Schlagwort-Archive: HTSRad

Podcast: Radelmädchen beim Radfunk von Deutschlandfunk Nova

Radfunk? Das Podcast-Thema wird im Fahrradbereich immer beliebter. Private Hörsendungen wie fahrrad.io (die Fahrrad-Talkshow), Velohome und Regines Radsalon widmen sich radspezifischen Themen und ermöglichen das Anhören über ihre Blogs. Seit kurzem gibt es das Format mit Fahrrad-Thematik auch bei einer großen Radio-Station: Deutschlandfunk Nova bietet den Hörern mit Radfunk informative und diskussionswürdige Inhalte. Die beiden Moderatoren Klaas Reese und Paulus Müller leiten dabei durch die Sendung. Verschiedene Gäste, die alle beruflich oder privat dem Thema Zweirad zugewandt sind, runden den Podcast ab.

Sechs Wochen lang wird es das wöchentlich erscheinende Programm geben. Und ganz spontan, wie das immer so ist, durfte ich Sendung #3 beiwohnen!

Das Thema war “Stress auf den Straßen – Radfahrer vs. Autofahrer”. Wie praktisch, dass ich in meinem Buch “How to survive als Radfahrer” die Problematik mehr als einmal angesprochen habe und somit einiges beizutragen hatte. Auch wenn ich mittlerweile die Aussage “Es herrscht Krieg auf den Straßen” einfach nicht mehr so unterschreiben möchte und das gern versuche aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Die weiteren Gäste des Radfunk, Episode 3 waren wieder sehr gut gewählt: Professor Dr. Wilfried Echterhoff, gab als Psychologe und Verhaltensforscher im Verkehr  spannende Einblicke und Erklärungen für die Verhaltensweisen der verschiedenen Verkehrsteilnehmer. Axel Sommer, ein Mitglied der Kölner Fahrradstaffel, brachte Erfahrungen aus seinem beruflichen Alltag ein.

Allein im Studio

Am Mittwoch, den 23.05.2018 machte ich mich also mittags auf nach Berlin Schöneberg, wo im dortigen Funkhaus (in dem ich im April ja schon einmal war) die Aufzeichnung stattfinden sollte.

Das Besondere war für mich dieses Mal, dass ich völlig allein in einem kleinen Aufnahmeraum sitzen sollte, der irgendwo versteckt in den verwinkelten Gängen des Funkhauses lag. Kurz nach 12 Uhr wurde ich schließlich nach Köln zugeschaltet, wo der Radfunk aufgezeichnet wurde und auch die Moderatoren mit den anderen Gästen saßen.

Aufnahme läuft!

Kurz zuvor spürte ich die Aufregung, doch spätestens nachdem auf der anderen Seite der Leitung die ersten Worte gefallen waren, legte sich meine Unruhe schnell. Es war eine tolle Erfahrung, auch wennich zwar allein in einem Studio saß, dennoch nicht allein über diese Thematik zu reden, wie es sonst bei Radiointerviews immer der Fall war. Der Austausch mit den anderen war konzentriert und fokussiert.

Seid ihr neugierig geworden, worüber wir so gesprochen haben?

Hier gibt es den Beitrag zum Radfunk, Episode 3!

Und hier könnt ihr direkt reinhören:

Radfunk – Der Podcast: Episode 3 – Stress auf den Straßen – Radfahrer vs. Autofahrer

 

Zu Gast bei Deutschlandfunk Nova

Radio time again! Nach einer Weile Radiopause hatte ich letzte Woche erneut die Gelegenheit ein wenig übers Radfahren zu plaudern. Nach radio 1, einem der wenigen Radiosender, die ich gern mal höre und Radio 88.8, führte es mich nun zu einem anderen, großen Funkhaus. Ein bisschen stolz bin ich schon, dass von dort eine Anfrage kam.

Am Freitag, 09.03.2018 war ich in Berlin Schöneberg bei Deutschlandfunk Nova in der Sendung “Ab 21” zu Gast. Als Teil der Deutschlandradiogruppe bietet der Sender ein abwechslungsreiches, spannendes Programm. Die Sendungen gibt es außerdem zum Teil als Podcast online zum Nachhören, falls man sein Lieblingsformat mal verpasst hat.

Ich freue mich sehr, dass es auch von meinem Besuch eine Aufnahme online bei Deutschlandfunk Nova gibt: Im ersten Teil des Gesprächs mit Moderatorin Judith Eberth ging es um mein Buch “How to survive als Radfahrer” und das Radfahren in der Stadt. Der zweite Teil widmete sich der Mode auf dem Fahrrad und die ein oder anderen Schwierigkeiten, die man da haben kann.

Hier der Link zum Podcast:

 

 

 

 

 

Spaß hat es gemacht und ich hoffe, den habt ihr auch, falls ihr euch ein paar Minuten nehmt und mal rein hört. Ich arbeite derweil endlich mal weiter an meiner Markenliste, die die verschiedenen Modelabel auflisten soll, die sich mit alltagstauglicher Fahrradbekleidung beschäftigen. Denn da gibt es mehr, als man zuerst vermuten mag.

Pressespiegel und Gewinnspiel: How to survive als Radfahrer

Zum offiziellen Release meines Buches “How to survive als Radfahrer” möchte ich euch eine kleine Zusammenfassung über das geben, was bisher darüber berichtet wurde. Ich habe ein paar Beispiele heraus gepickt. Außerdem möchte ich vor Freude und Stolz über mein erstes eigenes Werk, drei Bücher verlosen! Dazu weiter unten mehr.

Nachdem die dpa Pressemeldung deutschlandweit in den Medien verteilt wurde, kamen auch ein paar persönliche Interviewanfragen von einigen Online- und Printmedien, sowie Radiosendern. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, dass das für mich sehr spannend war. Es ist toll zu merken, dass doch einiges Interesse an dem Buch und dem beschriebenen Thema vorhanden ist.

Online-Berichte/Printmedien

Es gab es zum Beispiel ein schönes Interview im Magazin Sieben bei der HNA.

Die tz aus München hat einen eigenständigen Artikel verfasst. Dort werden auf Grundlage meines Buches ein paar Tipps zum Radfahren in München gegeben.

In der Berliner Zeitung lag der Fokus auf dem Thema Kampfradler, die ein eigenes Kapitel im Buch bekommen haben. Leider ist das Interview etwas einseitig, aber es gibt nun einmal verschiedene Typen und Charaktere – eben auch die unangenehmen Zeitgenossen. Im Gespräch mit Clemens vom Volksentscheid Fahrrad gehe ich auf diesen Artikel auch kurz ein. Das gesamte Interview findet sich im Blog vom Volksentscheid. Wer etwas mehr Hintergrundinformationen zur Entstehung des Buches möchte, ist eingeladen bei itstartedwithafight vorbei zu schauen.

 

Radio

Ich war Anfang April zu Gast bei Radio Berlin 88.8 im beeindruckenden Haus des Rundfunks  und durfte in der Sendung von Anke Friedrich Fragen zum Buch und Radfahren in Berlin beantworten.

Am 1.Mai führte ich außerdem ein Gespräch mit dem Moderator Andreas Böhnisch vom Radio SWR (Südwestrundfunk), der mir freundlicherweise ebenfalls den Mitschnitt zukommen ließ. Diesen habe ich in zwei Abschnitte unterteilt. Die Aufzeichnung stammt aus der Sendung vom 02.05.2017 und beginnt mit einem Intro von Axel Weiß zum Thema “Radeln in Mainz”.  Der 2.Teil ist das Interview mit mir.

Demnächst wird es noch ein Interview bei Radio Paradiso aus Berlin geben und mal schauen, was da sonst noch folgt :-). Nun aber zum Gewinnspiel:

Gewinne, Gewinne, Gewinne!
Edit: 16.05.:

Danke an alle, die beim Gewinnspiel mitgemacht haben!

Die Glücksfee war wieder fleißig und hat unter allen Teilnehmern drei zufällig heraus gepickt. Über ein Exemplar von “How to survive als Radfahrer” dürfen sich freuen:

Herzlichen Glückwunsch ihr drei und viel Freude beim Lesen! Ich freue mich natürlich danach sehr über euer Feedback!


Es gibt drei Exemplare meines Buches “How to survive als Radfahrer” zu gewinnen.

pic by Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

Wie ihr mitmachen könnt? Ganz einfach:

1. Kommentiert unter diesem Beitrag oder auf Facebook, weshalb ihr das Buch gern haben möchtet!

2. Folgt/Abonniert mein Blog oder meine Facebookseite, wenn ihr es nicht eh schon macht :-)!

Das ganze läuft bis Mittwoch, 10.05.2017; 23:59 Uhr. Danach werden die drei Gewinner per Auslosung ermittelt.

Hier gibt es die Teilnahmebedingungen bei Gewinnspielen.


Titelbild: pic by Clemens R.

How To Survive als Radfahrer: Jetzt vorbestellbar!

Die Fahne befindet sich im Druck, der Veröffentlichungstermin ist raus – am 01. Mai 2017 erscheint mein erstes Buch “How To Survive als Radfahrer” im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag!

Rechtsabbiegende Lkw, Falschparker, Dooring, aggressive Autofahrer, ignorante Mitbürger, Touristen und andere Fußgänger, die über Radwege laufen, machen den Fahrradalltag zur Challenge. Auf dem Rad wird der Arbeitsweg ganz schnell zum Abenteuer und Hindernisparcours, der auch die stärksten Nerven irgendwann herausfordert.

Wer sich als RadfahrerIn nicht unterbuttern lassen möchte, muss die volle Aufmerksamkeit dem Verkehr und seiner Umgebung widmen. Dabei darf man für alle anderen Verkehrsteilnehmer am besten noch mitdenken.

Das Buch ist für alle, die es lieben, sich auf zwei Rädern fortzubewegen, und dennoch im Alltag immer wieder vor Hindernissen stehen. Es ist ein Ratgeber für die alltäglichen Situationen und Probleme mit Fahrrad, die auch vor dem Kleiderschrank nicht Halt machen. Die Autorin, selbst geschult durch das Radeln in der deutschen Hauptstadt, erzählt Geschichten aus ihrem Radalltag und gibt Tipps und Tricks – oft mit einem Augenzwinkern.

Pressefeedback

Nachdem die Pressemeldung in der letzten Märzwoche raus ging, auf die ein Interview mit der dpa folgte, verteilte sich die Info zum Erscheinen meines Buches schnell in diversen Onlinemedien deutschlandweit. Pünktlich zu Beginn des 5. Nationalen Radverkehrskongress in Mannheim – ob Stern, Focus, Berliner Zeitung oder Frankenpost, das Interesse ist bisher groß.

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie aufregend das alles für mich ist und ich bin wirklich gespannt, wie das Buch bei euch ankommt! Vielen Dank noch einmal an alle, die dazu beigetragen haben: Ob durch Kommentare, Feedback oder Motivation beim Schreibeprozess. Ihr seid Teil davon und habt mir geholfen, den Traum vom eigenen Buch umzusetzen.

Vorbestellung möglich

Ich kann nun den 1. Mai kaum abwarten und freue mich wie Bolle drauf! Ich halte euch auf dem Laufenden!

Wer das Buch mit Erscheinen in den Händen halten will, kann gern schon vorbestellen:

Pic by Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag