Schlagwort-Archive: Zelte

Bikepacking und Übernachtung – UL Zelt bis 150 €

Nach langem hin und her bin ich mir nun sicher: Ein neues Zelt muss her und zwar ein ganz kleines. Nach den ersten positiven Erfahrungen mit Tarp und Biwaksack suche ich nun nach einer Campingplatz-tauglicheren Variante, die Wind und Mücken sicher ist. Ein Bikepacking UL Zelt soll es werden. UL steht für ultraleicht und warum dieser Kram nun wieder sein muss, möchte ich im Folgenden etwas beleuchten.

HINWEIS: Enthält Werbung/Markennennungen ohne Auftrag. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive.

Der Bikepacking Trend hält an. Und das ist auch nicht verwunderlich. Wer einmal die leichte Variante des Radreisen ausprobiert und sich auf ein kleines, unkompliziertes Draußen-Abenteuer mit dem Zelt oder Tarp eingelassen hat, der lernt schnell die Vorteile eines minimal beladenen Fahrrads zu schätzen. Viele kleine, leichte Taschen, statt weniger großer und schwerer bedeuten mehr Wendigkeit und Offroad-Tauglichkeit. Bikepacking steht für mehr Flexibilität und agileren Fahrspaß. Kleinere Taschen zu nutzen und das Gepäck zu reduzieren, heißt aber auch gewichts- und größenoptimiert zu packen. Und da fängt die Problematik (und die Kostenschwemme) an!

Schon bevor ich vor knapp einem Jahr mit meinem neuen Gravelbike den großen Schritt Richtung leichtem und geländeorientierterem Radfahren und Reisen gemacht habe, beschäftigte ich mich mit dem Thema Bikepacking. Kein Wunder, war es doch in aller Munde und die neuen, hippen Breitreifenrenner in meiner Fahrrad-Bubble ein riesiges Ding. Langstreckenfahrt hier, Gravelbike da.

1. Was bedeutet eigentlich Bikepacking?
2. Das perfekte Bikepacking UL Zelt

2.1 Wie viel Platz brauche ich?

2.2 Ein- oder zweiwandig

2.3. Freistehend oder zum Abspannen?

2.4. Wie viel Gewicht möchte ich bei welchem Packmaß mitführen?

2.5. Was kostet ein Bikepacking UL Zelt?

3. Bikepacking UL Zelte unter 150 € und 1,6 kg
4. Meine UL Zelt Favoriten

1. Was bedeutet eigentlich Bikepacking?

Ich war es gewohnt mit schweren Taschen am Gepäckträger hinten zu reisen: Zelt, Schlafsack, Isomatte zum Campen – alles dabei. Auch da musste ich genau überlegen, was ich zum Beispiel für eine 3-wöchige Fahrradtour alles brauchte, ohne zu sehr verzichten zu müssen. Obwohl in so eine Fahrradtasche von Ortlieb doch eine ganze Menge rein passt^^. Das Ganze wird schnell, sehr schwerfällig und genau das wollte ich nicht mehr. Wie geht es also anders?

Hier noch ganz klassisch auf Radreise auf dem Berlin-Kopenhagen-Radweg.

Ich zitiere mich einmal selbst, um den Begriff Bikepacking noch einmal kurz zu erläuterm:

“Zusammengesetzt aus den englischen Worten Bike + Packing beschreibt der Begriff das Radreisen mit Taschen, die direkt am Fahrrad befestigt werden. Abgeleitet vom etablierten Backpacking, das einfache Reisen nur mit einem Rucksack auf dem Rücken.”

“Was ist eigentlich Bikepacking?”, Blogpost auf veloheld.de

Geübt habe ich das Ganze dann 2017, als ich mit meinem Brompton erst auf Messe in Köln und dann auf dem Rheinradweg unterwegs zur Eurobike war. Kleines Rad, wenig Verstaumöglichkeiten und ich hatte Gepäck für mehr als zwei Wochen dabei. Das ging jedoch nur mit Unterkunft in Pensionen und Jugendherbergen. Selbst meinen kleinen Laptop hatte ich dabei in der großen Frontasche und weitere Kleidung drückte ich in die Satteltasche hinten.

Doch mit dem Veloheld wurde das Thema Bikepacking und Packen für mich eine ganz neue Nummer. Zunächst brauchte ich Taschen, die an mein Rad passten – Satteltasche, Rahmentasche, Lowrider, Stembag, Lenkertasche. Ganz schön viel. Ich stellte fest, dass viele Dinge, die ich zum Draußenschlafen und Camping bisher genutzt habe, einfach zu groß und schwer waren. Ergo: Ich suche nun seit einer Weile nach einem passenden Schlafsack (in dem ich bei unter 10°C nicht friere) und vor allem nach einem kleinen Zelt. Doch ganz so einfach ist das nicht.

2. Das perfekte Bikepacking UL Zelt

So ein Bikepacking UL Zelt sollte am besten super leicht und sehr robust sein, ein kleines Packmaß haben und natürlich nicht zu teuer sein. Aber worauf muss ich eigentlich sonst noch achten? Wofür möchte ich es genau nutzen und wie lange? Reicht es für eine Person oder ist ein 2 Personen Zelt nicht doch praktischer? Double oder Single Wall? Mit Moskitonetz? Freistehend oder zum Abspannen? Brauche ich noch zusätzliche Stangen und einen Footprint (eine Zeltunterlage) oder ist alles schon im Paket enthalten? Fragen über Fragen, welche ich nun versuche zu klären.

2.1. Ein Zelt für mich allein oder doch für zwei? Wie viel Platz brauche ich?

Die erste Frage kann ich ganz klar beantworten. Das Zelt soll für mich allein sein, denn ein größeres, leichtes Zelt befindet sich bereits im Haushalt. Ich suche also etwas, dass ich auf Bikepacking Touren mitführen kann, was möglichst klein im Packmaß ist und wenig Gewicht hat. Tendenziell lande ich bei den Ein-Personen-Zelten, da diese meist kleiner sind und daher weniger Material benötigt wird. Klingt logisch, oder? Wiederum solltest man sich als Alleinreisende/r aber auch im Klaren sein, dass so ein Ein-Personen-Zelt eben wirklich sehr klein sein kann. Es ist die klassische Dackelgarage, in der man bei einigen Modellen nicht mal aufrecht sitzen kann. Daher kommen noch ein paar Faktoren mit ins Spiel:

–> Wie groß bin ich und hat das Zelt genügend Fläche für meinen Platzbedarf?

Schön wäre es doch, wenn man sich im Zelt zumindest umdrehen kann, ohne gleich die Wände einzureißen. Dementsprechend schaue ich, dass die Maße des aufgebauten Zeltes mir noch genügend Freiraum bieten. Dieser ist ganz individuell und schwer zu pauschalisieren. Ich kann auch eine Nacht auf einer Bank schlafen, ohne runterzufallen. Wenn wiederum mehr Platz zur Verfügung steht, wird der ebenso genutzt. Aber muss ich in diesem Zelt aufrecht sitzen können oder reicht mir reinzuschlüpfen und mich notfalls im Liegen umzuziehen, wenn das Zelt dafür im Gegenzug leichter ist?

–> Was führe ich mit mir und wo kann ich das in der Nacht lagern?

Für einen Overnighter brauche ich sicherlich etwas weniger Sachen und so auch weniger Platz. Auf einer längeren Reise würde ich aber mehr Gepäck mitführen und muss vielleicht sogar im Vorzelt kochen. In dem Fall sollte auch das Bikepacking UL Zelt eine Apsis haben, in der das möglich ist! Hier gilt wieder: Ganz nach Bedarf! Ich habe nicht vor groß in diesem kleinen Zelt zu werkeln. Eine Apsis zum trocknen Gepäckabstellen ist mir aber dennoch wichtig. Soll dies im Eingangsbereich vorn sein (bei Tunnelzelten) oder ist ein Zelt mit seitlichem Eingang und seitlicher Apsis praktischer? Letzteres ist mein Favorit.

2.2 Ein- oder zweiwandig: Mehr Komfort= mehr Gewicht? Und was ist mit Mückenschutz?

Nach langem Überlegen favorisiere ich die zweiwändige Zeltvariante. Das heißt, das Zelt besteht aus einem Innenzelt, das bestenfalls zum Teil aus Moskitonetz besteht, und aus einem Außenzelt. Es ist vorteilhaft, wenn man zuerst das äußere Zelt aufbauen kann und dann das innere. So wird dieses bei Regen nicht nass. Doppelwandige Zelte bieten eine Reihe an extra Komfort: Die Zelte sind meist besser belüftet und die Wahrscheinlichkeit in Kondensationsflüssigkeit gebadet zu werden beim Anstoßen an die Zeltwand ist dadurch minimiert. Bei vielen Zelten lässt sich das Innenzelt, sowie auch das Außenzelt (z.B. als Tarpersatz) separat aufstellen – perfekt für warme, trockene Sommernächte und, um Gewicht zu sparen. Wenn das Innenzelt einen großen Meshanteil hat, schützt es nicht nur vorm Angriff der blutsaugenden Monster, sondern ist auch schön luftig.

Sicherlich wiegt ein doppelwandiges UL Zelt mehr, als ein einfaches. Doch die 200 Gramm ist es mir der Luxus dann Wert und es muss ja auch nicht immer das komplette Zelt mitgeführt werden.

2.3. Soll das UL Zelt freistehen können oder reicht eines zum Abspannen?

Auch das ist ein wichtige Frage. Je nachdem, wo ich unterwegs sein möchte, kann es sein, dass ich das Zelt vielleicht gar nicht mit Seilen abspannen kann, weil der Boden entweder viel zu fest oder gar zu weich sein könnte. Dann hält kein Hering und so ein freistehendes Zelt könnte Gold wert sein. Außerdem spart man sich diese nervige Abspannarbeit. Der Nachteil: Vermutlich sind diese Zelte schwerer, da mehr Stangen verbaut werden müssen. Hat da jemand von euch Erfahrungen und Vergleichswerte?

2.4. Wie viel Gewicht möchte ich bei welchem Packmaß mitführen? Ist alles schon dabei, was ich brauche?

Ach, die Frage nach dem Gewicht ist eine schwierige. Ich bin keine Grammzählerin und trage lieber etwas mehr Material am Rad mit, wenn es vielleicht etwas mehr Komfort bringt. Dennoch ist mir bei einem Zelt wichtig, dass es im Vergleich zu Tarp und Biwaksack nicht sehr viel schwerer ist und sich vor allem gut verstauen lässt. Die Zeltstangen sollten nicht zu lang sein, damit sie zum Beispiel noch in die Rahmentasche passen.

Es gibt UL Zelte, die ohne Aufstellstange kommen Das sollte unbedingt vorher überprüft werden, damit beim Aufbau unterwegs nicht plötzlich was fehlt. Wie beim Tarp kann man dann auf Äste zurückgreifen oder eben eine Aluminum-Zeltstange zusätzlich besorgen und mitnehmen. Genauso sieht es bei der Zeltunterlage aus. Um Gewicht zu sparen, ist diese meistens standartmäßig nicht dabei. So ein wurzeliger Waldboden kann den Zeltboden aber schnell mal durchlöchern, wenn man nicht aufpasst. Manchmal lohnt es sich also ein Footprint zu kaufen und dabei zu haben. Notfalls geht der auch als zusätzliches Tarp oder Picknickdecke ;-).

2.5. Der Preis ist heiß. Was kostet ein Bikepacking UL Zelt?

Hochwertige Zelte bekannter Outdoor-Marken sind kostenintensiv. Ultraleicht Zelte bekanter Outdoor-Marken wiederum kosten so viel, wie vermutlich ein Großteil der Bevölkerung nicht mal für ein Alltagsfahrrad ausgibt. Das hat sicher auch seine Berechtigung in Bezug auf Innovation, Qualität, Haltbarkeit und Gewicht. Leider summieren sich eben auch die Kosten bei solch einer Leidenschaft wie dem Langstreckenfahren oder Radreisen im Bikepacking Stil, die auf Gewichts- und Packmaßoptimierung ausgelegt sind. Aber gibt es nicht doch Alternativen unter 300 €, die für die gelegentliche Nutzung völlig ausreichend sind? Nicht jedes günstigere Zelt fällt nach einmal Nutzen auseinander und vermutlich hält auch nicht jedes teure Zelt ein Leben lang.

Wünschenswert ist ein Mittelmaß, denn auch Zelte bestehen aus Funktionsmaterialien, die oft beschichtet sind und aus Kunststoffen bestehen, die schwer abbaubar oder nicht recyclebar sind. Daher ist eine lange Nutzung erstrebenswert und sicher die umweltfreundlichste Variante.

3. Bikepacking UL Zelte unter 150 € und 1,6 kg

Ich bin auf der Suche nach einer leichten mobilen Unterkunft, die ich ab und zu beim Radfahren mitnehmen möchte. Ich kann keine 600 € ausgeben und auch keine 350 €. Also habe ich mich auf die Suche nach UL Zelten gemacht, welche im Preis unter 200 € liegen und ein Gewicht von 1,6 kg mit allem drum und dran nicht überschreiten. Ich bin tatsächlich fündig geworden. Im Folgenden findest du eine unvollständige Auflistung von möglichen Bikepacking UL Zelten unter 150 €. Ich freue mich über Anmerkungen und Ergänzungen in den Kommentaren oder per Mail an juliane[at]radelmaedchen.de!

NameMarkepaxWandGewichtPackmaßPreis ab
Silnylon ULintents outdoor1double0,99 / 1,25 kg*27 x 10 cm140 €²
Lw Hiking tentintents outdoor1double1,3 kg27 x 10 cm87 €²
UL Hiking DWintents outdoor1double0,89 kg30 x 11 cm92 €²
Lighttent 1 3000ferrino1double1,38/ 1,5 kg*33 x 14 cm140 €
Coshee MicroWild Country by terra nova1double1,3 kg36 x 14 cm125 €
Trek 900 UL decathlon1double1,3/ 1,6 kg*40 x 12 cm119 €
Bryce UL 1Paria Outdoor1double1,33 kg43 x 13 cm130 €
Bryce UL 2Paria Outdoor2double1,55 kg43 x 15 cm150 €
Cloud Up 1 (20D)Naturehike1double1,55 kg45 x 12 cm119 €
UL Hiking SWintents outdoor1single0,67 / 0,95 kg*27 x 10 cm81 €²
Sintesi 1ferrino1single1,03 kg30 x 13 cm130 €
Tagar UL 1Naturehike1single1,05 kg44 x 1099 €
Tagar UL 2Naturehike2single1,25 kg44 x 10109 €
Trek Santiagomapuera1single 1,25 kg39 x 11 cm80 €
*inkl. pole/ footprint
²plus tax/Zoll,no pole/footprint

Falls ihr selbst filtern, ergänzen oder einfach lieber in einer Excel-Datei sortieren wollt, könnt ihr euch diese hier herunterladen.

4. Meine UL Zelt Favoriten

Mein momentaner Favorit in Bezug auf Gewicht, Packmaß und Qualität ist das Silnylon UL Tent von intentsoutdoor. Zu dem angegebenen Mindestgewicht muss ich allerdings noch eine Zeltstange bzw. einen Wanderstock, sowie eventuell eine Zeltunterlage (footprint) hinzurechnen. Diese sind nicht im Paket enthalten. Dennoch bietet die neuseeländische Firma sehr gute Preise und hat sich auf Outdoorprodukte wie leichte Wander- und Biker Zelte spezialisiert. Leider gibt es scheinbar keinen deutschen Vertrieb, weshalb nur ein Direktversand aus Neuseeland möglich ist. Die Versandkosten sind allerdings sehr hoch. Außerdem kommt noch die deutsche Mehrwertsteuer und bei Bestellungen über 150 € ein Zollaufschlag hinzu und so landet man schnell wieder knapp über 200 €.

links: intentsoutdoor Silnylon UL 1; rechts: ferrino Lighttent 1 3000 (credits: bei den Marken)

Vielleicht ist dann das italienische Ferrino Lighttent 1 3000 doch die bessere Wahl? Zumindest bekommt man dort alles mitgeliefert, was man braucht und die Kombination aus Packmaß und Gewicht liegen im guten Mittelfeld. Hat jemand Erfahrungen mit dem Coshee Micro Wild Country by terra nova? Auch dieses Zelt ist aus ähnlichen Gründen wie das Ferrino Lighttent in der engeren Auswahl. Oder sollte ich doch anfangen zu sparen und lieber in ein hochwertiges, kostenintensiveres Zelt wie das Vaude Lizard UL 1 investieren? Das ist nämlich mein Favorit, wenn ich es mir aussuchen könnte.

Martin von biketour-global.de hat sich letzten Herbst schon die Mühe gemacht, Zelte aufzuführen, die sowohl zu den UL Zelten gehören, als auch normal schwere Modelle. Diese liegen preislich im mittleren bis höherpreisigen Segment. Die Zelte sind teilweise echte Klassiker, auf die man sich verlassen kann oder die bereits einen sehr guten Ruf in der Outdoorszene haben.

Wie sind eure Erfahrungen? Welches Zelt nutzt ihr zum Radfahren mit Übernachtungen? Seid ihr Grammzähler oder ist euch Komfort wichtiger?