Radreise: Fahrradtransport im Flugzeug

Ende August 2014 durfte mein neues Fahrrad mit mir nach Irland fliegen, was ein wenig Vorbereitung bedurfte.

Ich informierte mich auf diversen Internetseite und in Foren, welche Erfahrungen Reiseradler bereits mit dem Transport von Fahrrädern im Flugzeug gemacht haben. Etwas verschreckt war ich schon, ob der teilweise gruseligen Geschichten, wie die Räder bei der Ankunft wieder aus dem Laderaum heraus kamen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Verpackung( oder sogar gar keine), wobei mir ein Karton bzw. Koffer doch am sichersten schien.

  1. unverpackt( evtl. Schaltung und andere empfindliche Stellen abgeklebt
  2. in Folie eingewickelt( Plane und Luftpolsterfolie)
  3. ein Transportkoffer für Fahrräder( wohl am sichersten und auch am teuersten, für eine Radreise mit anderem Endpunkt ungeeignet)
  4. Fahrradkarton( mit extra Polsterung durch Folie oder ohne)

Das Rad kostet meistens pauschal und wird als Sperrgepäck aufgegeben. Bei Ryanair bis zu 30kg, was schon ganz ordentlich ist. In jedem Fall wollen aber die meisten Fluggesellschaften, dass man zusätzlich die Luft etwas aus dem Reifen lässt( Überdruck), den Lenker schräg stellt und die Pedale abmontiert.

Für die Reise nach Irland verlangte Ryanair ausdrücklich auf der Website, dass Räder in einem Koffer bzw. geeigneten Karton transportiert werden. Besonders günstig erhält man diese Kartons im Fahrradladen des Vertrauens, da die Räder darin meist angeliefert werden und die wenigsten Läden danach noch etwas damit anfangen können. In unserem Falle war es auch so, dass wir keine Rundreise gemacht haben und somit auch nichts am Flughafen lagern konnten( falls das überhaupt möglich gewesen wäre) und somit Rad verpacktdie Pappe einfach entsorgen konnten. Dabei halfen uns freundliche Flughafenmitarbeiter, die uns diese einfach abgenommen haben. Man trägt dadurch auch keine unnötige Last mit. Am Endpunkt der Reise rief ich ein paar Tage vorher ein paar Fahrradläden an und reservierte Kartons für den Rückflug, was völlig problemlos ging und keinen Cent gekostet hat( außer vielleicht die, die durch das Telefonieren entstanden sind).

Einziges Problem war nur noch, die Kartons zum Flughafen zu befördern. Ein Auto macht sich da doch am Besten. In Dublin half hier ein Großraumtaxi. Das ist sicher nicht die günstigste Variante, aber doch die praktischere.

Dann war da aber auch noch die Sache mit den Fahrradtaschen. Auf einer Radreise ist man gern gut bepackt und hat viele einzelne Teile, mindestens aber zwei Fahrradtaschen für den Gepäckträger, eine Isomatte, Schlafsack und eventuell auch ein Zelt. Matte und Schlafsack lassen sich hervorragend zum Fahrrad in den Karton schieben. Doch was ist mit den ganzen einzelnen Taschen? Sehr praktisch sind große, wasserdichte Packsäcke, die man später auch auf den Gepäckträger schnallen kann. Eine weitere Möglichkeit sind große Backpacksäcke, die für den Transport im Flugzeug als Schutzhülle gedacht sind. Dort passt eine Menge herein, auch die Fahrradtaschen. Die Taschen sind leicht und lassen sich später klein zusammenfalten und im Gepäck verstauen ohne viel Platz einzunehmen oder viel zu wiegen.

Und die Sicherheit? Da hatte ich Glück. Ryanair ist sehr pfleglich mit den Kartons umgegangen und es gab keine Schäden am Rad im Nachhinein. Man wartet meist ein wenig auf sein Rad am Flughafen, weil es oft das letzte ist, das ausgeladen und extra transportiert wird. Dafür hat man dann aber auch Platz, um alles entgegen zu nehmen, weil die anderen Fluggäste meist schon weg sind.

2 thoughts on “Radreise: Fahrradtransport im Flugzeug”

  1. Hallo, toller Artikel 🙂 Bin selber bei den Reisevorbereitungen, und freue mich über die hier gefunden Informationen zur Fahrradmitnahme im Flieger. Aber was genau sind Backpacksäcke ?

    1. Hi :-),
      schön, dass dir der Beitrag gefällt. Mit Backpack meine ich die großen Reiserucksäcke. Für diese gibt es so große Kunststoffsäcke, damit sie sicher und geschützt im Flieger mitgenommen werden können. So können die Bänder und Gurte, die sich zahlreich an den Rücksäcken befinden, nicht abreißen und irgendwo hängen bleiben. Fahrradtaschen passen, je nach Größe, aber auch gut hinein.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter. Die großen Outdoorhändler haben sowas eigentlich regulär im Bestand.

      Viele Grüße,
      Juliane

Noch etwas Senf dazu?