Radreise Irland: Los gehts!

Grüne Insel. Land der Brombeeren.
5 junge Menschen, 5 heiße Fahrräder, eine wildschöne Insel.

Wo fange ich an? Wie bringe ich 18 Tage auf dem Fahrrad in einem fremden Land voller Eindrücke und Erlebnisse in einen Text?
Einfach loslegen und die Gedanken fliegen lassen. Ja, das mache ich gern beim Schreiben. Eine gewisse Struktur wird dem Ganzen aber wohl dennoch nicht schaden.
In den  nächsten Wochen und Monaten werde ich also Stück für Stück versuchen, zu dokumentieren, wie es mir auf meiner ersten langen Radreise ergangen ist. Da ich nebenbei auch irgendwie an der Masterarbeit schreibe, dürfte es wohl ein längerer Prozess werden. 😉

Am Anfang war das Rad

Wie fing es also an? Wie kamen fünf junge Menschen, mehr oder weniger zusammengewürfelt, ganz unterschiedlich und jeder auf seine Art dem Fahrrad fahren sehr zu getan, auf die Idee durch Irland zu radeln? Die einen kannten sich noch aus der Schule, die anderen aus der Uni und ich alle wiederum über einen weiteren gemeinsamen Freund. Philipp und Sascha hatten im Vorjahr die Radreise durch Island gemacht. Und:

“Um von Island nach Irland zu kommen, muss man nur einen Buchstaben tauschen. “(Philipp im Wiki zur Tourenplanung)

So kam es also, dass die Frage, wer Lust hatte mitzufahren, auch bei mir ankam und ich nach etwas Bedenkzeit eine Entscheidung getroffen hatte.

Und diese war goldrichtig. Denn manchmal geht es um viel mehr, als nur den Wunsch nach Urlaub. Es geht um das Gefühl raus zu kommen, sich frei zu fühlen, die Welt mit eigenen Augen zu entdecken und den Alltag hinter sich zu lassen. Denn obwohl ich regelmäßig per Smartphone Internetzugang hatte, war es doch nur ein täglicher kurzer Check. Ein Großteil der alltäglichen Verpflichtungen blieben einfach Zuhause. Genauso sollte es im Urlaub sein. Noch während wir also über die Grüne Insel fuhren, wusste ich: Die nächste Radreise würde sicher nicht lange auf sich warten lassen. Und das sind doch ziemlich tolle Aussichten, oder?

Hier ein kleiner Überblick zum Bericht über die Irlandtour:
Im Detail:
  • Fahrrad im Flugzeug
  • Campingplätze
  • Straßenqualität
  • Kondition und Berge
  • irische Besonderheiten( Linksverkehr, Preise, Einkauf, Bier, Essen, Wetter etc.)
  • Gruppendynamik
  • Mode

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.