Ride of Silence 2015 (inkl. Bericht)

Ride of Silence 2015

-> Bericht, s. weiter unten

Mitwoch, 20.05.2015
Ort: weltweit;
Berlin:  Brandenburger Tor, 10117 Berlin

Beginn: 19:00 Uhr (Berlin)
Dauer: ca. 60 min.

Radfahrer fahren gemeinsam durch ihre Stadt und gedenken vorwiegend in weißer Kleidung, schweigend den vielen Verletzten und Verkehrstoten. Es geht darum Aufmerksamkeit zu erhalten und das Bewusstsein zu erhöhen, dass wir alle gemeinsam der Verkehr sind und uns die Straßen teilen. Egal, ob Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger.

RoS_Classic_Back

Hintergrund:
Nach dem tödlichen Verkehrsunfall eines Radfahrers in Texas/USA im Jahr 2003 organisierte ein Freund zu dessen Ehren den 1. Ride of Silence.  Die Idee und der Hintergrund der Tour fand Anklang und Verständnis weltweit und im Jahr 2015 nehmen bereits über 300 Städte daran teil. Der Ride of Silence findet immer im Mai statt.

Den ersten deutschen Ride of Silence hat Daniel von itstartetwithafight.de zusammen mit dem  ADFC Osnabrück für dieses Jahr angemeldet und viele Städte zogen nach.

Deutsche Städte mit Ride of Silence:
Berlin, Stuttgart, Wiesbaden, Hannover, Hamburg, Oldenburg, Freiburg und Osnabrück.

Links:
clevere-staedte.de/RideOfSilence
facebook.com/events/778106318963485/
rideofsilence.org/main.php

pic: http://www.rideofsilence.org/main.php

 

Update 21.05.2015

Bericht: Ride of Silence

Begleitet von der Fahrradstaffel der Polizei Berlin,  die sehr angenehm und dezent mitfuhr, startete der erste Berliner Ride of Silence kurz nach 19 Uhr am Brandenburger Tor.

BrandenburgerTor
Kurz vor Beginn am Brandenburger Tor

Über 1200 Teilnehmer hatten sich an diesem angenehmen Frühlingsabend zusammen gefunden, um den gemeinsamen Gedanken zu unterstützen  und für mehr Aufmerksamkeit und Respekt im Straßenverkehr zu demonstrieren und der Verunglückten zu gedenken. Viele kamen in weiß oder zumindest in weißen Oberteilen. Man fuhr relativ ruhig und mit weniger Gesprächen als sonst üblich für so eine Versammlung. Die ca. 18 km lange Strecke führte an den Unfallorten entlang, wo sich schwere und tödliche Radunfälle ereignet haben.

Der ursprüngliche Plan, an jedem Ort kurz zu pausieren und eine Schweigeminute einzulegen, wurde jedoch aufgrund der geringen Geschwindigkeit und der großen Anzahl der Teilnehmer verworfen, da sich sonst die Tour zu sehr verzögert hätte.

Siegessaeule

Nach einer nachdenklichen, aber dennoch angenehmen und entspannten Fahrt mit insgesamt zwei eingelegten Stopps auf der Strecke, endete die Demonstration am Roten Rathaus mit einer Klingel- und darauf folgenden Schweigeminute.

Vielen Dank an Daniel (itstartedwithafight.de), die Idee in Deutschland zu übernehmen und Danke an Heinrich (Initiative Clevere Städte) für die Organisation der Demo in Berlin!

 

Share

Noch etwas Senf dazu?