte unter 150 € und 1,6 kg

Ich bin auf der Suche nach einer leichten mobilen Unterkunft, die ich ab und zu beim Radfahren mitnehmen möchte. Ich kann keine 600 € ausgeben und auch keine 350 €. Also habe ich mich auf die Suche nach UL Zelten gemacht, welche im Preis unter 200 € liegen und ein Gewicht von 1,6 kg mit allem drum und dran nicht überschreiten. Ich bin tatsächlich fündig geworden. Im Folgenden findest du eine unvollständige Auflistung von möglichen Bikepacking UL Zelten unter 150 €. Ich freue mich über Anmerkungen und Ergänzungen in den Kommentaren oder per Mail an juliane[at]radelmaedchen.de!

NameMarkepaxWandGewichtPackmaßPreis ab
Silnylon ULintents outdoor1double0,99 / 1,25 kg*27 x 10 cm140 €²
Lw Hiking tentintents outdoor1double1,3 kg27 x 10 cm87 €²
UL Hiking DWintents outdoor1double0,89 kg30 x 11 cm92 €²
Lighttent 1 3000ferrino1double1,38/ 1,5 kg*33 x 14 cm140 €
Coshee MicroWild Country by terra nova1double1,3 kg36 x 14 cm125 €
Trek 900 UL decathlon1double1,3/ 1,6 kg*40 x 12 cm119 €
Bryce UL 1Paria Outdoor1double1,33 kg43 x 13 cm130 €
Bryce UL 2Paria Outdoor2double1,55 kg43 x 15 cm150 €
Cloud Up 1 (20D)Naturehike1double1,55 kg45 x 12 cm119 €
UL Hiking SWintents outdoor1single0,67 / 0,95 kg*27 x 10 cm81 €²
Sintesi 1ferrino1single1,03 kg30 x 13 cm130 €
Tagar UL 1Naturehike1single1,05 kg44 x 1099 €
Tagar UL 2Naturehike2single1,25 kg44 x 10109 €
Trek Santiagomapuera1single 1,25 kg39 x 11 cm80 €
*inkl. pole/ footprint
²plus tax/Zoll,no pole/footprint

Falls ihr selbst filtern, ergänzen oder einfach lieber in einer Excel-Datei sortieren wollt, könnt ihr euch diese hier herunterladen.

4. Meine UL Zelt Favoriten

Mein momentaner Favorit in Bezug auf Gewicht, Packmaß und Qualität ist das Silnylon UL Tent von intentsoutdoor. Zu dem angegebenen Mindestgewicht muss ich allerdings noch eine Zeltstange bzw. einen Wanderstock, sowie eventuell eine Zeltunterlage (footprint) hinzurechnen. Diese sind nicht im Paket enthalten. Dennoch bietet die neuseeländische Firma sehr gute Preise und hat sich auf Outdoorprodukte wie leichte Wander- und Biker Zelte spezialisiert. Leider gibt es scheinbar keinen deutschen Vertrieb, weshalb nur ein Direktversand aus Neuseeland möglich ist. Die Versandkosten sind allerdings sehr hoch. Außerdem kommt noch die deutsche Mehrwertsteuer und bei Bestellungen über 150 € ein Zollaufschlag hinzu und so landet man schnell wieder knapp über 200 €.

links: intentsoutdoor Silnylon UL 1; rechts: ferrino Lighttent 1 3000 (credits: bei den Marken)

Vielleicht ist dann das italienische Ferrino Lighttent 1 3000 doch die bessere Wahl? Zumindest bekommt man dort alles mitgeliefert, was man braucht und die Kombination aus Packmaß und Gewicht liegen im guten Mittelfeld. Neu im Programm bei Ferrino: der Zeltkonfigurator. Leider bisher nur für zwei bis drei Personen Zelte. Aber eine Erweiterung ist nach erfolgreicher Anlaufphase angedacht. Hier mal ein kleiner Einblick, wie der Konfigurator aussehen wird:

ferrino tent Konfigurator

Hat jemand Erfahrungen mit dem Coshee Micro Wild Country by Terra Nova? Auch dieses Zelt ist aus ähnlichen Gründen wie das Ferrino Lighttent in der engeren Auswahl. Oder sollte ich doch anfangen zu sparen und lieber in ein hochwertiges, kostenintensiveres Zelt wie das Vaude Lizard UL 1 investieren?

Martin von biketour-global.de hat sich letzten Herbst schon die Mühe gemacht, Zelte aufzuführen, die sowohl zu den UL Zelten gehören, als auch normal schwere Modelle. Diese liegen preislich im mittleren bis höherpreisigen Segment. Die Zelte sind teilweise echte Klassiker, auf die man sich verlassen kann oder die bereits einen sehr guten Ruf in der Outdoorszene haben.

Wie sind eure Erfahrungen? Welches Zelt nutzt ihr zum Radfahren mit Übernachtungen? Seid ihr Grammzähler oder ist euch Komfort wichtiger?

Ein kleines Update gibt es übrigens auch: Da es viele hochwertige Zelte in der nächsthöheren Preisklasse gibt, habe ich diese in einem weiteren Blogbeitrag ergänzt. Bikepacking & Übernachtung – UL Zelte bis 350 € inklusive Videos von der Outdoor by ISPO.

kolektif Berlin Bike Fair 2019 – Aus Liebe zum Fahrrad

“A collective is a goup of entities that share or are motivated by at least one common issue or interest, or work together to achieve a common ojective”

Campbell McConnel: Studyguide for Economics, Content Technologies Inc. 2016
Dieses Zitat schmückte nicht nur eines der großen Banner, die inmitten der langgezogenen Halle des Motorwerks in Berlin Weißensee von der hohen Decke hingen. Auch auf dem Veranstaltungflyer der kolektif Berlin wurden die Worte deutlich hervorgehoben. Sie stehen für den Grundgedanken hinter der neuen Messe rund um das Thema Fahrrad, welche vom 08.-10.03.2019 erstmalig stattgefunden hat.*

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.


Nach Absage der Berliner Fahrradschau im Dezember 2018 war da eine Leere geblieben. Die Messe, die über 9 Jahre mit so viel Liebe zum Detail und Atmosphäre Fahrradfreaks, Liebhaber und Neugierige angezogen hat, erlebte ihr 10-jähriges Jubiläum nicht mehr. Doch dann entstand da plötzlich etwas Neues: Die Macher der RAD RACE Rennserien (Last Wo/man Standing, Tour de Friends) fühlten sich berufen, sich an einem für sie ganz neuen Thema zu versuchen. Sie wollten eine Fahrradmesse auf die Beine stellen.

*Eine für alle.

Es sollte eine unabhängige Messe für Menschen mit der gleichen Liebe zum Rad werden wie RAD RACE sie hat. Jeder, der etwas zum Thema Fahrrad zeigen wollte, sollte auch die Gelegenheit bekommen – ob kleines Label oder große Marke. Tadaaa: kolektif Berlin Bike Fair entstand innerhalb von drei Monaten. Sie bot am Ende knapp 70 Ausstellern aus den Bereichen Fahrrad, Accessoires fürs Rad, Fahrradbekleidung für Sport und Alltag, aber auch Initiativen und Gruppen rund ums Fahrrad Platz. Das große Highlight war sicherlich am Samstagabend die RAD RACE Last Wo/Man Standing-Rennserie mit GCN-Livestream auf der Mobi Kart Bahn in Berlin-Hohenschönhausen.

Abgerundet wurde die kolektif Berlin durch ein Vortrags- und Ausfahrtenprogramm, dem Internationalen Cargobike Rennen (Winter Edition), Food Trucks, gutem Kaffee und einem DJ. Der Eintritt erfolgte auf Spendenbasis. Das Motorwerk Berlin bot den perfekten Rahmen und war für eine Messe mit dem Hintergrund nicht zu groß, durch die Lichtgestaltung und die Galerie einladend und gleichzeitig industriell, szenig. Eine für alle.

Freundliche Übernahme – Social Media für eine Fahrradmesse

Ich war vorab natürlich sehr neugierig. Das Ende der Berliner Fahrradschau war nach der letzten Messe 2018 absehbar. Doch die Fußstapfen waren für eine “Nachfolgermesse” schon sehr groß. Konnte die kolektif Berlin ihre Versprechungen halten? Zumal RAD RACE keine Erfahrungen im Messebereich vorweisen konnten, wohl aber im Veranstaltungssegment. Die Kontakte zur Szene sind natürlich auch nicht zu verachten. Auf jeden Fall schien es, als wäre Unterstützung willkommen. Ehe ich mich versah, übernahm ich nach ein wenig Austausch für das Messewochende die Social Media-Aktivitäten auf dem Facebook und Instagramkanal! Ok! Wird schon schief gehen… (*kurz mal an dieser Stelle Aufregung, Unruhe und Unsicherheit eingeschoben).

Pic by Arturs Pavlovs

Es dauerte einen Moment. Doch schließlich fühlte ich mich am Freitagabend langsam ein – nach der Eröffnung der Messe durch Rose Bikes. Stück für Stück bereitete ich mich für die kommenden zwei Tage vor, schaute nach dem Rahmenprogramm und plante Beiträge. Das Wochende verbrachte ich damit, über die Veranstaltungsfläche zu wuseln. Ich sprach mit Ausstellern, machte Fotos und Stories und kommunizierte mit den offiziellen Fotografen.

Es war viel und fordernd, aber ich hatte eine ganze Menge Spaß dabei. Das lag wohl ebenso daran, dass ich das ein oder andere bekannte Gesicht traf und neue tolle Menschen kennenlernen durfte. Auch wenn sicher nicht alles perfekt getimt war, bin ich am Ende doch ganz glücklich mit meiner Arbeit gewesen. Luft nach oben ist ja immer, ne ;-)?

Eindrücke – davon eine ganze Menge

Für mich war die Mischung an Ausstellern ziemlich gut, da aus fast allen Bereichen Marken und Produkte vorhanden waren. Es folgen ein paar meiner Eindrücke vom Wochenende, angefangen mit den Fahrrädern:

Bikes

Accessoires für Radfahrende

Mode rund ums Radfahren

Die Auswahl an Fahrradbekleidung war für eine Messe dieses Umfanges ziemlich groß, was ich sehr begrüßt habe. Ob für die Stadt oder die nächste sportliche Ausfahrt, es war für jeden und jede was dabei.

Ganz klares Highlight für mich: Super Vision, ein nachhaltiges Label für urbane Streetwear zum Radfahren. Verarbeitet werden möglichst umweltfreundliche und teilweise recycelte Materialien. Die nachhaltige Produktion erfolgt in Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation und in der eigenen Fabrik in Vietnam. Ich habe mit Designerin Linda gesprochen und mich sogleich in die Shorts der minimalistisch designten Kollektion verliebt. Die Details, wie reflektierende Elemente und stretchige Stoffe sprechen für sich. In meinem Bike Citizens Artikel über Nachhaltige Fahrradbekleidung, habe ich Super Vision bereits vorgestellt.

Und wird es weiter gehen? Sollte es? Ein Fazit.

Tja, objektiv kann ich die Messe wohl nur schwer betrachten. Zu sehr war ich durch meine Social Media Tätigkeit involviert, wenn auch nur am Veranstaltungswochenende. Ich würde mich zunächst natürlich freuen, so etwas wieder machen zu dürfen – denn es war eine tolle Erfahrung für mich. Von daher Danke für das Vertrauen (Ingo, Florian, thx!) Doch lohnt sich der Besuch der kolektif Berlin?

Mit dem neuen Aufschwung der VELO Berlin, die nun auch immer mehr den szenigeren, kleinen Marken Raum bietet, kann die kolektif Berlin nur außer Konkurrenz laufen. Die Erfahrung und die Größe der VELO ist schwer zu schlagen. Doch muss es immer so groß sein? Denn gerade die Begrenztheit der Fläche war tatsächlich ein großer Vorteil der Messe. Man war nicht gleich überfordert von aberhunderten, gleichförmigen Produkten. Jede Marke war speziell und einzigartig – auch die großen wie Oakley oder Rose. Der Gemeinschaftsgedanke darf meines Erachtens gern noch etwas stärker heraus kommen. Der Eintritt erfolgte auf Spendenbasis. Aber war den Besuchern wirklich klar, wie wichtig diese Einnahmen aus Eintrittsgeldern und auch Lebensmittelkonsum auf der Veranstaltung sind, damit ein solches Event kein Minusgeschäft wird und wieder stattfinden kann? Das darf mehr betont werden!

Die Atmosphäre war toll, die Lage leider etwas ab vom Schuß, auch wenn das Motorwerk wirklich eine großartige Location ist. Wenn man sich Zeit nimmt zu Stöbern, zum Beispiel Lust hat, mit den Ausstellern in Ruhe ins Gespräch zu kommen, dann spielt die kolektif Berlin ihre Trümpfe aus. Denn dafür ist Zeit und Gelegenheit. Das Rahmenprogramm war etwas klein, die Vorträge jedoch spannend und die Ausfahrten für verschiedene Geschmäcker und Radgattungen geeignet. Also Luft nach oben, aber definitiv alles richtig gemacht! Hut ab!

P.S. Auf Instagram werde ich die Interviews, die ich mit den Ausstellern für die Stories geführt habe, in einem Highlight zur kolektif Berlin noch einmal aufnehmen. Schaut also gern mal rein!

Not fast but far

Sobald die Straßen der Großstadt außer Sicht gerieten und sich die Mehrfamilienhäuser zu Einzelhäusern wandelten, wurden aus dem feuchten, dunkel glänzenden Asphalt, weiß bedeckte Pfade und Wege. Hier an den Rändern der Stadt waren eine dünne Schicht Schnee und Eis liegen geblieben. Sie hellten die graue, in feinem, nebeligen Dunst eingehüllte Landschaft zumindest etwas auf. Der Himmel war grau und wolkenverhangen und legte sich schwer über die kahle, dunkle Winterszenerie. Doch diese war nicht ohne Schönheit. Sie hatte etwas Eigenes und Einzigartiges, deren Besonderheit mich sofort in den Bann zog.

Aus den Augenwinkeln bewunderte ich die fragil wirkende, milchige Eisdecke auf den zahlreichen Teichen, die wir passierten. Es war zu warm, als dass das Eis wirklich stabil sein konnte. Dennoch hauchte ich mit jedem Atemzug kleine Wölkchen heraus und war froh, wieder die warmen Thermo-Bibtights für diese Ausfahrt gewählt zu haben. Mir war größtenteils angenehm warm während der Tour. Auch, wenn es gerade mal um die 1°C kühl war, wechselte ich nach ein paar Kilometern bereits meine weiche Winterkappe gegen die einfache aus Baumwolle und zog nur den Schlauchschal zusätzlich über Kopf und Ohren unter dem Helm.

Bild Credit: Steffen Weigold

Zu Beginn war ich noch sehr zuversichtlich gewesen. Als wir am Samstagvormittag um kurz nach 10:30 Uhr den Rapha Store in Berlin Mitte verließen, ging es zunächst erst einmal auf Asphalt gen Norden und raus aus der Stadt. 10 Männer und ich. Eine CX bzw. Gravelrunde stand auf dem Programm und mir wurde zugesichert, dass diese weniger schnell als eine typische Rennradrunde sein würde. Davon ging ich zwar aus, denn von diesen hielt ich mich bewusst fern. Ich hatte jedoch schon eine Vorahnung, dass es wohl dennoch nicht meine Geschwindigkeit sein könnte. Gleichzeitig war da diese Motivation, einfach mal mit ein paar anderen Leuten zusammen Radzufahren.

Immer hinterher

Und ab ins Gelände! Schnell wurde mir klar, dass wir zumindest zu Beginn eine mir bekannte Route fahren würden: Der gute, alte Pankeradweg. Als wir im Norden Pankows auf den Radweg zwischen den Teichen abbogen, sank meine Motivation zum ersten Mal. Ich war bereits hier hinten dran und wir waren eben erst losgefahren. Ok. Keine Sorge. Den Weg kenne ich zumindest und konnte folgen, auch wenn die schnelle Truppe vor mir hinter einer Kurve außer Sicht geraten sollte. Ich keuchte etwas in mich hinein und war überrascht, kurz darauf alle auf mich warten zu sehen. Wie nett. Doch gleichzeitig ein kleiner Stich. Ein mulmiges Gefühl und der Gedanke: “Natürlich müssen die Männer wieder auf die einzige Frau in der Gruppe warten.” Ich wollte das nicht.

Jedes Mal, wenn ich es schaffte innerhalb der Gruppe zu fahren, fiel ich spätestens beim nächsten langen geraden Abschnitt irgendwann wieder zurück. Wir hatten den Pankeradweg mittlerweile verlassen. Der Weg führte uns zwischen den vereisten, mit zahlreichen Vögeln besiedelten Karower Teichen hindurch und an mit einer feinen Frostschicht bedeckten Feldern vorbei. Es war so märchenhaft, so verschlafen und ich fühlte mich in eine Welt der russischen Wintermärchen hinein versetzt. Hinter der nächsten Ecke tauchte bestimmt das Hühnerbeinhaus der Hexe Baba Jaga auf! Ganz bestimmt!

Da, ein Gatter! Einer hielt das Tor offen, damit alle hindurch und mitten über die Weide der Hochlandrinder fahren konnten. Ich freute mich und beobachtete beim Vorbeirauschen aus dem Augenwinkel die großen Hörner der friedlich grasenden Tiere. Schade, ich hätte gern ein Foto gemacht. Doch ich wollte mich nicht wieder zurückfallen lassen. Das nächste Tor kam in Sicht und schon lag die Weide hinter uns. Zunächst war ich über jedes Hindernis erfeut, bei dem alle etwas herunter bremsen mussten und ich es so einfacher hatte, sie wieder einzuholen. Doch im nächsten Moment war die Freude darüber schon wieder dahin. Einige meiner Mitfahrer beschleunigten so schnell, dass ich dann noch weniger eine Gelegenheit hatte, Schritt zu halten. Ich beneidete sie ein wenig.

Alte Wehwechen..

Der Liepnitzsee, schön war es hier, Sommer wie Winter. Den Ufersprint genoß ich. Natürlich langsamer als alle anderen, doch schön wars, vorbei an dem in feinem Nebel gehüllten See zu radeln. Nach der Hälfte der Strecke, für mich nach ca. 40 km spürte ich deutlicher, wie meine Oberschenkel etwas zogen und meine Arme zu verkrampfen begannen. Meine rechtes Knie, dass sich bei Überanstrengung seit der Gravelspartakiade immer meldete, muckte auf. Wieder anfahren, dabei beiben, auffahren, zurück bleiben. Es war mühselig. Frustrierend. Ich dachte ans Aufgeben. Ans zurück bleiben. Wie dramatisch. Mehr als einmal, nachdem die anderen zum dritten Mal auf mich gewartet hatten, bemerkte ich leise, dass ich ein Navi dabei hätte und sie ruhig weiter ihr Tempo fahren können. Ich wollte niemanden aufhalten. Doch das wurde ignoriert. Wieder wurde ich gebeten, doch vorn mitzufahren.

Es funktionierte nur kurz. Beim nächsten Anstieg, bei dem ich immer an Geschwindigeit verlor, wurde ich überholt und fiel erneut zurück. So mühselig… Dabei war ich überrascht, wie wenig Sorge mir der Untergrund machte. Nachdem wir die Felder verlassen hatten, sausten wir auf einem Forstweg durch den Wald. Der Boden war teilweise mit einer dicken Schicht gefrorener Blätter bedeckt, sodass Wurzeln und Löcher schwer zu erkennen waren. Eine feine Schnee- bzw. Eisschicht hüllte alles ein. Der Sandweg war so fest gefroren, dass die eingefahrenen Quer-Rillen von den Reifen der schweren Forstfahrzeuge sich hart ruckelnd wie ein Brett fuhren und heimtückische Kanten erschaffen hatten, an denen man wegrutschen konnte. Doch bis auf einen Ausrutscher, bei dem ich mich überrascht wieder gefangen habe, geschah mir nichts. Meine Gravelking Schlappen taten unermüdlich ihren Dienst ohne zu mucken und ich füllte mich recht sicher.

Obacht! Glatt.

Andere, mit weniger Profil und schmaleren Reifen hatten da weniger Glück. Wir fuhren einer dieser langen, geraden Waldwegabschnitte. Ich spürte, wie meine Energie nachließ und mir war etwas diesig. Jetzt nur nicht vom Rad fallen. Da war er wieder, der Gedanke, anzuhalten, einen der mitgebrachten Riegel zu essen und dann ruhig und gemächlich allein weiter zu fahren. Schließlich waren wir eh schon auf dem Rückweg. Kurz bervor ich mich entschlossen hatte zu stoppen, wurde mir die Entscheidung abgenommen.

Das Gelände war leicht hügelig und bei einem bergab Abschnitt sah ich vor mir plötzlich ein Straucheln unter den anderen Fahrern. Es ging sehr schnell. Auf einmal stürzten drei der nahe beieinander radelnden Herren halb übereinander vom Fahrrad. Einer war weggerutscht und hatte die anderen in einer Art Dominoeffekt mitgezogen. Ich atmete besorgt hastig tief ein und war erleichtert, als ich ankommend feststellte, das keinem wirklich etwas passiert war. Ein Stöhnen hier und da und schon waren alle wieder auf den Beinen. Es war nicht der einzige Sturz an diesem Tag gewesen.

Bild Credit: Steffen Weigold

Frust

Aufatmend nestelte ich flink an meiner Stembag herum, um schnell ein Stück Notfall-Riegel in den Mund zu schieben. Die Gestürzten taten mir zwar Leid, doch mir kam die ungeplante Pause sehr willkommen. Ich spürte, wie die wenigen Minuten Ruhe mir wieder etwas Energie schenkten. Als wir weiterfuhren, versuchte ich erneut mein Glück weiter vorn. Nicht lang, natürlich. Ich mochte auch das plötzliche Anschieben nicht, dass sicher gut gemeint war, mich aber trotzig reagieren ließ.

Es gibt nur wenige Menschen, die das durften und die kannte ich sehr gut. Bei allen anderen fand ich es mehr als unangenehm, fast schon beleidigend. Egal wie gut die Absichten waren. Ich brauchte keine Schubhilfe. Lieber fahre ich allein durch den Wald in meinem Tempo, als mich so zu erniedrigen. Übertrieben? Nein, denn so fühlte es sich in dem Moment an. Meine etwas patzige Reaktion tat mir im Nachhinein Leid. Doch ich musste einfach deutlich zeigen, dass ich das nicht wollte. Ich kam mir so schon ziemlich schwach vor.

Ich war gefrustet. Hatte ich wirklich nur einen Funken Hoffnung gehabt, ich könnte bei einer derartigen Ausfahrt mithalten? Musste ich das überhaupt? Das waren alles eher sportlich motivierte Fahrer, wie mir schien. Die meisten zumindest und das war bei einer Ausfahrt von Rapha wohl auch keine Überraschung. War es also mein Fehler, es überhaupt versucht zu haben? Irgendwie wollte ich das nicht einsehen. Einen Versuch war es wert und schadete nicht (außer meinem schmerzenden Knie). Dann wusste ich wenigstens Bescheid. Es macht ja keinen Sinn, sich vorher schon entmutigen zu lassen, ohne es überhaupt versucht zu haben, oder? Es hätte ja auch klappen können. Doch wahrscheinlich werde ich vorerst solche Ausfahrten meiden. Allein ist auch gut oder mit eins, zwei Freunden zusammen, die so wie ich fahren wollen. Oder ich organisiere mal was Eigenes, Entspanntes. Eigentlich eine gute Idee. Anyone?

Bild Credit: Steffen Weigold

Cycling is no sport

Radfahren ist für mich weniger Sport, als viel mehr Teil meiner Lebenseinstellung und meines Alltags. Ja, ich liebe es tagelang mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Doch ich trainiere nicht. Ich fahre einfach. Ich fahre mittlerweile auch in meiner Freizeit viel mehr als früher. Ja, auch mein Fahrrad ist sportlicher geworden. Aber ich bin eben immer noch nicht schnell im sportlichen Sinne. Ich kann lang fahren, weit. Manchmal lasse ich mich auch mitreißen, wenn ich zusammen mit anderen unterwegs bin. Es darf auch gern mal schnell sein mit kurzen Sprints auf langer, ebener Strecke. Doch dann verfalle ich wieder in meinen Trott. 22 km/h, dann 20 . Mal mehr, mal weniger. Super. Hallo Landschaft. Hallo Baum. Hallo See. Hallo Vogel. Oh, ein Reiher. Schnell mal anhalten und leise ein Foto machen.

Und dann aber weiter. Schließlich will ich auch voran kommen. 😉 Das ist es. So mag ich das. Fahrt einfach, wie es euch gut tut! Mein Ausflug in die Welt der gemeinsamen Sportausfahrten war sehr lehrreich gewesen. Ich war so erledigt am Abend, wie ewig nicht mehr nach einer Radtour, verspannt und mit schwerzendem Knie, dass auch Tage später noch Probleme machte. Die Strecke an sich war super schön gewesen. Irgendwie war es auch schön, mal nicht allein zu fahren, zum Abschluss der Fahrt noch im Café zu quatschen, etwas zu futtern und Kaffee zu schlürfen. Doch immer hinterher hängen, egal wie sehr ich mich anstrengte, ist eben sehr unbefriedigend. Ernüchternd.

Und die Moral von der Geschicht…

Ein Gutes hatte das Ganze: Ich habe nicht aufgegeben. Egal wie doof ich es manchmal fand. Das mag zum einen an einigen sehr angenehmen Mitfahrenden gelegen haben, die immer wieder auf mich warteten. Auch die Strecke gefiel mir schließlich sehr gut. Andererseits war da meine eigene Sturheit, die mich durchhalten ließ und das befriedigte mich am Ende doch sehr. Es gibt außerdem noch eine leise Stimme in mir, die sich das nicht bieten lassen möchte. Die sagt, das kannst du auch! Du musst nur deinen Arsch mal hoch kriegen und regelmäßig Strecke in einem bestimmten Tempo fahren. Und dann? Dann kann ich vielleicht mithalten. Eine Option. Doch bis ich diese Motivation gefunden habe, fahre ich lieber weiterhin gemütlich durch die Landschaft, halte zum Essen kurz an, hole tief Luft, schüttel die Beine aus und fahre dann ausgeruht und entspannt weiter. Lehrreich. Wie gesagt.

Far not fast.


Danke an Steffen für die schönen Fotos und die tolle Routenführung. Auch für deine Motivationsversuche: Ich habe es wirklich versucht!

Und Flo: Danke fürs offene Ohr :-)!