Schlagwort-Archive: Faltrad

Ruhemomente: Mit dem Fahrrad am Bodensee

Dieser Sommer war einfach wundervoll intensiv und ereignisreich, dass ich gar nicht mehr dazu komme, die ganzen Erlebnisse zu verarbeiten (Luxusproblem, schon klar, aber es stimmt!). Daher wollte ich das Ganze etwas entschleunigen und entschied auf meiner Reise an den Bodensee zur Eurobike 2019, mal einen Tag auszusetzen.

TRANSPARENZHINWEIS: Enthält Werbung/ Markennennungen. Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Kondrauer. Ich berichte wie immer aus meiner Perspektive, offen und ehrlich.

Ein Tag mag nicht viel sein. Aber bei bestem Spätsommerwetter und am Fuße des herrlich blauen Bodensees mit Blick auf die Alpen, fiel es mir sehr leicht, einfach mal abzuschalten. Mit im Gepäck: Faltrad Brompton Ljómi, die neue Kamera und eine Erfrischung für Zwischendurch. Denn Sonne und Wasser machen durstig und ich trinke chronisch zu wenig…

Mit dem Fahrrad von Friedrichshafen nach Meersburg

In der Vierländerregion Bodensee (Deutschland, Österreich, Schweiz und Fürstentum Liechtenstein) lässt es sich herrlich Radfahren! Um den 63 km langen See führt eine ca. 260 km lange Radroute, die durch wunderschöne (Urlaubs-)Orte und vorbei an Obstplantagen, Weinbergen und historischen Gebäuden leitet. Ganz so weit wollte ich nicht fahren, sondern viel mehr entspannen, tief durchatmen und mich mit ein bisschen Bewegung wach halten :-D.

Los ging die Tour in Friedrichshafen. Die Fahrrad-Route um den Bodensee ist sehr gut ausgeschildert. Hin und wieder ist die Strecke recht schmal und verläuft an der Hauptstraße entlang. Daher lohnt es sich teilweise auch einmal auf die andere Straßenseite zu schauen, wo der Weg oft als Zweirichtungsradweg gekennzeichnet ist. Vorbei an Obstbäumen und Weinpflanzen fuhr ich durch Fischbach über das beschauliche Immenstadt und Hagnau bis nach Meersburg. In Hagnau verweilte ich kurz am Kieselstrand. Denn die Uferpromenade ist wirklich wunderschön, lädt zum Bummeln und Verweilen auf den zahlreichen Bänken ein. Ich mache erstmal ein Fotoshooting mit Ljómi und genieße die Aussicht rüber zu den Bergen und in die Schweiz.

Mit der Fähre über den Bodensee: Auch mit Fahrrad kein Problem!

Als ich schließlich in Meersburg ankam, bewunderte ich die schon von weitem sichtbare barocke Schloßanlage (das Neue Schloß). Es gibt außerdem noch die mittelalterliche Burg Meersburg und eine hübsche kleine Altstadt. Ich bummele kurz hindurch, gönne mir ein Eis zum Frühstück und suche mir dann den Weg zum Fahrkartenschalter: Denn ich wollte Fähre fahren! Und zwar nach Konstanz, wo ich noch nie war, obwohl ich es mir in den letzten Jahren, wenn ich in der Region war, immer vorgenommen hatte. Faltrad gefaltet, rein in den Laden, Preise checken, herausfinden, dass der Mitarbeiter direkt keinen Fahrradpreis berechnet hat, grinsend mit einem Einzelfahrschein wieder rausmarschieren.

–> Fährpreise Meersburg – Konstanz:

Etwas verwirrt war ich jedoch kurz: Als ich vorher recherchiert hatte, war der Preis deutlich geringer gewesen. Das mag wohl daran liegen, dass das erste Ergebnis für die Fähre Meersburg-Konstanz die Autofähre meint. Die liegt aber etwas außerhalb. Ich zahlte 6,40 € für die Überfahrt mit der Bodenseefähre ohne Fahrrad. Dafür muss, wie in der Bahn (auch im ICE geht das so, ja), das Faltrad gefaltet an Bord genommen werden und auch so kompakt bleiben. Normale Räder kosten je nach Strecke 4,80 € oder 6,40 €. Ich ließ mir auf der ca. 45 min Fahrt mit Zwischenhalt an der Blumeninsel Mainau (die lohnt es sich bestimmt auch zu besuchen) den Wind um die Nase wehen und fühlte mich tatsächlich wie im Urlaub. Schööööön!

Konstanz entspannt

Mit vom Wind zersausten Haaren und tiefenentspannt, verließ ich am frühen Nachmittag die Fähre in Konstanz und streunerte zunächst ein wenig in der Hafengegend herum. Der Stadtgarten direkt am Wasser war sehr einladend und hat nicht nur viele ruhige Ecken, sondern verfügt auch über eine denkmalgeschützte Konzertmuschel.

Konstanz hat einiges zu bieten! Hier fand vor 600 Jahren die einzig gültige Papstwahl nördlich der Alpen statt (Konstanzer Konzil). Die älteste, seit 1607 dauerhaft bespielte Theaterbühne Deutschlands befindet sich hier auch und die historische Altstadt ist definitiv einen Besuch wert. So rollte ich durch die Straßen, schob mein Rad durch die Fußgängerzone, lauschte Straßenmusikern und suchte vor allem etwas Leckeres zu essen!

Ein Glückstreffer führte mich zu Eugens Bio Restaurant und Café. Dort gab es für mich Käsespätzle und hausgemachte Limo, während ich Passanten beobachtete und das Urlausbgefühl weiter auf mich wirken ließ.

Mit dem Katamaran nach Friedrichshafen

Für den Rückweg wählte ich den schnellen Katamaran nach Friedrichshafen. Der brauchte zwar auch knapp 45 min, legte dabei aber eine weitere Strecke zurück und ohne Zwischenhalt. Ein Einzelticket schlug mit 10,90 € zu Buche. Auch hier reichte es, das Fahrad zu falten, damit es kostenfrei mit konnte. Der normale Fahrradticketpreis lag bei 4,90 €.

Streckenvorschlag: Am Bodensee mit Rad und Fähre

Unten findet ihr meinen Streckenvorschlag bei Komoot. Kurz und knackig, denn den Großteil der Strecke legte ich mit der Fähre zurück. Zugfahren könnt ihr auch, aber das dauert deutlich länger. In Konstanz habe ich nicht mehr aufgezeichnet und hier nur beispielhaft dokumentiert, wo ich war. Ich empfehle euch aber, je nach verfügbarer Zeit, die Stadt nach Lust und Laune zu erkunden. Ich habe nur einen Bruchteil gesehen, aber es gibt dort einiges zu entdecken.

Weitere Tourenvorschläge und Tipps zum Radfahren findet ihr übrigens auch im Radl-Blog von Kondrauer.

Das Radelmädchen-Jahr 2018: Ständig unterwegs statt nur zu Hause!

Ich bin wie immer spät dran mit meinem Jahresrückblick und habe auch dieses Mal wieder überlegt, ob ich überhaupt einen schreiben möchte. Doch es ist sooooo viel los gewesen, dass es auch für mich eine schöne Erinnerung an das vergangene Jahr 2018 ist und eine Kurzzusammenfassung für euch mit Links zu den Erlebnisberichten, Erfahrungen und Tipps rund ums Fahrrad.

Es folgt ein kunterbunter Jahresrückblick in mehreren Abschnitten mit ganz viel Radfahren, unterwegs sein, reisen, arbeiten. Radelmädchen im TV, im Radio und in Printmagazinen – dit Radelmädchen-Jahr 2018 war uffregend, sach ick euch!

HINWEIS: Enthält Markennamen, was man als Werbung ansehen kann. Ist es vielleicht auch, aber ohne Auftrag ;-). Wissta Bescheid!

Fahrradevents

Auch 2018 war ich wieder auf einigen Messen und Veranstaltungen unterwegs.

Berlin Six Days 2018

Das Jahr startete wie immer mit einer Arbeitsreise und kaum zurück besuchte ich zum ersten Mal ein Radsportevent der ganz besonderen Art: Wiebke motivierte mich, mit zu den Berliner Six Days zu kommen. Die Sechstagerennen-Reihe findet weltweit in unterschiedlichen großen Städten statt und ist eine Mischung aus fordernden Radsportevent und Party. Ich war sehr schnell in den Bann der Geschehnisse gezogen. Die Sportler und ihre Leistungen imponierten mir sehr. Plötzlich verstand ich, warum es auch Spaß machen kann, Leuten dabei zuzuschauen, wenn sie Radfahren, statt selbst zu fahren. Ich bin dieses Jahr sicher wieder dabei!

BFS, VELO Berlin und Eurobike

März und April sind Messezeiten und ich freute mich wie immer sehr auf die Berliner Fahrradschau (BFS) und dieses Jahr auch wieder mehr auf die VELO Berlin. Leider war die BFS nach dem Führungswechsel und der etwas mangelhaften Kommunikation schon vorab negativ behaftet. Die Aussteller und Leute vor Ort waren nach wie vor großartig und es war wie immer schön, so viele tolle Fahrradmenschen zu treffen. 2019 wurde die Fahrradschau nun abgesagt. Mal sehen, was die RAD RACE Leute mit dem neuen kolektiv Format auf die Beine stellen. Spannend klingt das auf jeden Fall.

Die VELO Berlin war aber definitiv mein Messehighlight 2018. Die neue Location am Tempelhofer Feld hat sich ausgezahlt und die etwas angestaubte Messe erstrahlte im neuen Licht. Sehr vielversprechend für dieses Jahr!

Normalerweise ist die Eurobike in Friedrichshafen die letzte große Fahrradmesse des Jahres, doch 2018 fand sie bereits Anfang Juli statt und machte den Monat für mich zu einem der ereignisreichsten. Denn die Anreise erfolgte größtenteils wieder mit Fahrrad, doch leider lief nicht alles wie geplant – dazu noch mehr weiter unten. Die Messe an sich war definitiv wieder einen Besuch wert, auch wenn ich nach wie vor erschlagen von der Größe bin.

Medienstark im Frühjahr: Im Radio, Fernsehen und in der Zeitung

Nachdem mein Buch “How to survive als Radfahrer “ im Mai 2017 erschienen war, folgte eine Welle an Interviews für Radio und Printmedien. Auch im Frühjahr 2018 kam das Thema Radfahren in der Stadt wieder in den Fokus vieler Medien und so durfte ich nicht nur im Februar in Berlin zu Deutschlandfunk Nova für ein Interview, sondern auch im Mai zur Aufnahme einer Folge Dlf Nova Radfunk.

Besonders aufregend war mein Fernsehauftritt im April 2018. Ich war nach Baden-Baden zum SWR und in die Sendung ARD Buffet eingeladen worden, eine Mittagssendung, die immer auch ein Service-Thema beleuchtet. Dort durfte ich verschiedene Fahrradtaschen vorstellen. Brompton Ljómi war natürlich auch wieder mit am Start. Five minutes of fame :-D.

Kurz vor der VELO Berlin hatte ich schließlich noch ein Interview für die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier: Ein Porträt über eine ganze Seite *kurze Schnappatmung* kam schließlich dabei heraus.

Etwas ganz besonderes war schließlich der Drehtag für die ZDF Sendung sonntags, bei dem nicht nur bei mir zu Hause gefilmt wurde, sondern auch an mehreren Orten in Berlin – Brompton Ljómi und Veloheld IconX waren beide mit dabei.

N + 1: Abenteuer mit dem modernen Randonneur

Auf der Suche nach dem Gravelbike

Seit einer Weile hatte mich auch das Thema Gravelbike beschäftigt. Ein neues Rad auszuwählen, ist bei mir tendenziell ein sehr langwieriger Prozess und ich neige dazu ausführlich zu vergleichen. Ich wollte ein sportliches, aber gleichzeitig Langstrecken-taugliches Fahrrad haben. Neben der Suche nach dem passenden Fahrrad, habe ich auch meine Auffassung zur Definition eines Gravelbikes niedergeschrieben. Nach einigen Probefahrten landete ich im Februar schließlich in Dresden bei Veloheld. Es sollte allerdings noch ein paar Monate dauern bis mein individuell aufgebautes und gestaltetes IconX abholbereit war. Anfang Juni war es schließlich soweit: Hallo Libelle!

Auf Ausfahrt im ganzen Land

Viel Zeit um uns aneinander zu gewöhnen, hatten wir nicht, denn schon kurz nach Abholung und ersten Testfahrten in der Sächsischen Schweiz, ging es mit der Hamburger Fahrradcrew von Berlin Richtung Hamburg. Bis Wittenberge begleitet ich die Truppe und war stolz meine ersten 150 km am Stück mit Libelle geschafft zu haben. Neben einigen Touren durch Franken stand dann aber die erste große Reise bevor: Von Berlin nach Friedrichshafen sollte es gehen. Im Jahr 2017 noch mit Faltrad, war 2018 Bikepacking angesagt.

#B2Fh

Ich hatte mir damit einiges vorgenommen. Nicht nur, dass ich zum ersten Mal auf mehrtägige Ausfahrt im Bikepacking-Modus gehen wollte. Die Route führte mich im Juli auch quer durch Deutschland und u.a. durch das bergige Thüringen und die Fränkische Schweiz nach Friedrichshafen zur Eurobike an den Bodensee. Dieses Jahr war Bergtraining angesagt: Wunderschöne Fleckchen Erde, die mich doch sehr gefordert haben. Ein Sturz kurz vor erreichen der Donau beendete meine Fahrt schließlich knapp 200 km vor dem Ziel. Die Reise brachte mir sehr viele neue, lehrreiche Erlebnisse und Erfahrungen und die längste Tour, die ich je am Stück zurückgelegt habe. Berlin-> Leipzig in one go! Ich kann es kaum erwarten, auf die nächste lange Reise mit Libelle zu gehen!

Gravelspartakiade 2018

Neben vielen kleinen Ausfahrten im Bikepacking Modus, nahm ich auch zum ersten Mal an einer organisierten Tour teil. Mitte September ging es nach Dresden zu Veloheld, um gemeinsam mit anderen Verrückten eine zweitägige Fahrt durch die Sächsische und Böhmische Schweiz zu machen: Die #Gravelspartakiade. Ich sag mal so: Wenn ich fahren konnte, war das schon gut. Leider war ich sehr viel allein unterwegs, da mir das Tempo der meisten doch zu hoch war. Am Ende war es dennoch eine tolle, aber auch anstrengende Erfahrung mit ein paar wichtigen Erkenntnissen: Zusammen ist es doch am schönsten (Danke André, Hans und Patrick!) und es ist nicht die beste Idee, im Dunkeln sein Fahrrad über eine Kuhweide mit Elektrozaun zu schieben…

Unterwegs mit dem Faltrad: Abenteuer mit Brompton

Fahrrad-Yoga in Berlin und Brandenburg

Auch wenn ich 2018 weniger lange Strecken mit meinem Brompton Ljómi zurückgelegt habe, so ist sie immer noch eine Bereicherung für meinen Alltag. Nach wie vor begleitet mich der kleine Falter auf Berufsreisen im Zug durch Deutschland oder einfach durch den Berliner Stadtverkehr. Außerdem eignet sich Ljómi auch toll zum Fahrrad-Yoga ;-). Ich durfte ein paar Touren raus aus Berlin nach Bernau führen, bei denen wir in einer kleinen Gruppe gemeinsam einfache Yogaübungen auf und neben dem Fahrrad ausgeübt haben. Ein Spaß und eine tolle Sache, um entspannt einen Sonntag zu verbringen.

Abenteuer mit Renn-Faltrad

Das erste Faltradrennen 2018 fand im Juni in Antwerpen statt, eine Stadt, die ich noch nicht besucht habe und mich somit noch mehr darauf freute. Die Anreise war natürlich mit dem Zug. Auch wenn wir keine Preise gewonnen haben, war es ein tolles Event mit Bromptonfans aus ganz Europa.

Leider habe ich 2018 keinen Platz bei der Brompton World Championship (BWC) in London bekommen, bin aber natürlich dennoch wieder angereist, um Miriam und Bianca und somit Team hamburgfiets ordentlich anzufeuern!

Der Sommer war so wahnsinnig reiseintensiv und ich habe so viel erlebt und gemacht, dass ich es nicht geschafft habe, alle Events hier noch einmal aufzuarbeiten. Direkt nachdem ich aus London zurück gekommen war, ging die Reise am Folgetag schon weiter: Ab in den Süden.

Bloggerleben at its best

Radfahren auf Mallorca

Bereits im Sommer bekam ich relativ kurzfristig einen tollen, aber auch fordernden Job angeboten: Die Fluglinie Condor Airlines lud mich und vier weitere Bloggerinnen aus England und Deutschland nach Mallorca ein. Dort drehten wir über zwei Tage einen Videoclip an den schönsten Spots, der das Radfahren auf der deutschen Lieblingsinsel in Szene setzen und bewerben sollte. Es war Anfang August, Hochsaison und sehr warm, doch eine unglaubliche Erfahrung für mich und Libelles erster Flug in einem geliehenen Fahrradkoffer. Eins ist klar: Mallorca ist nicht ohne Grund ein beliebtes Trainingsziel für Radsportler und ich möchte definitiv wieder hin!

Mit dem Rad in bella Italia und der ältesten Republik der Welt

Nach einem sehr reise- und arbeitsintensiven Oktober ging es Schlag auf Schlag weiter. Von Barcelona düste ich Ende des Monats in das schöne Bologna, wo Wiebke, Miriam und ich ein paar tolle Tage in der Unistadt verbrachten. Doch dies war nur der Auftakt für die kommende Woche auf dem Fahrrad in der Emilia Romagna und drauf folgend in San Marino. Wir waren zu zwei verschiedenen Bloggerreisen eingeladen worden und verbrachten die leider oft verregneten und vor allem nebligen Tage auf dem Rad, essend, Kaffee trinkend und ganz viele tolle Orte besuchend. Es war eine intensive, interessante und wunderschöne Zeit und ich bin sehr froh, diese Gelegenheit bekommen zu haben. Mehr zu San Marino folgt auch bald im neuen Blogbeitrag.

Und zum Abschluss des Jahres 2018

… durfte Brompton Ljómi sogar noch einmal auf eine längere Reise mit mir gehen. Endlich Urlaub und zwei Wochen Zypern waren ein krönender Jahresabschluss! Außerdem durfte ich zum 2.Mal in diesem Jahr etwas länger auf einem Mountainbike sitzen und habe Heiligabend Höhenmeter erklimmend auf der Akamas-Halbinsel im Westen von Zypern verbracht. Juhu 2018, du warst ne Bombe!

Ich bin sehr glücklich, wenn ich immer wieder etwas Neues ausprobieren kann und ich glaube, noch nie auf so vielen verschiedenen Fahrrädern gesessen zu haben, wie 2018. Wahrscheinlich habe ich auch schon wieder eine Menge vergessen, macht aber nichts, denn nun heißt es: Nach vorne schauen und aufs Neue Jahr 2019 freuen! Auf gehts!

Danke fürs Lesen, folgen, dabei sein! Ohne euch würde das hier nur halb so viel Spaß machen!

Wenn ihr mehr über meine (Fahrrad-) Abenteuer erfahren wollt, schaut doch mal bei Instagram oder Facebook rein. Da findet ihr die aktuellesten Fotos und Beiträge.

Gif Fotos von Kay Tkatzik

Urbane Mobilität – Vom schicken Flitzer zum Zerlegerad

Dass ich ein wenig verliebt bin in mein Faltrad, ist euch ja eventuell schon aufgefallen. Und dass das Brompton für mich das ultimative Stadt- und Verreiserad ist, habe ich auch hin und wieder angemerkt. Dennoch bin ich stets neugierig, wenn es um neue Fahrradkonzepte geht, die das urbane Mobilitätsverhalten unterstützen und optimieren können.

Es folgt ein kleiner Bericht zu einem neuartigen Fahrrad, den man auch als Werbung ansehen kann. Ich schreibe ihn allerdings aus eigenem Antrieb und bekomme keinerlei Gegenleistung dafür! Ich finde das Produkt einfach spannend und möchte das gern mit euch teilen.

Irgendwie war es klar, dass ich hellhörig wurde, als ich das erste Mal von Kruschhausen-Cycles gehört habe! Der Stuttgarter Produktdesigner Tobias Kruschhausen hat nach zweijähriger Projektarbeit und dem nun mittlerweile vierten Prototypen ein Fahrrad entwickelt, das auf den ersten Blick wie ein gut designtes urbanes Rad aussieht. Doch es ist weitaus mehr als das! Aus dem sportlichen und einzigartigem Design-Fahrrad mit 26″ Rädern wird nach wenigen Handgriffen ein kompaktes Fahrradpaket. Dieses ist dann gerade mal knapp einen Meter lang und 74 cm hoch. Bis auf das Montague kenne ich sonst kein “normal” großes Fahrrad, dass sich so klein falten oder zerlegen lässt.

Nachdem ich ihn auf der Berliner Fahrradschau im März leider verpasst habe, war ich sehr froh, als mir Tobias anbot, das Fiiz (der offizielle Name des Rades) bei seinem Berlinbesuch im Mai zu sehen und ausprobieren zu können. Und das lohnte sich auf jeden Fall! Denn was in einem Video schon eindrucksvoll und modern wirkte, war in der Realität und im Fahrtest mindestens genauso überzeugend.

Ins Detail

Was als kurzes Treffen mit kleinem Plausch und Probefahren angedacht war, weitete sich auf einen 2,5 stündigen Austausch aus. Dabei realisierte ich erneut, wie durchdacht und präzise designt ein derartiges Fahrrad wie das Kruschausen-Cycle sein muss, damit es ohne große Pratikabilitätseinbuße funktioniert. Neben Gates Carbon Riemenantrieb, der Sram Automatix Zwei-Gang-Nabe und der Scheibenbremse von Magura vorn wurden sehr hochwertige Materialien und Teile verwendet. Der Aluminiumrahmen wird komplett in Deutschland in Handarbeit gefertigt, wobei Tobias mit lokalen Herstellern zusammenarbeitet.

Hier mal ein kurzer Clip, damit ihr einen Eindruck davon bekommt, was ich meine (Entschuldigt bitte die lauten Hintergrundgeräusche! Ich gelobe bezüglich Videoqualitäten Besserung).

Faltrad vs. Zerlegrad

Wenn man es genau nimmt, ist Fiiz kein Faltrad im üblichen Sinne, sondern viel mehr ein Zerlegerad. Ich musste sofort an das Moulton denken, dass als elegantes und auffälliges Fahrrad auch eher zerlegt, als gefaltet wird. Es gibt nicht die üblichen Scharnierlösungen, die einigen vielleicht bekannt sind. Das auffällige, zweiteilige Design des Kruschausen macht bereits deutlich, an welcher Stelle, das Rad zerlegt wird. In der Mitte es Rahmens ermöglicht unter anderem ein Hebel die Teilung. Das Vordeteil mit Lenker und Vorderrad kann dann einfach abgenommen werden und wird seitlich an den hinteren Teil angesetzt. Dabei hat alles ganz logisch seinen Platz. Kein Teil fliegt irgendwo rum, alles wird irgendwo eingesteckt, reingeklickt oder gehakt.

Als ich den Zerlegevorgang selbst ausprobiert habe, ist mir genau das positiv aufgefallen. Auch wenn ich zwischendurch doch noch etwas nachdenken musste, was als nächster Schritt ausgeführt werden muss. Doch ich war nach zwei Versuchen und Beobachtung von Tobias schon soweit, dass ich das Kruschausen-Cycle allein zerlegen konnte. Das könnt ihr euch im folgenden Video anschauen. Ich habe nur ein Teil vergessen einzurasten. Denn der vordere Teil des Rahmens hat am Oberrohr ebenfalls einen Haltepunkt. Mit ein wenig Übung bekommt man das Falten oder Zerlegen aber problemlos allein hin und wird damit auch irgendwann schneller sein, als ich in diesem Video. Nicht schlecht, oder?

Unterwegs mobil

Das Rad fährt sich sehr wendig und sportlich. Ich empfand die Rahmengeometrie als für mich sehr passend und angenehm. Meine Bedenken, dass sie der teilbare Rahmen mit einem etwas instabilen Fahrverhalten äußern könnte, waren unbegründet. Es fährt sich wie ein normales Fahrrad – nur das es eben das gewisse Extra hat. Im zerlegten Zustand lässt es sich mit seinen knapp 12,5 kg Gewicht gut am Rahmen tragen oder auf den Laufrädern rollen, ohne auseinander zu fallen. Das Fiiz lässt sich übrigens gefaltet bzw. zerlegt auch ohne Probleme im Zug mitnehmen – ohne Extrakosten und das sogar im ICE.

Mehr Informationen gibt es auch auf der Crowdfunding-Seite bei Startnext! Die Kampagne läuft noch bis Mitte Juni 2018!

 

Das Brompton Electric – der erste Eindruck

Das Brompton Electric, endlich ist es da – zumindest in Großbritannien! Ich freute mich auf jeden Fall sehr, als ich kurz vor der Brompton World Championship 2017 las, dass man das neue Brompton Electric in Rahmen der Prudential Ride London – Veranstaltungen ausprobieren konnte.

Als wir am Samstag vor dem Rennen an der Testzone neben St.Paul’s Cathedral ankamen, hatte sich schon eine kleine Schlange gebildet. Wir waren natürlich nicht die einzigen, die wissen wollten, wie sich das neue E-Brommie fährt, trotz einsetzenden Nieselregens. Zum Glück musste ich nicht lange warten. Nach einer kurzen Einführung  schwang ich mich auf den E-Falter und rollte los. Huuuui!

Das Brommie ist nicht das erste faltbare Pedelec, dass ich gefahren bin. Ich erinnere mich noch sehr gut an den Spaß, den ich auf der Eurobike 2016 mit dem Tern Vectron (damals noch Electron) hatte! Da steckte ordentlich Power drin, doch wieder fand ich das Faltmaß und Gewicht (21,8 kg) abschreckend. Sollte das bei dem Brompton Electric anders sein? Das Brompton Electric – der erste Eindruck weiterlesen

La Superbe: Mit dem Faltrad auf dem Mauerweg

“La Superbe” heißt die Ausfahrt mit Brompton-Falträdern, die den Berliner Mauerweg entlang führt. Als ich die Einladung bekam, diese Tour mitzufahren, war ich skeptisch, aber definitiv nicht abgeneigt. Es schien mir eine gute Idee für einen Sonntagsausflug zu sein! Oder könntet ihr euch an einem Sonntag um 7:00 Uhr morgens etwas besseres vorstellen, als mit dem Fahrrad bei Nieselregen durch die Stadt und über sandig-steinige Waldwege zu radeln?

Ich habe da schon so ein paar Ideen und meistens kommt ein Bett und Schlafen darin vor. Doch zum Glück war ich hoch motiviert, hatte sehr angenehme Gesellschaft und eben beschriebene Wegsituationen machten nur einen kleinen Teil der langen Tour aus. Doch von vorn:

Der Berliner Mauerweg

…ist ein den Westteil der Stadt umschließendes Band entlang des alten Grenzverlaufs und lädt heute auf ca. 165 km Länge zu ausgiebigen Touren zu Fuß oder auf dem Fahrrad ein. Dabei führt der Weg durch die geschichtsreiche Berliner Innenstadt und entlang der Stadtgrenze. Ihm folgend kommt man durch wunderschöne Waldgebiete und radelt vorbei an Feldern, Seen und spannenden Bauwerken. Genau diese Strecke wollte eine bunt gemischte Gruppe aus 13 Bromptonliebhabern am ersten Sommersonntag auf Falträdern erfahren. Seit dem Jahr 2015 findet diese Ausfahrt statt. Die meisten Teilnehmer der Tour kennen sich hauptsächlich über ein Forum und die Liebe zum kleinen Faltrad.

 

La Superbe: Mit dem Faltrad auf dem Mauerweg weiterlesen