Archiv der Kategorie: Fernweh

Das Radelmädchen auf Reisen mit und ohne Fahrrad. Ob Städtetrips oder ausgeprägte Radreisen, alles findet hier seinen Platz.

Fahrradparadies Mallorca – Meine 7 Fahrrad-Highlights auf der Insel

Mallorca ist ein wahres Schmuckstück im Mittelmeer und landschaftlich nicht nur atemberaubend schön, sondern auch unglaublich abwechslungsreich. Allein die Traumkombi türkisblaues Meer und Berge mit gut ausgebauten Straßen zum Radfahren, bringen mich schnell ins Schwärmen. Kein Wunder also, dass ich 12 Jahre nach meinem ersten Besuch auf der Insel sofort neu verliebt war. Dass diese Reise dann auch noch eine neue Erfahrung und die Gesellschaft von vier wundervollen jungen Frauen inkludierte, machte sie für mich zu einem ganz besonderen Highlight.

Anmerkung:

Werbung, da bezahlte Reise/ Kooperation mit Condor Airlines. Die Erfahrungen und Meinungen in diesem Beitrag sind meine eigenen. Mehr zu Koops findet ihr unter meiner Kooperationsinformationsseite.


Organisiert wurde der Trip auf die balearische Lieblingsinsel der Deutschen von Condor Airlines. Zusammen mit vier anderen Lifestyle- und Fitnessbloggerinnen (eine weitere Deutsche, drei Engländerinnen) drehten wir über zwei Tage lang mit einer kleinen Crew einen Videoclip an den aufregendsten Spots im Norden Mallorcas. Im Fokus stand die Schönheit der Insel und ihre Eignung zum Radfahren.

Mallorca – eine Fahrradinsel?

Was für viele Radsportler keine Neuigkeit mehr ist, da sie regelmäßig im Frühjahr zum Trainieren nach Mallorca kommen, scheint für viele Urlauber noch ein Geheimtipp zu sein: Mallorca ist eine Fahrradinsel! Überraschend kommt das nicht. Die Natur spricht für sich, die Straßen sind größtenteils von guter Qualität und haben wenig Schlaglöcher. Dafür gibt es viel glatten Asphalt, der sich auch mit dem Rennrad super bewältigen lasst. Besonders in der Bergkette im Norden der Insel kommen die zahlreichen, nicht zu steilen Anstiege, rasante Abfahrten und traumhafte Ausblicke hinzu. Es gibt Fahrradverleihmöglichkeiten, auch für Sporträder, Fahrradläden und Cafés – was will man als Fahrradbegeisterte/r mehr?

Reisezeit:

Ein Besuch lohnt sich ganzjährig, ist aber im Herbst und im Frühjahr am angenehmsten. Wer im Hochsommer nach Mallorca kommt, kann sich auf Temperaturen zwischen 30° und 40°C einstellen. Fahrtwind ist super, Vorsorge noch besser. Denkt also an genügend Wasservorräte und die Sonnencreme, wenn ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid! Wenn ihr in der Hauptsaison da seid, hat das frühe Aufbrechen einen großen Vorteil: Abgesehen von den geringeren Temperaturen sind die Straßen und Hot Spots noch deutlich leerer. In der Nebensaison sollte das alles etwas entspannter zugehen.

Fahrrad-Routen: Überblick

Die offizielle Touristinformationsseite von Mallorca bietet einen schönen Überblick über mögliche Touren auf der Insel als pdf. Einzelne Routen werden auf ihrer Homepage mit herunterladbarem GPX-Track zur Verfügung gestellt.

Meine 7 Fahrrad-Highlights auf Mallorca

Tag #1

Im Folgenden findet ihr meine 7 Fahrrad-Highlights auf der Baleareninsel. Der Dreh mit Condor Airlines führte uns an ein paar traumhafte Orte auf Mallorca, die es teilweise schwer machten, den Blick auf der Straße zu lassen. Zu schön ist zum Beispiel der Ausblick an der Straße und beim Cap Formentor die Steilküste hinunter aufs Meer oder die zahlreichen Serpentinen hinauf. Und das alles abseits von Palma de Mallorca und seiner Partymeile.

1. Cap de Formentor

Berühmt für seinen Leuchtturm direkt an der Steilküste, ist das Cap Formentor der nördlichste Zipfel Mallorcas und gehört wohl zu den wahren Höhepunkten auch für Radfahrende. Eine Tour zum Cap Formentor lässt sich sehr gut von der Hafenstadt Alcúdia aus starten und beliebig mit einem Ausflug gen Nordwesten tiefer in die größte Bergkette der Insel, die Serra de Tramuntana, erweitern. Oder man startet direkt dort: In Pollença/ Port de Pollença. Ein Tourenvorschlag der Touristinfo mit gpx-Track zum Download.

Von Port de Pollença nach Cap de Formentor zum Leuchtturm zieht sich eine ca. 15 km lange, hervorragend befahrbare Straße, die mit unzähligen Kurven, Anstiegen und Abfahrten an die berühmte Schlangenstraße Sa Calobra erinnert. Das liegt wohl auch daran, dass der gleiche italienische Ingenieur für deren Bau verantwortlich war. Sie bietet zahlreiche Highlights, wie den schnurgeraden Straßenabschnitt nahe Playa de Formentor, der durch einen wunderschönen Wald führt. Darin summt und zirpt es lebhaft ununterbrochen. Nur die vielen kleinen Hügel formen hier den Weg.

Ab der Playa ist die Straße im Sommer teilweise für den Privatverkehr abgesperrt und fast nur für Touristenbusse freigegeben. Der Grund ist leicht zu verstehen: Viel Platz herrscht nicht beim Leuchtturm. Außerdem sind vom Verkehr verstopfte Straßen und zu viele Besucher auf einmal der teilweise geschützten Natur dort nicht unbedingt förderlich.

Tipp:

Es lohnt sich am frühen Morgen oder späten Nachmittag zum Leuchtturm am Cap Formentor zu radeln. Für Radfahrende ist das eine super Gelegenheit die Straßenqualität ungestört nutzen zu können. So lassen sich die Ausblicke viel besser genießen, zum Beispiel auf die am Weg liegende, paradiesisch anmutende Bucht Cala Figuera.

2. Playa de Formentor/ Port de Pollença

Der Playa de Formentor ist der perfekte Ort für eine Erfrischungspause auf dem Rückweg vom Cap. Ich habe es zumindest sehr genossen, meine Beine in das türkisblaue, klare Wasser zu tauchen, kurz abzuschalten und am Sandstrand zu faulenzen. Wem das zu nah dran ist, der kann wieder zurück bis zum Port de Pollença radeln und dort seine Füße ins lauwarme Nass des Mittelmeers dippen.

3. Mirador Es Colomer

Von Playa de Formentor geht es (vom Cap kommend) gestärkt ein paar Kilometer in Serpentinen (klar, was sonst!) den Berg hinauf. Wer auf dem Hinweg von Port de Pollença nicht schon gehalten hat, sollte es nun definitiv nicht versäumen. Der Anstieg ist etwas steiler als zum Leuchtturm hin, lässt sich aber dennoch sehr gut befahren und lohnt sich spätestens, wenn man den Ausblick am Mirador Es Colomer gesehen hat. Die Steilküste und ihre stark zerklüfteten Felsen sind imposant und gehören zu den schönsten Ausblicken Mallorcas. Hier lässt sich nicht nur der Blick aufs Cap de Fomentor genießen, sondern mit Glück sieht man den Hafen von Alcúdia oder in der Ferne die Baleareninsel Menorca.

Der erste Drehtag war unglaublich intensiv und sehr lang. Ich hatte viele Eindrücke zu verarbeiten, hab so viel geschwitzt, wie schon ewig nicht mehr (selbst in der deutschen Sommerhitze nicht) und bin absolut verzaubert von der Schönheit Mallorcas gewesen. Etwas, was mich immer wieder voran getrieben hat, den ich wollte immer mehr davon erleben, immer weiter radeln. Meine vier Mitstreiterinnen Hayley, Sophie, Emma und Linda runden dieses einmalige Erlebnis ab. Wir waren uns besonders in einem Punkt immer einig: Hauptsache rauf aufs Fahrrad und raus auf die Straße. Ich denke, das Bad im Meer am Abend beim Hotel hatten wir uns redlich verdient!

Tag #2

In dieses imposante Gebirge Serra de Tramuntana verschlug es uns am zweiten Tag. Es wurde vor ein paar Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die Landschaft ist sehr ursprünglich und die scharfen Felszüge, durchzogen von schmalen Tälern mit kleinen Orten ist wirklich wunderschön. Wer hier Radfahren möchte oder wandern, benötigt je nach Strecke etwas mehr Fitness und Ausdauer. Hier gibt es auch die Möglichkeit mit dem Mountainbike unterwegs zu sein, um an ganz abgelegene Orte der Insel zu gelangen.

4. Gorg Blau & das Aquädukt bei Sa Calobra

In der Serra de Tramuntana liegen ein paar strahlend blaue Stauseen, die als Trinkwasserdepots in Phasen starker Trockenheit dienen. Einer davon ist Gorg Blau, wo wir den ersten Stopp einlegten. Da die Seen zwar an der Straße, aber sehr tief im Gebirge liegen, sind sie Orte absoluter Ruhe. Ein paar Bänke im Schatten der Bäume laden zum Rasten ein. Doch mich lockt es an die Ufer des Sees, wohin man über große und kleine Steine gelangt. Es kribbelte mich in den Fingern, dort mit dem Gravelbike herum zu klettern, obwohl ich wusste, dass es sich dort nicht wirklich fahren ließ. Dafür konnte ich ein paar schöne Fotos schießen ;-).

Ein kurzes Stück weiter nördlich liegt an einer Straßenkreuzung zur berühmten Straße nach Sa Calobra ein altes Aquädukt. Daneben befindet sich kleinen Kiosk und lädt zum kurzen Entspannen und zur Eispause ein. Das lässt sich entweder auf dem Weg nach Sa Calobra machen oder danach. Die imposante Bergstraße hinunter zum kleinen, gleichnamigen Ort bietet zahlreiche wundervolle Ausblicke in die Gebirgslandschaft und ist eine echte Herausforderung. Denn nachdem man hier zunächst die Abfahrt genießen konnte, muss man die Straße im Anschluss natürlich wieder hinauf radeln. Ein Erlebnis, dass ich zumindest bei diesem Mallorcabesuch nicht erfahren konnte, was aber definitiv auf meiner To-Do-Liste gelandet ist.

5. Port de Sòller

Vom Aquädukt führt die Straße Ma-10 nach ca. 25 km in vielen Kurven und mit traumhaften Ausblicken auch zum hübschen Küstenort Port de Sòller. Bäume säumen häufig die Straße und spenden wertvollen Schatten. Obacht vor den Bergziegen! Die gibt es hier überall und sie sind oft auch nicht sonderlich scheu. Port de Sòller ist einer dieser kleinen Küstenorte mit hübschem Hafen und Strand mitten in der Stadt. Durch die teils terrassenartig an den Berg gebauten Häuser und das wunderschöne Panorama taugt es zur echten Filmkulisse. Und genau das ist Port de Sòller auch schon häufig gewesen. Wir legten dort eine Mittagspause in einem der zahlreichen Restaurants ein. Ich fühlte mich dann frisch gestärkt bereit für neue Schandtaten und konnte es gar nicht erwarten, wieder auf meinem Veloheld zu sitzen.

Tipp:

Von Port de Sòller zum nahegelegenen Soller führt eine alte Straßenbahnlinie, die erstmalig 1913 in Betrieb gegangen ist. Die Linie passiert einige Zitronen- und Orangenhaine. Es lohnt ein Blick auf die altertümliche Bahn, die aus einer völlig anderen Zeit stammt und sich ganz charmant in die hübsche Bergwelt einfügt.

6. Deià – ein Bergort in Filmkulisse

Mein Tageshighlight war jedoch ein anderes. Vom Port de Soller führt die Straße Ma-10 nach ca. 12 km direkt in die Berge hinein nach Deià. Sie verläuft nach kurzer Zeit größtenteils immer an der Steilküste entlang. Es ist eine anspruchsvolle, aber für Radfahrende mit gewisser Grundfitness sehr gut fahrbare Straße. Die Wegqualität ist nach wie vor sehr gut und die Straße verläuft in Kurven und mit vielen kleinen Anstiegen.

Ich erinnere mich noch sehr gut, als ich im moderaten Tempo und erneut in Schweiß gebadet von den vielen Anstiegen, um eine weitere, enge Kurve radelte. Direkt vor mir tat sich das in der Sonne glitzernde, weite Mittelmeer auf und ich spürte plötzlich, wie eine Welle Gückshormone meinem Körper durchfuhr. Genau dieses Gefühl beschreibt, weshalb ich das Radfahren so liebe. Die Anstrengungen, der Schweiß, die Herausforderungen an mich selbst – das alles war dieser einzigartige Moment wert. Den restlichen Weg nach Deià kam ich nicht drumherum ständig zu grinsen. Ich genoss es, dass ich in dem Moment einfach allein auf der Straße war.

Fahr dein Tempo!

Die anderen fuhren mit ihren Rennrädern wie üblich etwas weiter vor mir und ich hatte gelernt, mir meine Kraft so einzuteilen und in meinem eigenen Tempo zu fahren. Das störte mich kein bisschen. So konnte ich mich besser auf mich, mein Fahrrad und meinen Körper konzentrieren, besser meine wunderschöne Umgebung wahrnehmen und hechelte nicht einem Tempo hinterher, das nicht meins war. Und dann war ich schließlich bei den anderen im malerischen Ort Deià und hatte mir mein Eis redlich verdient :-). Und Wasser auffüllen natürlich nicht vergessen! Dazu eignete sich die kleine Bar Sa Fonda perfekt. Unter Bäumen und mit einer frischen Limonade ließ es sich dort auf der Terrasse schon ganz gut aushalten.

7. Cala Deià

Der krönende Abschluss des Tages war schließlich der kitschigste, romantischte Ort, den ich in den vergangenen zwei Tagen gesehen hatte. Eine sehr schmale Straße führte kurz vor der Ortseinfahrt nach Deià (von Port de Sòller kommend) runter in eine kleine felsige Bucht, die ganz eingerahmt von rauem Fels und Stein war. Einige badeten hier, andere genossen einfach nur den Ausblick aufs Meer. Ich beobachtete den Himmel, der sich zum Sonnenuntergang in verschiedenen Rot und Pinktöne tauchte. Hier ließ es sich nach einem warmen Sommertag auf dem Fahrrad sehr gut erfrischen und entspannen. Hunger hatten wir natürlich auch.

Wie schön, dass Cala Deià ein hübsches Restaurant mit großer Terrasse direkt am Meer zu bieten hat, in dem es sich sehr gut aushalten lässt. Besonders Fischliebhaber kommen auf ihre Kosten. An einem anderen Ort ließe es sich bestimmt günstiger und qualitativ noch besser dinieren. Aber mit dieser Buchtkulisse kann keiner so schnell mithalten.

Ich komme wieder, keine Frage…

Die Reise auf die Insel und der Dreh waren eine spannende, ereignisreiche und lustige, aber auch fordernde Erfahrung. Faszinierend fand ich, dass mich weniger die Anstiege herausgefordert haben, als viel mehr die Sommertemperaturen beim Radfahren. Meinen Beinen ging es immer gut, meinem Kopf nicht so. Umso wichtiger ist es, sich ausreichend Pausen zu gönnen und Schatten zu suchen, sehr viel zu trinken und nicht vergessen, die Sonnencreme aufzufrischen ;-).

Ich will definitiv wieder auf die Insel. Spätestens dieser Ausflug hat mir Lust gemacht auf mehr Mallorca. Und auf jeden Fall mit Fahrrad!

Die Gravel Spartakiade 2018 – Radelmädchen auf Abwegen

Schotter, Kiesel und Sand, Tannennadeln, Äste, Bäume und Wurzeln, Wespennest, Kuhweide und hohes Gras – die Untergründe und Hindernisse der ersten Gravel Spartakiade von Veloheld waren vielfältig. Mehr als einmal gingen mir Flüche über die Lippen, musste ich vor Kurzatmigkeit kurz anhalten und ohne Schmerztabletten ging es am Ende auch nicht. Es war sehr intensiv, noch herausfordernder als erwartet und seeeeehr lehrreich. Würde ich es wieder machen? Auf jeden Fall!

Es war Samstagmorgen, kurz vor halb fünf. Mein Zug ging erst um 07:16 Uhr und ich war viel zu früh wach. Ich wälzte mich im Bett hin und her und als ich schließlich aufstehen wollte, war es eine Minute vorm Wecker klingeln. 05:45 Uhr. Viel zu früh. Doch die Aufregung und Erwartungen an das Wochenende schoben mich an und hielt mich auch den ganzen kommenden Tag bis kurz nach Mitternacht wach.

Ich war schnell fertig geduscht und angezogen. Gleich rein ins Fahrradoutfit. So wenig Sachen wie möglich mitnehmen, war die Devise. Auch einen Versuch doch nochmal etwas umzupacken, ließ ich schnell sein. Die Packliste war bis auf ein paar Ausnahmen so übernommen. Rad geschnappt und auf zum Bahnhof. Voller Vorfreude traf ich Wiebke und, nachdem wir beide Kaffee besorgt hatten, ging es zum Zug. Das Fahrradabteil nach Dresden war ausgebucht. Wie schön, dass wir dort drei weitere Mitstreiter/-innen der Gravel Spartakiade trafen.

Die Zugfahrt verging wie im Fluge und nach einem Meet up beim Bäcker mit André, Martin und Flo ging es raus aus der Dresdener Neustadt zum Showroom von Veloheld. Wir waren früh dran. Doch Stück für Stück trudelten die Teilnehmenden der Gravel Spartakiade ein. Es gab viel zu schauen und zu reden, Set ups wurden bewundert und hinterfragt, Reifen gepumpt und ich wurde immer hibbeliger.

Tag eins: 3,2,1…los!

Endlich! Um kurz nach 12 Uhr brachen wir auf. 50 Startende inklusive immerhin 8 Frauen machten sich auf, um eine Ecke weiter abzusteigen und den steilen Hang auf einen bebäumten Singletrail-Damm hochzuschieben. Das kannte ich schon von meinem ersten und zweiten Besuch im Showroom. Rein in den Stadtwald und die Dresdener Heide. Wunderschön ist es hier, die ganze Strecke sollte viele tolle Ausblicke bringen. Ohne Frage, die Landschaft in der Dresdener Umgebung und in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz ist atemberaubend. Genauso waren auch die ersten Single Trails, die nicht nur zahlreiche Wurzeln und Grasnaben, sondern auch einige umgefallene Bäume zu bieten hatten. Egal. Noch waren wir frisch. Auch wenn wir das große Fahrerfeld gleich am Anfang verloren hatten, weil ich erstmal meinen auf dem Weg verteilten Haushalt wieder einsammeln musste. Doch ich war hoch motiviert.

Zusammen ist es besser

Wir, das waren Wiebke und ich und es war klar, dass wir das zusammen fahren werden! Unsere gemeinsamen Ausfahrten in Berlin waren bisher immer sehr harmonisch verlaufen. Nur leider ging es Wiebke am diesem Samstag gar nicht so gut. Irgendwie lief es nicht. Knapp das erste Drittel bestritten wir zusammen, begutachteten, was die anderen im Wald verloren hatten, lachten und litten. Bis wir uns schließlich trennten, als ich dem Track durch den Wald folgte und sie den direkten Weg auf der Straße nahm, um sich etwas zu schonen. Wir trafen nicht mehr aufeinander, denn sie hatte eine Abfahrt verpasst und sich verfahren.

Schließlich entschied Wiebke nach einem Versuch auf den Track zurück zu kommen, doch abzubrechen. Es war schade. Aber am Ende ist die Gesundheit wichtiger und das was danach noch auf dem Track kam, war definitiv keine Schonkost! Nächstes Mal :-*! Schön war es dennoch, zusammen mit dir in dieses Abenteuer zu starten.

Über Stock und Stein

Ich war nun allein unterwegs und kam weiterhin sehr langsam voran. Längst hatte ich die Hoffnung aufgegeben, noch auf die anderen zu treffen, die mir nun teilweise schon viele Kilometer voraus waren. Der Track führte in Schlangenlinien und nach Höhenmetern suchend in das Dresdener Umland und durch einige kleine Orte hindurch. Doch immer mehr Wald kam hinzu, viele Feldwege und Schotterabfahrten.

Die Täler wurden enger und die Berge höher. Hallo Sächsische Schweiz! Die Route forderte mich sehr heraus. Oft war der Weg eher für ein Mountainbike geeignet, wenn er überhaupt für irgendeine Form von Fahrrad noch befahrbar oder als solcher erkennbar war. Es gab viele Wanderwege. Einige so steil und mit zahlreichen Wurzeln und Steinen, dass an Radfahren schon lange nicht mehr zu denken war. Und dennoch waren die anderen Teilnehmenden der Gravelspartakiade so viel schneller als ich.

Lonesome traveller

Derer Gedanken hatte ich viele, während ich versuchte auf dem Track zu bleiben und das beste daraus zu machen. Ja, ich war das gewohnt. Ich fahre auch gern allein. Doch irgendwie wollte ich das dieses Wochenende nicht. Dafür war ich nicht hier. Zum einen ging es natürlich um meine persönliche Herausforderung. Wie weit kann ich gehen? Schaffe ich das? Und vor allem, was kann ich üben, um fitter zu werden? Will ich überhaupt so schnell durch eine derartig beeindruckende Kulisse rasen? Ich bin Genußradlerin durch und durch. Und ich bin nicht schnell, wenn es um Höhenmeter und komplizierte Wegqualitäten geht.

Zum anderen freute ich mich darauf, diese anderen verrückten Radfahrenden zu treffen, die ebenso gern auf dem Rad sitzen wie ich und mich auszutauschen. Doch die Leistungslevel waren breit gestreut. Die meisten fahren einfach gern und stellen sich immer wieder neuen Herausforderungen auf dem Rad – ohne an sportliche Höchstleistungen zu denken. Doch es gab eben auch jene, die bereits einige Rennen gefahren sind oder Langstreckenfahrten absolviert haben. Doch das war ja kein Rennen hier! Auch wenn ich mir nicht so sicher war, ob es für einige nicht doch eines war.

Ich wollte rechtzeitig ein Dorf erreichen, wo es einen kleinen Laden geben sollte. Doch ich war knapp zu spät und mir wurde auch immer deutlicher bewusst, dass Zeitpläne hier für die Katz waren. Hauptsache ankommen und auf dem Weg zum Ziel möglichst viel sehen und genießen. Das fiel mir zunehmend immer schwerer, doch eine gewisse Sturheit setzte ein. Ich wollte das schaffen und wenn ich als letzte ankommen sollte, dann war mir das egal. Ich fuhr so wie ich es eben konnte. Weg mit den Vergleichen oder auch…

“Erlebnis vor Ergebnis”

(Danke Eva, fürs Erinnern daran!)

Auf Wanderwegen

Besonders in Erinnerung blieb mir dieser Wegesabschnitt: Ich fuhr durch ein wunderschönes Tal auf einem schmalen Pfad entlang eines kleinen Baches. Es raschelte vom Wind in den Bäumen, Moos bedeckte die Steine am Ufer und die Luft roch herrlich frisch. Hier gefiel es mir und ich begann wieder zu lächeln und genoß den Tritt in die Pedale. Dann kam eine enge Fußgängerbrücke, auf die ich das Fahrrad tragen musste. Ich überquerte die Brücke, um auf der anderen Seite vor einem großen, umgefallenen Baum stehen zu bleiben. Er markierte den Anfang eines steilen Wanderweges, bei dessen Anblick ich ungläubig innehielt. Das konnte jetzt nicht wahr sein! Ich schnaufte. Ich schnaufte noch viel mehr, als ich anfangs recht stürmisch und etwas schlecht gelaunt mein Rad den Pfad hoch drückte. Zwischendurch musste ich vor Erschöpfung anhalten und tief Luft holen. Weiter schieben!

Ein Wandererpaar überholte mich. Trotz stieg in mir auf und ich schob weiter. Quälend lang zog sich der Weg durch den Wald, doch schließlich war ich oben angekommen. Noch ein paar Wurzeln und schließlich lichtete sich der Forst und ein mit Schotter ausgekleideter Feldweg, gesäumt von Apfelbäumen lag vor mir. Weiter! Vorbei an den Wanderern. Die Hälfte der Route hatte ich geschafft. Knapp 50 km. Und es war schon 17 Uhr. Mit all den Unterbrechungen und Hindernissen hatte ich knapp 4,5 Stunden gebraucht. Ich wusste nun, dass ich es nicht mehr im Hellen schaffen würde auf dem Campingplatz in Tschechien einzutreffen. Ich schluckte. Hunger kam auf. Unruhe.

#cyclingunites

Mittelndorf hieß das kleine Örtchen rechts von der Kreuzung an der ich nun stand. Bevor ich in den Genuß von ein paar Metern Asphalt kommen sollte, blieb mein Blick nach rechts schweifend am Schild eines Lokals hängen. Viel mehr das Fahrrad, das dort angelehnt stand, weckte mein Interesse. War da eine Satteltasche zu sehen? Ich legte es drauf an und fuhr in die entgegengesetzte Richtung auf das Gasthaus zu – und konnte meine Freude und Erleichterung kaum zurückhalten, als ich dort am Tisch zwei Herren in Radkluft sitzen sah, die ich heute morgen schon getroffen hatte.

Hans und Patrick wollten gerade aufbrechen, doch blieben geduldig bei mir, als ich etwas aus der Puste doch noch eine große Apfelschorle bestellte und eine Portion Pommes hinterher verdrückte. Essen! Keine Riegel oder Gels. Echtes Essen. Diese Pommes mit Ketchup machten mich sehr glücklich. Schließlich füllte ich meine Wasserflaschen auf und schlüpfte in das lange Merinoshirt, denn es wurde langsam frischer. Eine nette Dame trug mir noch meinen Helm hinterher, den ich gedankenverloren am Stuhl hängen lassen hatte. Dann brachen wir auf. Ich hatte etwas Sorge, dass ich schnell hinter meinen Begleitern zurückfallen würde. Doch sie warteten geduldig, wenn ich die Abfahrten etwas unsicher langsamer als sie nahm oder die Berge gemächlicher hochfuhr.

Ich war unglaublich dankbar.

Hi, Tschechien!

Der Weg wurde besser. Wir fuhren durch die Sächsische Schweiz auf einer wunderbar asphaltierten Straße – durch enge, grüne Täler, vorbei an Gasthäusern und einer alten Straßenbahnstrecke. Es war malerisch schön. Ich fühlte mich mitgezogen und heftete immer wieder meinen Blick konzentriert an Hans trainierte Waden, um den Anschluss nicht zu verlieren. Wir sausten durch die Schlucht und mir ging es so viel besser. Ich hatte jemanden, der mich mitzog und zum Reden. Keine Selbstgespräche mehr. Dafür durften sich die beiden Geschichten von meinem stärker schmerzenden, rechten Knie anhören. Und wir redeten über Fahrräder und deren Konfigurationen. Natürlich. Was sonst?

Da! Die Tschechische Grenze. Ab dort wurde es noch märchenhafter. Der Sandsteinfels ragte in obskuren, imposanten Formen aus dem Wald hervor und der Schotterweg führte mitten durch. Es dämmerte. Doch die Straßen ließ sich immer noch recht gut fahren. Wir erreichten einen kleinen böhmischen Ort in der Abenddämmerung und erfreuten uns an den hübschen alten Holzhäusern. Gesprächsfetzen, als wir an einer Kneipe vorbei fuhren. Die einzigen Menschen, die hier zu sehen waren. Dafür gab es bellende Hunde und Katzen, die auf der Jagd herum streunten.

Ein einsamer Radler in der Nacht

Mittlerweile war es dunkel geworden. Ich war erneut dankbar für meinen Nabendynamo und auch, wenn die Lampe nicht weit voraus strahlte, war sie doch hell und gab mir eine gewisse Sicherheit. Hans Anstecklicht strahlte meterweit die Straße aus und half uns allen sehr in der Dunkelheit. Dann zweigte der Track erneut von der Hauptstraße ab. Ein Stück den Weg rauf sahen wir jemanden am Wegesrand mit seinem Rad stehen. Wieder war ich überrascht und freute mich sehr über das bekannte Gesicht, dass dort auf uns wartete. André stand vor der Entscheidung allein in den dunklen Wald zu fahren, wo der Weg eher wieder einem Mountainbiketrack ähnelte oder sich eine Alternative an der Straße zu suchen. Er war mindestens genauso erfreut, uns zu treffen und gemeinsam machten wir uns auf.

Es war so dunkel. Ich hatte mittlerweile auch noch meine Stirnlampe aufgesetzt und war so froh, diese dabei zu haben. Ich fuhr sehr langsam und mit dem Schein meiner Lichter. Lange hatte ich mich nicht mehr so ängstlich und unsicher auf dem Fahrrad gefühlt wie an diesem Tag. Auch hier waren die anderen schneller. Doch keiner ließ mich allein zurück. Wir fuhren zusammen und ich kann nicht oft genug betonen, wie erleichtert ich darüber war.

Unter Elektrozäunen und über Kuhweiden – Night edition

Doch noch hatten wir es nicht geschafft. Noch irgendwas zwischen 10 und 15 km lagen vor uns als wir plötzlich vor einem Weidezaun standen. Verzweiflung machte sich breit. Wo ging es hier weiter? Es war kein Weg zu erkennen, aber der Track führte unmissverständlich hier entlang. Schließlich zückte ich das Telefon, dass ich seit längerem nicht mehr beachtet hatte und telefonierte, um einen Hinweis zum Weg zu bekommen. Ich entdeckte dabei auch, dass ich einige Nachrichten und Anrufe in Abwesenheit hatte. Mir war nicht in den Sinn gekommen, dass sich andere vielleicht Sorgen machen würden, wo ich steckte. Ich war das Alleinreisen gewohnt, da meldete ich mich nicht ab. Ein schlechtes Gewissen breitete sich aus und Dankbarkeit, dass andere an mich dachten!

Doch zurück zur Kuhweide. Durch diese sollte ein Wanderweg führen, der auch unser Track sein sollte. Kleine Elektroschläge ziepten durch die Jacke, als wir uns gegenseitig halfen mit den Rädern unter dem Zaun durch zu kommen. Später dienten die Räder als Stütze. Drei Mal (!!!) vollzogen wir dieses Prozedere! Und dann war da noch die Weide mit den tiefen Furchen, über die wir bergauf die Räder schieben mussten. Ich war langsam am Ende meiner Kräfte.

Endspurt

Schließlich erreichten wir die Straße und die letzten Kilometer rollten wir größtenteils bergab auf Asphalt. Umgeben von stockfinsterem Wald, leiteten uns nur die Lichter unserer Lampen und die weißen Leitstreifen am Fahrbahnrand. Ein dunkles schwarzes Loch lag vor mir, sobald ich die anderen hinter einer Kurve aus den Augen verlor. Ich sprach mir Mut zu und versuchte nicht völlig ängstlich zu sein, wenn ich mich plötzlich ganz allein auf der Straße in diesem dunklen Wald fühlte. Denn das war ich nicht und wir waren fast am Ziel. Endlich, das Straßenschild: Sluknov…

Die Wärme des Lagerfeuers tat gut, die Gitarrenklänge und das Stimmengemurmel um mich herum auch. Ich war geschafft, erleichtert und noch viel zu wach. So ließ ich mich treiben, unterhielt mich und fühlte mich sehr wohl in diesem Kreis. Denn ich wusste, wir sind alle diesen Weg gefahren, hatten alle die gleichen Herausforderungen durchgestanden. Manche nahmen es leichter, andere hatten mehr an den Hindernissen geknabbert. Wir hatten es geschafft und als ich später meinen Biwaksack (Danke Flo fürs Tarp teilen!) das erste Mal ausbreitete und frisch geduscht in den Schlafsack schlüpfte, war ich nur stolz und glücklich.

Tageskilometer: ca. 104 km

Höhenmeter: irgendwas zwischen 1500 und 1800 hm

Tag zwei: #Forevertheredlantern

Die Nacht war sternreich und frisch gewesen, doch als ich am nächsten Morgen aus dem Biwak blinzelte, zog gerade noch feuchter Morgennebel über das nahegelegene Feld und das Licht war wundervoll. Schnell alles zusammenpacken und frühstücken. Ich hatte großen Hunger! Es dauerte etwas, bis wir alle bereit waren und schließlich in zwei lockeren Gruppen aufbrachen. Diese blieben nicht lange so zusammen und ich fiel schnell nach hinten. Mein Knie hatte schon beim Laufen und Hocken weh getan.

Auf dem Rad waren die Schmerzen noch viel stärker. Ich war dankbar für Patricks Gesellschaft und nachdem die Schmerztabletten gewirkt hatten, konnte ich zumindest halbwegs normal treten. Ich fühlte mich schlecht deshalb, doch anders wäre ich wohl nicht durch den Tag gekommen. Das hieß auch: Zuhause musste ich die Position der Cleats an den Schuhen checken und eventuell noch andere Einstellungen am Rad vornehmen. Schließlich war das die erste lange Tour mit Click-Pedal gewesen und solche Knieprobleme hatte ich noch nie gehabt.

On Gravelroads

Die Strecke war bis auf ein paar Moutainbike-Trails, die es in sich hatten, viel mehr das, was ich mir unter einem Gravelride vorgestellt habe. Leider fand sich auf einem Trail ein Wespennest, was einige Mitreisende mit fiesen Stichen zurückgelassen hat. Gute Besserung!

Viele Schotter- und Feldwege gestalteten den Sonntag. Bergauf und ab mit schönen Blicken ins Tal gefielen mir die Waldabschnitte am zweiten Tage der Gravelspartakiade am besten. Doch der Schotter forderte seine Opfer: Es gab unzählige Platten und auf einem Trail im Wald schließlich ein abgerissenes Schaltwerk.

Geschafft!

Immer wieder traf ich auf ein paar Leute, doch die letzten Kilometer radelte ich schließlich wieder allein. Ich genoß die Ruhe des Waldes, unterdrückte negative Gedanken und versuchte mich nicht zu stressen. Schließlich erreichte ich gegen 15:30 Uhr den Showroom von Veloheld, wo noch ein paar andere Radler saßen und Kaffee und Bier tranken, sich unterhielten und entspannten.

Danke für die Organisation, für die vielen schönen Momente auf der Strecke (die doch noch etwas Feinschliff brauchen könnte) und für das gemeinsame Fahren! Wiebke, André, Hans, Patrick, Flo und Martin (und die anderen, die ich auf der Strecke traf, aber die Namen nicht kenne): Es war mir ein Fest mit euch zu fahren und mich mit euch auszutauschen. Danke für die gemeinsamen Kilometer!

Geschafft! #Forevertheredlantern

Tageskilometer: ca. 62 km

Höhenmeter: ca. 700 hm

Fazit:

Die Strecke war mehr als anspruchsvoll und ist meines Erachtens stark verbesserungswürdig. Oder man macht gleich eine Mountainbiketour draus, dann würde es eher passen ;-). Es gab aber auch viele tolle, landschaftlich einzigartige Abschnitte, die ich gern noch einmal fahren möchte und die ich sehr genoßen habe. Ich habe einiges über mich gelernt. Denn auch wenn ich teilweise wirklich fertig war und an meine Grenzen gekommen bin, es ging immer weiter. Ich wollte, dass es weiter geht! Dieser Wille ist stärker geworden mit der Zeit und hat mich weiterfahren lassen, auch wenn mir eigentlich nach absteigen und hinsetzen war. Wie war das? Es ist vieles einfach nur Kopfsache. Dennoch weiß ich nicht, wie ich ohne meine großartige Begleitung durch die Nacht gekommen wäre. Ich weiß, das ist etwas was ich üben möchte. Ich möchte lernen, nachts auf der Straße durch den Wald zu fahren – zumindest annähernd :-). Denn ich möchte mich meinen Ängsten stellen und mich nicht vor ihnen verstecken!

Gemeinsam ist es schöner und wenn ich wandern will, lass ich mein Fahrrad daheim!

Würde ich es wieder machen? Auf jeden Fall!

 

Bikepacking, olé! Meine Packliste für ein Fahrradwochenende

Das Fahrrad macht es so leicht, einfach spontan aufzubrechen und aus dem Alltag zu radeln. Besonders zum Bikepacking braucht es meist nicht viel, wenn da nur das Packen nicht wäre! Aber eine Packliste kann helfen.

Auch für einen gepflegten Wochenendritt brauche ich etwas Zubehör und Kleidung. Damit ich die wichtigsten Dinge dabei habe, erstelle ich oft eine Packliste und hake dann beim Einpacken ab. Im Gegensatz zur Mehrtagestour könnte man meinen, dass die Gepäckmenge sich bei kurzen Fahrten deutlich reduziert. Im Grunde ist jedoch die Basisausrüstung immer die Gleiche. Zwei Fragen und deren Antworten entscheiden, wie viel mehr Kram ich am Ende am Fahrrad dabei haben werde:

  1. Wie schlafe ich? Übernachte ich draußen und benötige dafür Schlafsack und alles andere fürs Nachtlager oder suche ich eine Unterkunft?
  2. Was und wo esse ich? Kehre ich ein oder koche ich selbst?

Sind diese Fragen geklärt, kann es auch schon losgehen. Ich bereite mich zum Beispiel gerade auf meinen Ausflug nach Dresden zur Gravel Spartakiade von Veloheld vor. Diese Zwei-Tages-Tour Mitte September ist mit Übernachtung auf einem Zeltplatz geplant. Außerdem besteht die Überlegung im Anschluss von Dresden nach Berlin zurück zu radeln. Insbesondere dafür kommen Schlafsack, Isomatte und Biwaksack mit. Tarp und Hüttenschlafsack sind optional. Kochen werde ich nicht selbst. Und somit brauche ich nur noch etwas Besteck und den Kaffeebecher.

Ganz klar ist: Wer in Pension, Hütte oder bei Freunden schläft, ist deutlich leichter unterwegs, gibt mitunter aber auch mehr Geld aus.

Je nach Temperaturen benötige ich mehr oder weniger Kleidung. Besonders im Spätsommer kurz vor Herbstbeginn, kann es nachts schon deutlich kühler werden und es fällt mir schwer, da nicht zu viel mitzunehmen. Eine kuschlige Fleecejacke und ein Merinoshirt zum Drunterziehen sind daher Pflicht. Lieber zu viel als zu wenig bleibt die Devise. Um alles etwas beim Einpacken zu vereinfachen, unterteile ich meine Packlisten meist nach Kategorien: Küche, Schlafzimmer, Werkstatt oder ähnliches. Das kann dann wie folgt aussehen:

Meine 2-Tages-Packliste

Download (PDF, 20KB)

Und hier nochmal zum Download als xlsx zum Bearbeiten (private use only).

Meine Top 5 auf jeder Fahrradtour:

  1. Multitool
  2. Trinkflasche
  3. Schlauchtuch
  4. dünne Jacke
  5. Kamera/Smartphone

Unterwegs werde ich dann eh merken, ob noch Dinge fehlen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dem empfehle ich wärmstens das kleine Büchlein “Rad und raus” von Gunnar Fehlau. Spätestens nach dieser Lektüre möchte man den halben Fahrrad- und Outdoorladen leer kaufen und aufbrechen ins Abenteuer!

Auf ins off-road Abenteuer! Und mit welchem Rad?

Mit dem Rad über Stock und Stein zu fahren mochte ich ja nicht immer. Zu anstrengend und zu ruckelig war das Ganze früher. Das ist heute zwar immer noch so, doch mit einem gewaltigen Unterscheid: Ich weiß nämlich jetzt, wie sehr das richtige Fahrrad Einfluss auf Gefallen oder Nicht-Gefallen einer Off-Road Tour hat. Für den Genuß von unruhigem Terrain, steinigen Feldwegen oder wurzeligen Waldpfaden empfiehlt sich ein gutes Crossrad oder gleich ein Mountainbike. Und für das dazwischen bin ich beim Gravel- oder All Road Bike gelandet. Der Punkt ist also abgehakt :-).

Wo kommt der Kram nun rein?

Mein Fahrrad belade ich nun ganz unterschiedlich. Denn wie das beim Bikepacking typisch ist, erfolgt das Set Up ganz individuell. Bei meiner Deutschlandtour war ein Lowrider angebaut und zwei kleine front roller Fahrradtaschen von Ortlieb montiert. Dieses Mal werde ich jedoch etwas anderes probieren: Eine weitere Variante, um Gewicht und Gepäck einzusparen, ist die Montage von Gepäckkäfigen. Auf jeder Seite der Gabel kommt eine Halterung, die sich ganz individuell beladen lässt. Ob Trinkflasche, Schlafsack oder Klamotten, je nachdem was man so braucht, bieten sie flexibel eine Transportmöglichkeit. Ich werde vermutlich Kleidung und einen Teil des Schlafzimmers in zwei Packsäcken daran verteilen. Hinzu kommen für die Veloheld-Ausfahrt eine Ortlieb Satteltasche in M, das Accessoire Pack und eine Stem Bag für die kleinen Dinge und Snacks.

So! Genug gepackt. Rauf aufs Rad und raus aus der Stadt! Ich kann es kaum noch erwarten!

B2Fh: Die Fränkische Schweiz und der Umgang mit eigenen Grenzen

Ein wenig vermisse ich diese Sommermorgen, an denen ich aus dem Zelt gekrochen bin, weil ich es in der Wärme darin nicht mehr ausgehalten habe. Die Vögel sangen dann bereits laut und das Gras war immer noch etwas feucht. Völlig zerknautscht haben meine Freunde und ich uns dann ein leckeres Frühstück gemacht, viel Tee getrunken, danach die Sachen zusammen gepackt und am Ende die Zelte verstaut. Auf ging es in einen neuen Tag auf dem Fahrrad.
Und dieses Mal? Da wühlte ich mich aus den Bettlaken, duschte erst einmal genüsslich (ein Luxus, den ich bei der Sonne und Wärme schon sehr genoß) und frühstückte ausgiebig. Beide Arten zu übernachten, haben ihre Vor- und Nachteile. Aber ich bin mir sicher, das nächste Campingabenteuer wird kommen!

4. Etappe #B2Fh: Von Selbitz nach Nürnberg

In der letzten Nacht durfte mein Veloheld in der Garage schlafen, neben alten Möbelstücken und allerlei Kleinkram – dafür aber sicher verschlossen und weg von der Straße. Weiter ging es am vierten Tag meiner Reise von Berlin an den Bodensee durch Bayern. Nachdem ich am Vortag Thüringen durchquert habe, standen nun weitere Höhenmeter und die schöne Landschaft der Fränkischen Schweiz bevor.

Leider war mein Körper nicht ganz so motiviert wie ich und zeigte bereits am Abend zuvor leichte Krankheitszeichen und Halsschmerzen. So lutschte ich fleißig Halsbonbons und versuchte viel zu trinken, was sowieso stets eine gute Idee war. Mein Tagesziel am Dienstag war Nürnberg, wo ich bei einer Freundin die Nacht verbringen wollte. Danach standen zwei Tage Unterbrechung der Tour an, weil sich Termine nicht anders legen ließen.

Durch Berg und Tal und die Fränkische Schweiz

Die Straße bot mir ein ständiges auf und ab und ich versuchte, mich an der Landschaft zu erfreuen. Viele Burgruinen und -anlagen lagen auf meinem Weg und auch die markanten Felsen verschönerten die Umgebung schon auf kilometerweite Entfernung. Über Kulmbach nach Krögelstein und bis nach Ebermannsdorf führte die Route durch die Fränkische Schweiz. Einige Straßen waren mit einem Schild versehen, welches die prozentuale Steigung angab – nicht selten bis zu 21 %. Ich habe mich dann entschieden an diesem Tag aufs Durchbeißen zu verzichten und auch ab und an mal zu schieben. Man gönnt sich ja sonst nichts. Doch ich hatte auch das Vergnügen genau diese Steigung bergab fahren zu dürfen – yehaaaa, das war ein Spaß!

Durchbeißen oder einfach mal chillen?

Ich merkte den ganzen Tag schon, dass ich viel mehr kämpfen musste, als zuvor. Vielleicht bin ich einfach ein wenig zu empfindlich bei warmen Temperaturen (die norddeutschen Wurzeln, ich sage es euch!) oder habe mir nach dem Gewusel die Tage und Wochen vor meiner Reise einfach zu viel vorgenommen. Irgendwie lief es nicht. Ich schaute viel zu oft auf den Kilometerstand und sehnte mich nach Pausen, wollte aber genauso gut vorankommen. Zu schön waren einige Wegabschnitte und zu groß mein Stolz, als dass ich abbrechen wollte. Schließlich gelang ich gegen 17:30 Uhr und somit fast zwei Stunden nach meinem Plan nach Ebermannstadt und gönnte mir dort erstmal Spätzle und ein alkoholfreies Bier. Das half auch irgendwie – kurzfristig. Es waren immer noch knapp 40 km und ich musste nun direkt gen Süden fahren, wobei ich die bereits tiefstehende Sonne immer im Gesicht hatte.

Als ich in Forchheim, ca. 30 km vor Nürnberg schließlich direkt am Bahnhof vorbei fuhr, war meine Entscheidung schon gefallen. Done for today. Mein erleichtertes Aufseufzen, nachdem ich im Zug saß und dieser losfuhr, unterstrich die Richtigkeit meiner Wahl.

Done for today. So, am Ende hat mich die Sonne heute fertig gemacht. Zumindest bis Erlangen wollte ich radeln, doch als in Forchheim nach ca 105 km aufm Rad das Navi mich direkt am Bahnhof vorbeiführte, war meine Entscheidung schon längst gefallen. Ich bin kaputt. Kopfaua, Sonnenbrand und blöder Hals…irgendwas ist ja immer. Egal, Mein Körper hat nein gesagt und ich möchte wenigstens dieses Mal darauf hören. Und nicht wundern, wenn es morgen und Donnerstag etwas ruhiger ist. Ich mache einen Stop over in Nürnberg/Würzburg und setze meine Reise Donnerstagabend fort. Danke fürs Begleiten und Unterstützen😘! . . . #B2Fh #cycling #travelgermany #radelmaedchen_unterwegs #nomoresuntoday #sunny #rednose #Sonnenbrand

Ein Beitrag geteilt von Radelmädchen (@radelmaedchen) am

Tageskilometer: ca. 110 km
Höhenmeter: ca. 1100 hm

5. Etappe #B2Fh: Von Nürnberg (Schwabach) bis Heideck (kurzer Ritt am Abend)

Am Donnerstagabend setzte ich schließlich meine Reise fort. Es hatte am Nachmittag bis zum Abend hin geregnet und während es über Nürnberg noch weiter tropfte, sah es ein paar Kilometer weiter draußen etwas besser aus. Da ich eh am Bahnhof war und nichts dagegen hatte, den Stadtverkehr zu umgehen, nahm ich die S-Bahn und fuhr ein paar Stationen raus aus der Stadt bis etwa Schwabach. Als ich mich dann aufs Fahrrad schwang, tröpfelte es nur noch ein wenig. Viel krasser war die extrem hohe Luftfeuchtigkeit, die mich immer wieder für und gegen die Regenjacke schwanken ließ. Egal. Die Straßen waren am Abend unglaublich leer, die Strecke am Kanal und durch den Wald super schön und in Hipoltstein gab es sogar noch eine hübsche Altstadt und Burgruine zu bestaunen.

Ziel des Tages war ein Schloß mit Reiterhof und Pension in Kreuth bei Heideck, wo ich vorab reserviert hatte. Und nun kommt es: Ich bekam ein ebenerdiges Zimmer, in dem ich auf meine Nachfrage hin auch mein Veloheld mit unterstellen durfte! Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie gut und ruhig ich da geschlafen habe.

Tageskilometer: ca. 30 km
Höhenmeter: ca. 256 hm

6. Etappe B2Fh: Heideck bis Donauwörth. Von außen und von innen nass und wie alles anders kam als erwartet.

Motiviert startete ich in einen weiterhin feuchten Freitagmorgen. Die Temperaturen waren zwar etwas gesunken, aber diese Schwüle und die hohe Luftfeuchtigkeit waren geblieben. Doch ich wollte Radfahren und freute mich auf den Tag. Schließlich plante ich die Donau zu erreichen und auch ein paar Kilometer am Donauradweg zurückzulegen. Doch zuerst gab es noch ein paar bayerische Schmankerl und ich durchquerte unter anderem das mittelalterliche Weißenburg und Teile des schönen Altmühltals auf meinem Weg.

Und dann war es plötzlich vorbei

Gegen 12 Uhr fand ich eine nette Bank an einer kieseligen Zufahrtsstraße in den Wald und gönnte mir eine Müsliriegelpause. Ganz fit war ich immer noch nicht. Aber hinter mir rauschte ein Bächlein, die Vögel zwitscherten laut und ich genoß es einfach unterwegs zu sein. Als ich bereit war, weiterzufahren, wollte ich die folgende Abfahrt und den Schwung nutzen, um den nächsten Hügel besser hoch zu kommen. Blöd nur, dass da auch etwas Matsch am nun gepflasterten Weg lag, der sich tiefer herausstellte, als angenommen. Meine Entscheidung war definitiv die falsche gewesen. Gravelreifen können einiges, aber rutschig und mit Schwung um die Kurve war scheinbar dennoch nicht so die beste Idee. Ich hatte den Weg unterschätzt.

Während ich stürzte, was natürlich unerwartet kam, konnte ich kaum reagieren. Ich erinnere mich nur noch an das Gefühl und das Geräusch des Kunststoffs meines Helmes auf dem Stein, als mein Kopf seitlich aufschlug. Schockmoment. Fluchen. Schock. Ich quälte mich auf, fluchte erneut und sah mich suchend nach meinem Rad um, was etwas über den Boden zur Seite geschlittert war. Erneuter Schock. Ging es meiner Hübschen gut? Der Lenker war eingeschlagen und das Rad lag seitlich auf den Lowrider Taschen. Die guten Ortlieb Gravelpacks! Die waren tatsächlich die Rettung für mein Rad gewesen. Der Lenker war etwas verdreht, ein Schalthebel zerkratzt und leicht verbogen, aber sonst gab es nur noch kleine Abschürfungen am Schaltwerk. Nichts war kaputt gegangen.

Zumindest konnte ich das von mir größtenteils auch behaupten. Mein Kopf drückte etwas und der Helm hatte einen kleinen Riß im Schaumstoff innen. Sicherlich war von Vorteil gewesen, dass ich an dem Tag die längere Leggings und die lange Regenjacke getragen habe. Dadurch waren mir viele Schürfwunden erspart geblieben. Ich sah auf jeden Fall einseitig aus wie Sau und versuchte mich notdürftig zu reinigen, während ich immer mehr Stellen entdeckte, die drückten und weh taten. Die Hüfte, das Handgelenk, die Schulter und das Knie hatten Prellungen bzw. Abschürfungen abbekommen. Es dauerte zwei bis drei Tage bis ich meinen rechten Arm wieder normal heben konnte.

Und nun?

Sollte ich weiterfahren? Konnte ich das überhaupt. Ich fühlte mich etwas zittrig, unsicher und mein Lenker war immer noch schief. Mein Navi verriet mir, dass der nächste Bahnhof nur wenige Kilometer entfernt war. Der nächste Radladen war in Donauwörth, was auch der nächstgrößere Ort war. Er lag etwa 25 km von meiner aktuellen Position entfernt. Auf einmal fühlte ich mich gar nicht mehr so selbstsicher und mochte das Alleinreisen etwas weniger. Sicher, ich hatte Glück gehabt, ich war bei Bewusstsein, scheinbar nichts gebrochen und meinem Fahrrad ging es auch ganz gut. Doch tatsächlich war ich noch nie so gestürzt und das verunsicherte mich sehr. Also ging ich auf Nummer sicher, radelte vorsichtig zum Bahnhof, zog mich dort in der Toilette erst einmal um und stieg in den nächsten Zug.

In Donauwörth lag der Fahrradladen auf dem Weg zur Klinik und ich wurde bei Zweirad Uhl super nett betreut und mein Fahrrad war schnell wieder fit. Es waren Kleinigkeiten, die ich auch allein hätte richten können. Nur irgendwie fühlte ich ich damit besser. Danach folgten zwei Stunden warten und ein Sicherheits-Check-Up in der Notaufnahme und schließlich die Entscheidung die Nacht in der Stadt zu verbringen. Es war bereits nach 17 Uhr nachmittags und nun war klar, dass ich es nicht mehr rechtzeitig schaffen würde, komplett mit dem Rad nach Friedrichshafen zu fahren. Daran war auch gar nicht zu denken gewesen. Mein Nacken zog immer mehr und die Vorstellung mehr als 100 km auf dem Rad zu sitzen, ließ mich nur zusammenzucken.
Tageskilometer: ca. 55 km
Höhenmeter: ca. 500 hm

Tourabschluss im Zug

Immerhin erwischte ich in Donauwörth eine Pension mit verschließbarem Container für Fahrräder, einer Bike Box. Das steigerte meine Laune ungemein. Als ich am nächsten Morgen nach einem guten Frühstück zum Bahnhof radelte, um in den Zug nach Friedrichshafen zu steigen, war ich zwar etwas traurig, aber deutlich entspannter. Ich hatte keinen Zeitdruck mehr und konnte mich nun Zurücklehnen und auf die Messe und die vielen tollen Menschen dort freuen. Außerdem hatte ich noch eine sehr nette Unterhaltung während der Bahnfahrt, die sich natürlich ums Radfahren drehte.
Warum ich immer noch glaube, dass Alleinreisen eine tolle Erfahrung ist und was ich so eingepackt habe auf meiner Tour, könnt ihr hoffentlich ganz bald im Blog lesen.


Der Vorbericht zur Reise: Mit dem Rad quer durch Deutschland: B2Fh

Teil 1 des Tourberichts: #B2Fh: Unterwegs mit der kilometerfressenden Gravelmaschine

Teil 2 des Tourberichts: B2Fh: Der Berg ruft. Oder: Thüüüüüüüüringen!

 

It’s London time again – BWC 2018 und warum ich diese Stadt liebe.

Eine Wand aus heißer Luft, Staub, Hitze und lauter Geräusche schlug mir entgegen, als ich die Underground endlich verlassen hatte. Unzählige Kurven, noch mehr Stufen und ein Scan der Oyster Card zum Abschluss musste ich mit meiner schweren Tasche bewältigen, bevor ich endlich auf Straßenniveau angekommen war. Typisch London! Die Underground fährt zwar überall, aber sie liegt auch tief unter der Erde und ist im Sommer eigentlich kaum zu ertragen.

Aldgate East. Gleich um die Ecke der berühmten Brick Lane liegt dieses Jahr meine Unterkunft für die nächsten vier Tage. Noch ein paar hundert Meter musste ich mein Brommie und meine Sachen durch die Hitze schleppen, bis ich es geschafft hatte. Nun einchecken, Ljómi aus der Tasche pellen und von Luftpolsterfolie befreien, alles wieder ranschrauben, was ich für einen sicheren Flug demontiert hatte und ab unter die Dusche (ich, nicht Ljómi. Die hat nicht so viel geschwitzt.).

32°C

Auch London wurde nicht von der europäischen Sommerhitzewelle verschont. So heiß war es hier das letzte Mal wohl in den 70ern. Aber falls ihr euch Sorgen machen solltet, dass die Insel ihrem Ruf des regnerischen Wetters nicht mehr gerecht würde – braucht ihr nicht! In den folgenden Tagen gab es ein buntes Potpourri der Himmelsstimmungen, von Regengüssen, über Gewitter und Sturmböen zu Nieselregen und staubtrocken mit praller Sonne war so ziemlich alles dabei.

London Chilin’

Anyway: Dieses Jahr ließ ich es ruhig angehen. Zum einen war ich hauptsächlich aufgrund des Brompton World Championships Final (BWC) in London, zum anderen lohnt es sich am Prudential RideLondon Wochenende immer in diese Stadt zu kommen. Wann erlebt man das verkehrsreiche Stadtzentrum sonst teilweise ohne Autoverkehr wie beim Free Cycle? Leider hatte ich im Gegensatz zum letzten Jahr keinen Platz für das Brompton- Faltradrennen bekommen. Aber anfeuern wollte ich Miriam und Bianca dennoch.

Die Tage waren geprägt von kurzen Ausfahrten mit dem Brommies und entspanntem Rumhängen im all time favourite look mum no hands Fahrrad-Café – mit viel Cappuccino, Tee und Gesprächen.

Das meiste Geld habe ich sicherlich im Look mum no hands! gelassen und mein Bedarf an Cycling Caps ist definitiv gedeckt für die nächsten Monate.

BWC 2018 – das jährliche Brompton-Highlight

Auch ohne selbst mitzufahren, freute ich mich sehr auf diese Veranstaltung. So viele verrückte, sympathische Bromptonfahrende aus aller Welt trifft man sonst nirgends! Selbst aus Australien vom Melbourne Brompton Club waren Teilnehmer anwesend! Während wir vom #teamhamburgfiets den Vormittag mit Frühstück, Mittagsschlaf und Kaffee trinken verbrachten, war der Nachmittag geprägt vom sozialen Miteinander an der Rennstrecke vorm Buckingham Palace im St.James Park. Auch dieses Jahr hielt The Mall als Location für zahlreiche Radrennen beim RideLondon her. Um kurz nach 19 Uhr startete dort schließlich die BWC 2018.

Welche Aufregung da herrschte! Über 400 Bromptonfahrende falteten ihre kleinen Brommies noch kompakter zusammen und bereiteten sich auf den Le Mans Start vor. Nacheinander starten sie in das Rennen: Hinlaufen zum Faltrad, auffalten, losfahren! Auch wenn es etwas Verwirrung beim Start mit dem Timing gab, die Stimmung an der Strecke war grandios. Leider gab es dieses Jahr auch zwei relativ schwere Stürze, die aber scheinbar und glücklicherweise glimpflich verliefen.

Und die Ergebnisse?

Die Irinnen haben dieses Jahr das beste Female Team gemacht! Wohl verdient, auch wenn es natürlich schade für unser nun international gewordenes #teamhamburgfiets ist. Unterstützung hatten Bianca und Miriam dieses Jahr von Valeria aus Spanien, sowie Jacqueline und Ann (smallwheelsbigadventure) aus Belgien. Das schnelleste Männerteam war wieder das Brompton eigene Factory Team. Einzelsiegerin wurde die Olympia-Medaillenträgerin betreibende Emma Polley, die nur knapp hinter dem Herren Cam Gutteridge ins Ziel kam. Wahnsinns Leistungen in jedem Fall!

Nach einer Pub-Runde war der Tag schließlich geschafft und ich fiel ziemlich geschafft ins Bett.

Warum nur immer wieder London?

Wenigstens einmal im Jahr zieht es mich in die englische Hauptstadt . Ich weiß tatsächlich auch nicht mehr genau, wie oft ich hier war, seit dem ersten Mal während einer Schulklassenfahrt vor etwa 15 Jahren. 2010 habe ich mein studentisches Pflichtpraktikum in einem Londoner Atelier gemacht und habe drei Monate in der Stadt gelebt. Ich habe es geliebt und gleichzeitig hat es mich gestresst. Diese Kombination hat sich bis heute nicht geändert. Im Vergleich zu London ist Berlin die entspannteste Großstadt, die man sich vorstellen kann. Auch wenn der Verkehr immer schlimmer wird, in London ist es noch schlimmer. Es ist laut, es ist schmutzig und anstrengend. Warum mag ich es dennoch so sehr, dass ich immer wieder hin fliege?

    1. London ist multikulturell.

      Man spürt es an jeder Straßenecke, in jedem Supermarkt und Café. Die Stadt ist so vielfältig wie sonst keine andere europäische Stadt. Dieses Flair ist unvergleichlich und so normal hier, was ich es sehr genieße. Wenn Berlin für freie Entfaltung steht, dann ist London die absolute Königsklasse darin.

    2. London ist abwechslungsreich

      …und wird nie langweilig. Selbst beim 15 Besuch (oder so) kann ich noch etwas Neues entdecken. Es gibt tolle Shops, Restaurants und Cafés. Die Stadt ist so groß und bietet viele verschiedenen Perspektiven, dass ich einfach nie genug bekomme. Parks, Shopping, Sightseeing – alles ist drin.

    3.  London wird immer fahrradfreundlicher.

      Der Bau zahlreicher Cycle Highways macht das Fahren durchs Zentrum um einiges entspannter und richtig spaßig! Vor allem an der Themse und am Hyde Park entlang lässt es sich unglaublich gut Radfahren.

Na dann hoffentlich bis nächstes Jahr in London und zur Brompton World Championship!