Ziegenrück

B2Fh: Der Berg ruft. Oder: Thüüüüüüüüringen!

Ich fuhr um die Kurve und unter der folgenden Eisenbahnbrücke hindurch und erstarrte leicht eingeschüchtert, als ich die geteerte Straße vor mir erblicken konnte. Liebevoll eingerahmt von grünbraunen Nadel- und Laubbäumen, verlief die anthrazitfarbene Hauptstraße in engen Serpentinen den Berg hinauf. Mal in steilen Kurven, mal in auslaufenden geraden Abschnitten schnitt sie eine harte Linie in den wild-romantischen Thüringer Wald hinein. Immer weiter nach oben führte sie die nur gelegentlich passierenden Autos aus dem Tal hinaus.

Und mich. Auf meinem Fahrrad. Auf der Reise von Berlin nach Friedrichshafen an den Bodensee zur größten Fahrradleitmesse Europas: Die Eurobike 2018.

Es war Montag, 02.07.2018 und Tag drei meiner Reise in den fernen Süden Deutschlands. Am Samstag zuvor, am 30.06.2018 war ich am Morgen in Berlin-Wannsee aufgebrochen. Nachdem ich die erste Station bei einer Freundin in Leipzig erreicht hatte, ging es am nächsten Tag mit einem kleinen Schwenk nach Naumburg (Saale) in Sachsen-Anhalt, um dort weitere Freunde zu besuchen. So mag ich das: Nach einem langen Tag allein auf dem Rad nicht nur eine warme Dusche zu haben, sondern auch in soziale Interaktion mit Menschen zu treten, die man gern und teilweise lange nicht gesehen hat: Verbinde das Praktische mit dem Schönen!

3. Etappe #B2Fh: Von Naumburg nach Selbitz – die Thüringendurchquerung

Ausgeruht und gut gelaunt schwang ich mich am dritten Reisetag nach einem kurzen Gang zum Bäcker wieder auf mein Veloheld. Die Region um Naumburg an der Saale ist ein wahres Kleinod und so rollte ich die ersten Kilometer an der Saale entlang, um mich dann neben den Weinreben an den Radweg zu setzen und draußen unter blauem Himmel zu frühstücken.

Der Weg war geprägt von kleinen und größeren Anstiegen, vom Verlauf der Saale und der wunderschönen umgebenden Landschaft aus grünen Wäldern und Tälern. Ab und zu ragte auf einer Bergkuppe stolz eine Burgruine gen Himmel empor.

Hallo Thüringen!

Ich passierte Jena. Die größte Stadt meiner Route an diesem Tag bot mir die Gelegenheit meine Wasserreserven aufzufüllen und das erste Eis des Tages zu essen. Der folgende Wegesabschnitt war grün und abwechslungsreich und führte mich über schmale Waldpfade direkt an der Saale entlang über Feldwege und sanfte Hügel. Doch so blieb es leider nicht.

Nach wie vor war der Himmel wolkenlos und die Sonne schien mit aller Kraft, als ich schließlich den ersten fiesen Berg erreichte. Die Reifen klebten auf dem Asphalt der Landstraße und es gab so gut wie keinen Schatten. Nur die brennende Sonne und die goldenen Kornfelder begleiteten mich auf meinem Weg nach oben. Ich brauchte einige Verschnaufpausen, um die kurvig verlaufende Straße mit den langgestreckten Anstiegen zu bewältigen. Es war anstrengend und etwas nervig, da immer wieder Autos an mir vorbei sausten. Vielleicht war das nicht der beste Track, doch ich hatte versucht die bestmögliche Route zu wählen und war von vornherein abgeschreckt gewesen von den bevorstehenden Höhenmetern. Und ich wusste, es würden noch mehr werden. Endlich konnte ich auf einen breiten Feldweg abbiegen, doch das ständige auf und ab blieb.

Ab geht die Sause!

Und dann kam die erste, lange Abfahrt! Die Aussicht auf einen langen, asphaltierten Weg bergab kann jede unangenehme Kletterei versüßen. Ihr kennt vermutlich dieses Gefühl der Aufregung und diesen kleinen Kick, der einen überkommen kann, wenn das Rad immer mehr beschleunigt und das Surren der Reifen auf dem Asphalt immer lauter erklingt. Oh, das tat gut! Ich konnte einen Jauchzer nicht unterdrücken, als der kühle Fahrtwind in mein Gesicht wehte und das leichte Kribbeln im Bauch zunahm. Über mehrere Kilometer verlief die Straße hinunter und zurück ins Tal zur Saale und zum hübschen kleinen Ort Ziegenrück, der direkt an der Saaleschleife lag. Umgeben von prächtigen Wäldern war diese Siedlung ein romantischer kleiner Fleck im Thüringer Wald, der sich perfekt für eine Nachmittagspause eignete.

2/3 der Strecke waren geschafft und ich war es auch, denn langsam machte mir die Sonne doch sehr zu schaffen. Aber erst mal gab es Eis und alkoholfreies Weizen, um die Energiereserven aufzufüllen.

Thüüüüüüüüüüüringen…

Frisch gestärkt brach ich auf, um die letzten 45 km in Angriff zu nehmen. Und diese hatten es in sich. Ich dachte über einen kurzen Zugtrip nach, aber wirklich ernsthaft zog ich das nicht in Betracht. Schon rollte ich aus Ziegenrück heraus und folgte der Hauptstraße. Der Verkehr war überschaubar und der Wald spendete mir angenehmen Schatten, den ich zuvor teilweise vermisst habe.

Ich wollte nicht aufgeben! Nachdem ich mehrmals tief durchgeatmet hatte und noch einen Schluck aus der Wasserflasche genommen habe, fuhr ich schließlich den Berg an. Langsam, aber stetig und mit viiiiielen Verschnaufpausen. Mir war warm, es war anstrengend, aber irgendwie war es um mich herum so schön, dass ich es sogar ein wenig genoß hier auf meinem Fahrrad unterwegs zu sein. Wie ich bereits auf Facebook kund tat, war an diesem Tag meiner Reise ein ganz besonderes Lied eines noch besonderen Kabarettisten mein ständiger Begleiter.

Und so sang ich, mal lauter, mal leiser, mal summend, aber ich sang, während ich Meter für Meter nach oben schlich. Es tat so gut und es war so befreiend das kleine bisschen Restatem für ein langgezogenes “Thüüüüüüüüüüüüüringen” aufzubrauchen! Meine Laune stieg.

Schließlich deutete sich ein Ende dieses langen Weges nach oben an. Ich war immer noch mitten im Wald, doch der Ausblick war nun ein anderer! Zwischen den Bäumen blitzte ab und zu das Wasser der Saale hindurch, die behäbig durch das Tal floß.

Ich war stolz, stolz, dass ich mich nicht unterkriegen ließ! Dass ich es einfach versucht und meinen inneren Schweinehund besiegt habe, der lieber Bahn gefahren wäre.

Durch Höllental nach Selbitz bei Hof

Es gab noch viele weitere Ansteige und großartige Abfahrten und dich merkte immer mehr, wie sehr dieser Tag an mir zerrte. Es mögen vielleicht weniger Kilometer werden, doch die Höhenmeter haben sich fast verdreifacht. Ich passierte irgendwann den Ort Blankenstein, ein Tor zum berühmten Rennsteig und schließlich die ehemalige innerdeutsche Grenze. Thüringen lag hinter mir und nur noch eine Fahrt durchs wunderschöne Höllental trennte mich von meinem Nachtlager, einer Pension in Selbitz. Oh, wie ich mich danach sehnte. Die letzten Meter auf dem Rad waren nicht mehr ganz so genussvoll. Nicht weil ich Schmerzen hatte oder das Fahrrad unangenehm wurde, ich war einfach ko, so ziemlich platt. Trainiert war ich nun einmal nicht und meine Energie war nach diesen vielen Höhenmetern einfach aufgebraucht. Aber: Ich hatte es geschafft!

Thüringen lag hinter mir und voraus folgte nun das nächste Bundesland: Bayern und meine Fahrt durch die Fränkische Schweiz. Flacher würde es auf jeden Fall erst einmal nicht werden…

Tageskilometer: ca. 137 km
Höhenmeter: ca. 1800 hm

Der Vorbericht zur Reise: Mit dem Rad quer durch Deutschland: B2Fh

Teil 1 des Tourberichts: #B2Fh: Unterwegs mit der kilometerfressenden Gravelmaschine

Ein Gedanke zu „B2Fh: Der Berg ruft. Oder: Thüüüüüüüüringen!“

  1. Respekt. Die Steigungen sind wirklich nicht ohne. Ich komme aus der Gegend. Und die Gesamtlänge. …wow. Sehr schön geschrieben! Gefällt mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.