mirador

Fahrradparadies Mallorca – Meine 7 Fahrrad-Highlights auf der Insel

Mallorca ist ein wahres Schmuckstück im Mittelmeer und landschaftlich nicht nur atemberaubend schön, sondern auch unglaublich abwechslungsreich. Allein die Traumkombi türkisblaues Meer und Berge mit gut ausgebauten Straßen zum Radfahren, bringen mich schnell ins Schwärmen. Kein Wunder also, dass ich 12 Jahre nach meinem ersten Besuch auf der Insel sofort neu verliebt war. Dass diese Reise dann auch noch eine neue Erfahrung und die Gesellschaft von vier wundervollen jungen Frauen inkludierte, machte sie für mich zu einem ganz besonderen Highlight.

Anmerkung:

Werbung, da bezahlte Reise/ Kooperation mit Condor Airlines. Die Erfahrungen und Meinungen in diesem Beitrag sind meine eigenen. Mehr zu Koops findet ihr unter meiner Kooperationsinformationsseite.


Organisiert wurde der Trip auf die balearische Lieblingsinsel der Deutschen von Condor Airlines. Zusammen mit vier anderen Lifestyle- und Fitnessbloggerinnen (eine weitere Deutsche, drei Engländerinnen) drehten wir über zwei Tage lang mit einer kleinen Crew einen Videoclip an den aufregendsten Spots im Norden Mallorcas. Im Fokus stand die Schönheit der Insel und ihre Eignung zum Radfahren.

Mallorca – eine Fahrradinsel?

Was für viele Radsportler keine Neuigkeit mehr ist, da sie regelmäßig im Frühjahr zum Trainieren nach Mallorca kommen, scheint für viele Urlauber noch ein Geheimtipp zu sein: Mallorca ist eine Fahrradinsel! Überraschend kommt das nicht. Die Natur spricht für sich, die Straßen sind größtenteils von guter Qualität und haben wenig Schlaglöcher. Dafür gibt es viel glatten Asphalt, der sich auch mit dem Rennrad super bewältigen lasst. Besonders in der Bergkette im Norden der Insel kommen die zahlreichen, nicht zu steilen Anstiege, rasante Abfahrten und traumhafte Ausblicke hinzu. Es gibt Fahrradverleihmöglichkeiten, auch für Sporträder, Fahrradläden und Cafés – was will man als Fahrradbegeisterte/r mehr?

Reisezeit:

Ein Besuch lohnt sich ganzjährig, ist aber im Herbst und im Frühjahr am angenehmsten. Wer im Hochsommer nach Mallorca kommt, kann sich auf Temperaturen zwischen 30° und 40°C einstellen. Fahrtwind ist super, Vorsorge noch besser. Denkt also an genügend Wasservorräte und die Sonnencreme, wenn ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid! Wenn ihr in der Hauptsaison da seid, hat das frühe Aufbrechen einen großen Vorteil: Abgesehen von den geringeren Temperaturen sind die Straßen und Hot Spots noch deutlich leerer. In der Nebensaison sollte das alles etwas entspannter zugehen.

Fahrrad-Routen: Überblick

Die offizielle Touristinformationsseite von Mallorca bietet einen schönen Überblick über mögliche Touren auf der Insel als pdf. Einzelne Routen werden auf ihrer Homepage mit herunterladbarem GPX-Track zur Verfügung gestellt.

Meine 7 Fahrrad-Highlights auf Mallorca

Tag #1

Im Folgenden findet ihr meine 7 Fahrrad-Highlights auf der Baleareninsel. Der Dreh mit Condor Airlines führte uns an ein paar traumhafte Orte auf Mallorca, die es teilweise schwer machten, den Blick auf der Straße zu lassen. Zu schön ist zum Beispiel der Ausblick an der Straße und beim Cap Formentor die Steilküste hinunter aufs Meer oder die zahlreichen Serpentinen hinauf. Und das alles abseits von Palma de Mallorca und seiner Partymeile.

1. Cap de Formentor

Berühmt für seinen Leuchtturm direkt an der Steilküste, ist das Cap Formentor der nördlichste Zipfel Mallorcas und gehört wohl zu den wahren Höhepunkten auch für Radfahrende. Eine Tour zum Cap Formentor lässt sich sehr gut von der Hafenstadt Alcúdia aus starten und beliebig mit einem Ausflug gen Nordwesten tiefer in die größte Bergkette der Insel, die Serra de Tramuntana, erweitern. Oder man startet direkt dort: In Pollença/ Port de Pollença. Ein Tourenvorschlag der Touristinfo mit gpx-Track zum Download.

Von Port de Pollença nach Cap de Formentor zum Leuchtturm zieht sich eine ca. 15 km lange, hervorragend befahrbare Straße, die mit unzähligen Kurven, Anstiegen und Abfahrten an die berühmte Schlangenstraße Sa Calobra erinnert. Das liegt wohl auch daran, dass der gleiche italienische Ingenieur für deren Bau verantwortlich war. Sie bietet zahlreiche Highlights, wie den schnurgeraden Straßenabschnitt nahe Playa de Formentor, der durch einen wunderschönen Wald führt. Darin summt und zirpt es lebhaft ununterbrochen. Nur die vielen kleinen Hügel formen hier den Weg.

Ab der Playa ist die Straße im Sommer teilweise für den Privatverkehr abgesperrt und fast nur für Touristenbusse freigegeben. Der Grund ist leicht zu verstehen: Viel Platz herrscht nicht beim Leuchtturm. Außerdem sind vom Verkehr verstopfte Straßen und zu viele Besucher auf einmal der teilweise geschützten Natur dort nicht unbedingt förderlich.

Tipp:

Es lohnt sich am frühen Morgen oder späten Nachmittag zum Leuchtturm am Cap Formentor zu radeln. Für Radfahrende ist das eine super Gelegenheit die Straßenqualität ungestört nutzen zu können. So lassen sich die Ausblicke viel besser genießen, zum Beispiel auf die am Weg liegende, paradiesisch anmutende Bucht Cala Figuera.

2. Playa de Formentor/ Port de Pollença

Der Playa de Formentor ist der perfekte Ort für eine Erfrischungspause auf dem Rückweg vom Cap. Ich habe es zumindest sehr genossen, meine Beine in das türkisblaue, klare Wasser zu tauchen, kurz abzuschalten und am Sandstrand zu faulenzen. Wem das zu nah dran ist, der kann wieder zurück bis zum Port de Pollença radeln und dort seine Füße ins lauwarme Nass des Mittelmeers dippen.

3. Mirador Es Colomer

Von Playa de Formentor geht es (vom Cap kommend) gestärkt ein paar Kilometer in Serpentinen (klar, was sonst!) den Berg hinauf. Wer auf dem Hinweg von Port de Pollença nicht schon gehalten hat, sollte es nun definitiv nicht versäumen. Der Anstieg ist etwas steiler als zum Leuchtturm hin, lässt sich aber dennoch sehr gut befahren und lohnt sich spätestens, wenn man den Ausblick am Mirador Es Colomer gesehen hat. Die Steilküste und ihre stark zerklüfteten Felsen sind imposant und gehören zu den schönsten Ausblicken Mallorcas. Hier lässt sich nicht nur der Blick aufs Cap de Fomentor genießen, sondern mit Glück sieht man den Hafen von Alcúdia oder in der Ferne die Baleareninsel Menorca.

Der erste Drehtag war unglaublich intensiv und sehr lang. Ich hatte viele Eindrücke zu verarbeiten, hab so viel geschwitzt, wie schon ewig nicht mehr (selbst in der deutschen Sommerhitze nicht) und bin absolut verzaubert von der Schönheit Mallorcas gewesen. Etwas, was mich immer wieder voran getrieben hat, den ich wollte immer mehr davon erleben, immer weiter radeln. Meine vier Mitstreiterinnen Hayley, Sophie, Emma und Linda runden dieses einmalige Erlebnis ab. Wir waren uns besonders in einem Punkt immer einig: Hauptsache rauf aufs Fahrrad und raus auf die Straße. Ich denke, das Bad im Meer am Abend beim Hotel hatten wir uns redlich verdient!

Tag #2

In dieses imposante Gebirge Serra de Tramuntana verschlug es uns am zweiten Tag. Es wurde vor ein paar Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die Landschaft ist sehr ursprünglich und die scharfen Felszüge, durchzogen von schmalen Tälern mit kleinen Orten ist wirklich wunderschön. Wer hier Radfahren möchte oder wandern, benötigt je nach Strecke etwas mehr Fitness und Ausdauer. Hier gibt es auch die Möglichkeit mit dem Mountainbike unterwegs zu sein, um an ganz abgelegene Orte der Insel zu gelangen.

4. Gorg Blau & das Aquädukt bei Sa Calobra

In der Serra de Tramuntana liegen ein paar strahlend blaue Stauseen, die als Trinkwasserdepots in Phasen starker Trockenheit dienen. Einer davon ist Gorg Blau, wo wir den ersten Stopp einlegten. Da die Seen zwar an der Straße, aber sehr tief im Gebirge liegen, sind sie Orte absoluter Ruhe. Ein paar Bänke im Schatten der Bäume laden zum Rasten ein. Doch mich lockt es an die Ufer des Sees, wohin man über große und kleine Steine gelangt. Es kribbelte mich in den Fingern, dort mit dem Gravelbike herum zu klettern, obwohl ich wusste, dass es sich dort nicht wirklich fahren ließ. Dafür konnte ich ein paar schöne Fotos schießen ;-).

Ein kurzes Stück weiter nördlich liegt an einer Straßenkreuzung zur berühmten Straße nach Sa Calobra ein altes Aquädukt. Daneben befindet sich kleinen Kiosk und lädt zum kurzen Entspannen und zur Eispause ein. Das lässt sich entweder auf dem Weg nach Sa Calobra machen oder danach. Die imposante Bergstraße hinunter zum kleinen, gleichnamigen Ort bietet zahlreiche wundervolle Ausblicke in die Gebirgslandschaft und ist eine echte Herausforderung. Denn nachdem man hier zunächst die Abfahrt genießen konnte, muss man die Straße im Anschluss natürlich wieder hinauf radeln. Ein Erlebnis, dass ich zumindest bei diesem Mallorcabesuch nicht erfahren konnte, was aber definitiv auf meiner To-Do-Liste gelandet ist.

5. Port de Sòller

Vom Aquädukt führt die Straße Ma-10 nach ca. 25 km in vielen Kurven und mit traumhaften Ausblicken auch zum hübschen Küstenort Port de Sòller. Bäume säumen häufig die Straße und spenden wertvollen Schatten. Obacht vor den Bergziegen! Die gibt es hier überall und sie sind oft auch nicht sonderlich scheu. Port de Sòller ist einer dieser kleinen Küstenorte mit hübschem Hafen und Strand mitten in der Stadt. Durch die teils terrassenartig an den Berg gebauten Häuser und das wunderschöne Panorama taugt es zur echten Filmkulisse. Und genau das ist Port de Sòller auch schon häufig gewesen. Wir legten dort eine Mittagspause in einem der zahlreichen Restaurants ein. Ich fühlte mich dann frisch gestärkt bereit für neue Schandtaten und konnte es gar nicht erwarten, wieder auf meinem Veloheld zu sitzen.

Tipp:

Von Port de Sòller zum nahegelegenen Soller führt eine alte Straßenbahnlinie, die erstmalig 1913 in Betrieb gegangen ist. Die Linie passiert einige Zitronen- und Orangenhaine. Es lohnt ein Blick auf die altertümliche Bahn, die aus einer völlig anderen Zeit stammt und sich ganz charmant in die hübsche Bergwelt einfügt.

6. Deià – ein Bergort in Filmkulisse

Mein Tageshighlight war jedoch ein anderes. Vom Port de Soller führt die Straße Ma-10 nach ca. 12 km direkt in die Berge hinein nach Deià. Sie verläuft nach kurzer Zeit größtenteils immer an der Steilküste entlang. Es ist eine anspruchsvolle, aber für Radfahrende mit gewisser Grundfitness sehr gut fahrbare Straße. Die Wegqualität ist nach wie vor sehr gut und die Straße verläuft in Kurven und mit vielen kleinen Anstiegen.

Ich erinnere mich noch sehr gut, als ich im moderaten Tempo und erneut in Schweiß gebadet von den vielen Anstiegen, um eine weitere, enge Kurve radelte. Direkt vor mir tat sich das in der Sonne glitzernde, weite Mittelmeer auf und ich spürte plötzlich, wie eine Welle Gückshormone meinem Körper durchfuhr. Genau dieses Gefühl beschreibt, weshalb ich das Radfahren so liebe. Die Anstrengungen, der Schweiß, die Herausforderungen an mich selbst – das alles war dieser einzigartige Moment wert. Den restlichen Weg nach Deià kam ich nicht drumherum ständig zu grinsen. Ich genoss es, dass ich in dem Moment einfach allein auf der Straße war.

Fahr dein Tempo!

Die anderen fuhren mit ihren Rennrädern wie üblich etwas weiter vor mir und ich hatte gelernt, mir meine Kraft so einzuteilen und in meinem eigenen Tempo zu fahren. Das störte mich kein bisschen. So konnte ich mich besser auf mich, mein Fahrrad und meinen Körper konzentrieren, besser meine wunderschöne Umgebung wahrnehmen und hechelte nicht einem Tempo hinterher, das nicht meins war. Und dann war ich schließlich bei den anderen im malerischen Ort Deià und hatte mir mein Eis redlich verdient :-). Und Wasser auffüllen natürlich nicht vergessen! Dazu eignete sich die kleine Bar Sa Fonda perfekt. Unter Bäumen und mit einer frischen Limonade ließ es sich dort auf der Terrasse schon ganz gut aushalten.

7. Cala Deià

Der krönende Abschluss des Tages war schließlich der kitschigste, romantischte Ort, den ich in den vergangenen zwei Tagen gesehen hatte. Eine sehr schmale Straße führte kurz vor der Ortseinfahrt nach Deià (von Port de Sòller kommend) runter in eine kleine felsige Bucht, die ganz eingerahmt von rauem Fels und Stein war. Einige badeten hier, andere genossen einfach nur den Ausblick aufs Meer. Ich beobachtete den Himmel, der sich zum Sonnenuntergang in verschiedenen Rot und Pinktöne tauchte. Hier ließ es sich nach einem warmen Sommertag auf dem Fahrrad sehr gut erfrischen und entspannen. Hunger hatten wir natürlich auch.

Wie schön, dass Cala Deià ein hübsches Restaurant mit großer Terrasse direkt am Meer zu bieten hat, in dem es sich sehr gut aushalten lässt. Besonders Fischliebhaber kommen auf ihre Kosten. An einem anderen Ort ließe es sich bestimmt günstiger und qualitativ noch besser dinieren. Aber mit dieser Buchtkulisse kann keiner so schnell mithalten.

Ich komme wieder, keine Frage…

Die Reise auf die Insel und der Dreh waren eine spannende, ereignisreiche und lustige, aber auch fordernde Erfahrung. Faszinierend fand ich, dass mich weniger die Anstiege herausgefordert haben, als viel mehr die Sommertemperaturen beim Radfahren. Meinen Beinen ging es immer gut, meinem Kopf nicht so. Umso wichtiger ist es, sich ausreichend Pausen zu gönnen und Schatten zu suchen, sehr viel zu trinken und nicht vergessen, die Sonnencreme aufzufrischen ;-).

Ich will definitiv wieder auf die Insel. Spätestens dieser Ausflug hat mir Lust gemacht auf mehr Mallorca. Und auf jeden Fall mit Fahrrad!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.